Sie sind hier:

Neue Regierung gewählt - Wie Grönland die Weltpolitik beeinflusst

Datum:

Die Wahl einer neuen Regirung in Grönland wirkt wie eine politische Randnotiz. Für die Weltmächte Russland, China und USA ist sie jedoch von entscheidender Bedeutung.

Grönland - Mitglieder der IA (Inuit Ataqatigiit)
Grönland: Mitglieder der IA (Inuit Ataqatigiit) feiern den Wahlerfolg.
Quelle: Reuters

Die einen schicken Atom-U-Boote unters Eis, die anderen träumen von einer "polaren Seidenstraße" - und ein Ex-US-Präsident wollte bekanntlich gar Grönland kaufen. Die Weltmächte USA, Russland und China strecken seit langem ihre mächtigen Arme in Richtung Arktis aus.

Es geht um Einfluss, um Schifffahrtsrouten, die wegen des Klimawandels in der Arktis immer passierbarer werden, und um wertvolle Rohstoffe - und gerade bei diesen Rohstoffen kommt nun die neue Regierung in Grönland ins Spiel.

Dänische Zeitung: Regierungswechsel "revolutionär"

Dass die größte Insel der Erde gerade einen Regierungswechsel erlebt, klingt zunächst einmal wie eine Nachricht aus einem weit entfernten Universum - hat aber auch Folgen für die Großmächte der Erde und für den Bau von Elektrogeräten, die fast jeder in seiner Tasche hat.

Nicht umsonst weist man im Königreich Dänemark, zu dem Grönland offiziell zählt, auf die Tragweite der Parlamentswahl hin, aus der nun eine neue Koalition hervorgeht. "Die Wahl ist historisch, manche werden revolutionär sagen", schrieb die dänische Zeitung "Politiken".

Wer künftig in Grönland regiert:

Die langjährige Dominanz der sozialdemokratischen Partei Siumut ist durchbrochen. Stattdessen regiert künftig die am weitesten links stehende grönländische Partei Inuit Ataqatigiit (IA), angeführt von dem erst 34 Jahre alten Múte B. Egede und im Bündnis mit dem Juniorpartner Naleraq.

Aus der Terra X-Werkstatt: Mit Dirk Steffens auf Drehreise in Grönland

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Was das mit internationaler Politik zu tun hat:

Ein australisches Unternehmen plant seit Jahren, in einem landschaftlichen Gebiet nahe Narsaq in Südgrönland neben radioaktivem Uran vor allem Seltene Erden zu gewinnen, die in elektronischen Geräten wie Laptops, Smartphones und Kameras, aber auch für Windräder und in E-Autos gebraucht werden. Laut dem Unternehmen handelt es sich um eines der größten Vorkommen solcher Seltenen Erden weltweit.

Das kann Grönland Arbeitsplätze und jährliche Einnahmen von umgerechnet knapp 200 Millionen Euro bringen, aber auch negative Folgen für Umwelt und Gesundheit. Gegner des Projektes befürchten nicht nur Schäden für Mensch und Natur, sondern auch, dass sich Grönland abhängig von Peking mache.

Explorationsbohrungen in der Seltenerdlagerstätte Kringlerne in der Nähe der Stadt Narsaq
Explorationsbohrungen in der Seltenerd-Lagerstätte Kringlerne in der Nähe der Stadt Narsaq.
Quelle: Reuters

Was China in Grönland vorhat:

China ist zwar kein Arktis-Anrainerstaat, versucht aber trotzdem, seinen Einfluss in der Region um den Nordpol zu stärken. In einem Positionspapier bezeichnete sich die Volksrepublik vor drei Jahren erstmals selbst als einen "arktisnahen Staat".

Peking rief zudem ein auf den Namen "polare Seidenstraße" getauftes Investitionsprogramm ins Leben, mit dem es seinen Einfluss in der Region ausweiten will.

Die „neue Seidenstraße“ soll China zur Weltmacht Nummer 1 machen. Über ein globales Handelsnetzwerk entlang 65 Länder können so knapp Zwei Drittel der Weltbevölkerung erreicht werden. Bis 2049 soll die neue Seidenstraße offiziell fertig sein.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Was Russland in Grönland vorhat:

Russland übernimmt im Mai den Vorsitz im Arktischen Rat, einem Forum zur Kooperation in der Region. Schon jetzt lässt Moskau einmal mehr die Muskeln spielen: Kremlchef Wladimir Putin ließ sich jüngst von einem Manöver der Marine unterrichten - kurz nachdem drei Atom-U-Boote zeitgleich unter meterdickem Eis aufgestiegen waren.

Die Botschaft ist eindeutig: Russland lässt sich die Arktis nicht streitig machen. Das Riesenreich baut atomgetriebene Eisbrecher und erhebt Anspruch auf 1,2 Millionen Quadratkilometer - insbesondere auf die dort lagernden Rohstoffe wie Öl und Gas.

Was die USA in Grönland vorhaben:

Die USA beobachten das Treiben Russlands und Chinas im hohen Norden schon lange mit Argwohn. Auch für Washington ist die Arktis nämlich von großer strategischer Bedeutung. Der Titel eines Strategiepapiers der US-Armee spricht Bände: "Wiedererlangen der Vorherrschaft in der Arktis".

Das Pentagon erklärte Anfang April, man beobachte Russlands militärische Aktivitäten in der Arktis sehr genau. Die Region sei entscheidend für die Verteidigung und "potenzieller strategischer Korridor" zwischen dem Indo-Pazifik, Europa und den USA.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.