Sie sind hier:
Interview

Militärexperte Gressel : Krim: Was der Vorfall für Moskau bedeutet

Datum:

Die Zeichen verdichten sich, dass die russische Basis auf der Krim von Raketen getroffen wurde. Moskaus Truppen dürfte das nervös machen, sagt Militärexperte Gustav Gressel.

Die Ursache für Explosionen auf einer russischen Luftwaffenbasis auf der Krim seien entweder ukrainische Drohnen oder Raketenangriffe gewesen, schätzt Militärexperte Gressel.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Nach den schweren Explosionen auf der Krim geht Militärexperte Gustav Gressel davon aus, dass es wahrscheinlich einen ukrainischen Raketeneinschlag gegeben hat. "Es gibt ein paar Systeme, die in der Ukraine in Entwicklung waren und es könnten zumindest Prototyp-Raketen gewesen sein, die das verursacht haben", sagte Gressel im ZDF heute journal. Berichten zufolge sollen ein russischer Militärstützpunkt beschädigt und mehrere Kampfjets zerstört worden sein.

Dieser Angriff würde die russische Seite nun auf jeden Fall nervös machen, analysiert der Militärexperte im Gespräch mit Marietta Slomka.

Sehen Sie das gesamte Interview oben im Video, hier lesen Sie Ausschnitte:

Das sagt Gressel zu den wahrscheinlichsten Szenarien auf der Krim:

Für unwahrscheinlich hält Gustav Gressel russische Darstellungen, nach denen es einen Unfall beim Rauchen neben dem Munitionsdepot gegeben habe. Von einer Sabotageaktion geht er ebenso wenig aus. "Also bleibt im Grunde der Drohnenangriff oder der Raketenangriff", sagt Gressel.

Ich halte den Raketenangriff für den wahrscheinlichsten, einfach aufgrund der Art der Einschläge und der Tiefe der Krater.
Gustav Gressel

Es könne sich dabei nicht um die gewöhnlichen Artillerie-Raketen handeln, mit denen man es bis jetzt im Ukraine-Krieg zu tun hatte, so Gressel. Dass es sich um Waffen handle, die vonseiten der USA oder anderer Nato-Staaten an die Ukraine geliefert worden seien, sei ebenso unwahrscheinlich. "Es gibt ein paar Systeme, die in der Ukraine in Entwicklung waren und es könnten zumindest Prototyp-Raketen natürlich gewesen sein, die das verursacht haben", sagt der Militärexperte.

Die Ursache für die Explosionen auf der Krim ist offiziell nicht geklärt. Und für den Beschuss des AKWs Saporischschja geben sich Russland und die Ukraine gegenseitig die Schuld.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

... zur Bedeutung des Vorfalls auf der Krim

"Auf jeden Fall macht es die Russen nervös", sagt Gressel über den Angriff. Es könnte für sie durchaus zum Problem werden, wenn es diese Raketen mit der höheren Reichweite in größerer Anzahl gebe. "Das heißt, eine ganze Reihe von Luftwaffenstützpunkten, von Nachschublagern, von Eisenbahn-Knotenpunkten kämen dann in die Reichweite dieser Raketen", so Gressel.

Die russische Seite müsse sich nun Gedanken machen, wie sie diese schützt, etwa durch Fliegerabwehrsysteme. Sie könne auch die Logistik weiter dezentralisieren, große Lager auflösen, diese auf viele Kleine verteilen, um sich weniger verwundbar zu machen.

Dann ist man zwar weniger verwundbar, aber dann geht natürlich der Nachschub langsamer und das ist dann auch ein Problem.
Gustav Gressel

... zur Frage, ob die Ukraine nun in die Offensive gehen kann

"In größeren Teilen würde ich sagen, fehlt es ihr noch an schwerem Gerät, fehlt es ihr noch an gepanzerter Mobilität", schätzt Gressel mit Blick auf die Ausrüstung der ukrainischen Armee. Gerade im Süden des Landes wäre das Gelände flach. Da komme man ohne Schützen-Panzer im Grunde nicht weiter.

Die ukrainische Armee wird natürlich auch von Tag zu Tag stärker. Die Reserve-Einheiten, die mobil gemachten Einheiten, die werden weiter trainiert, etwa jetzt in Großbritannien.
Gustav Gressel

Die ukrainische Armee erhalte immer mehr neues Gerät und würde dadurch stärker, während sich der Apparat auf russischer Seite abnutzen würde. "Wir sind jetzt in einer Situation, wo man sich in etwa die Waage hält. Die Russen kommen nicht mehr wirklich gut voran, aber den Ukrainern fehlt auch noch die Feuerkraft, um wirklich große Offensiven zu leisten." Er rechnet daher erst im Herbst mit größeren ukrainischen Offensiven.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Ukrainische Soldaten gehen eine Straße entlang, während sie nach den Leichen ihrer Kameraden in der kürzlich zurückeroberten Stadt Lyman in der Ukraine suchen
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

Die Ukraine auf dem Vormarsch

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Die Ukraine auf dem Vormarsch 

Bei dem Vormarsch der ukrainischen Armee sind nach Angaben von Präsident Selenskyj in den vergangenen Tagen Dutzende Ortschaften aus russischer Besatzung befreit worden.

05.10.2022
von Thomas Gill
Videolänge
Sicherheitsexperte Christian Mölling im Gespräch Moderator Markus Lanz.

Sicherheitsexperte bei "Lanz" - Warum Putin keine Atomwaffen einsetzt 

Sicherheitsexperte Christian Mölling erklärt, warum er glaubt, dass Putins Drohungen mit einem Atomschlag Angstmacherei ist – die sich aber in Deutschland besonders gut verfängt.

von Felix Rappsilber
Akw Saporischschja während des Besuchs der Expertenmission der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA)

Nachrichten | heute journal - IAEA: Sorge um AKW in Ukraine 

Rafael Grossi ist oberster Atomwächter der UN. Zur Zeit macht er sich Sorgen: Um seine Leute im AKW Saporischschja - und um Putins Drohungen.

04.10.2022
von Kamran Safiarian
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.