Sie sind hier:

Großbritannien : Premier Johnson offenbar vor Rücktritt

Datum:

Der britische Premier Johnson steht - laut Berichten - offenbar vor dem Rücktritt. Unklar ist, ob er Premier bleibt, bis die Tories einen neuen Chef wählen, der ihn dann ablöst.

Der britische Premierminister Johnson hat sich Medienberichten zufolge zum Rücktritt entschlossen. Im Verlauf des Tages will sich der Chef der Tory-Partei an die Nation wenden.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Der britische Premierminister Boris Johnson will offenbar noch heute zurücktreten - zumindest als Parteichef der Tories. Das berichten britische Medien.

Unklar war, ob Johnson an der Regierungsspitze bleibt, während seine Konservative Partei einen neuen Vorsitzenden wählt, der ihn als Regierungschef ablöst. Es hieß, Johnson wolle bis zum nächsten Tory-Parteitag Premier bleiben - also bis Herbst. Es soll heute eine Erklärung geben.

Immer mehr an Rückhalt verloren

Zuvor hatte der Premier, trotz der immer lauter werdenden Rücktrittsforderungen aus seinem Kabinett und seiner Partei, nichts von einem Rücktritt wissen wollen. Sollte er gehen, werde es "Chaos" geben, zitierte ihn die Nachrichtenagentur PA unter Berufung auf einen Vertrauten des Regierungschefs.

Nun hat auch schon der neue Finanzminister Nadhim Zahawi den Premier zum Rücktritt aufgefordert - nicht einmal 48 Stunden nach seiner Ernennung durch den Regierungschef. "Sie müssen das Richtige tun und jetzt gehen", schreibt Zahawi auf Twitter.

Rücktritts-Serie geht weiter

In der Downing Street 10 ging die Serie von Rücktritten unterdessen weiter:

Der britische Staatsminister für Sicherheit, Damian Hinds, erklärte seinen Rücktritt und forderte diesen Schritt auch von Premierminister Boris Johnson, um das Vertrauen in die Demokratie wiederherzustellen:

Wichtiger als jede Regierung oder jeder Regierungschef sind die Standards, die wir im öffentlichen Leben hochhalten, und das Vertrauen in unsere Demokratie und öffentliche Verwaltung,
Damian Hinds, Ex-Minister für Sicherheit

heißt es in dem Rücktrittsschreiben an Johnson. Zuvor am Morgen war der britische Nordirland-Minister Brandon Lewis zurückgetreten. Er habe dies Premierminister Boris Johnson mitgeteilt, schreibt Lewis auf Twitter.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Lewis begründet den Schritt so:

Eine anständige und verantwortungsvolle Regierung beruht auf Aufrichtigkeit, Integrität und gegenseitigem Respekt - zu meinem tiefsten persönlichen Bedauern muss ich diese Regierung verlassen, da ich nicht länger daran glaube, dass sie an diesen Werten festhält.
Brandon Lewis, Ex-Minister für Nordirland

Generalstaatsanwältin wendet sich ab

Auch die Generalstaatsanwältin Suella Braverman wendet sich einem Medienbericht zufolge von Premierminister Boris Johnson ab. Johnson müsse zurücktreten, sagt Braverman dem Sender ITV. Sie selbst könne sich vorstellen, für das Amt zu kandidieren. Braverman galt bislang als Unterstützerin Johnsons.

Mit dem Staatssekretär für Wales, Simon Hart, hatte tags zuvor das dritte Kabinettsmitglied seit Wochenbeginn seinen Hut. Man habe den Punkt überschritten, an dem es noch möglich gewesen wäre, "das Ruder herumzureißen", erklärte Hart.

Turbulenzen im Parlament: Boris Johnson musste sich den bohrenden Fragen der Abgeordneten stellen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Johnson hatte erst im Juni ein parteiinternes Misstrauensvotum knapp überstanden. Nun steckt er aber bereits im nächsten Schlamassel. Diesmal geht es um wiederholte sexuelle Übergriffe eines von Johnson geförderten Funktionärs der Regierungsfraktion.

Pincher-Skandal einer zuviel

Chris Pincher ist inzwischen als Vize-Fraktionschef der Konservativen zurückgetreten. Johnson leugnete zunächst, von den Vorwürfen gewusst zu haben, räumte dann allgemeine Kenntnisse ein, um schließlich erklären zu lassen, er sei persönlich informiert worden, habe das aber wieder vergessen.

Er entschuldige sich für die Berufung Pinchers, im Rückblick sei es die falsche Entscheidung gewesen, erklärte Johnson.

Proteste gegen Schlingerkurs des Premiers

Aus Protest gegen Johnsons Amtsführung waren am Dienstagabend Finanzminister Rishi Sunak und Gesundheitsminister Sajid Javid zurückgetreten, rund 40 Staatssekretäre und Mitarbeiter legten ihre Ämter danach ebenfalls nieder.

Johnson ernannte Nadhim Zahawi zum neuen Finanz- und Steve Barclay zum Gesundheitsminister und schloss einen eigenen Rücktritt kategorisch aus.

Einige seiner engsten Vertrauten wollen ihn jedoch nicht mehr in der Downing Street sehen.

Johnson: "Für politische Zukunft kämpfen"

Wie die PA meldete, hatte ihn eine Delegation von Kabinettsmitgliedern in dem Amtssitz aufgesucht, um ihm einen "würdevollen Abgang" nahezulegen. Johnson habe seine Weigerung mit den "enorm wichtigen Problemen" begründet, "mit denen das Land konfrontiert" sei. Er habe sich entschlossen, für seine politische Zukunft zu kämpfen.

In London klammert sich Premierminister Boris Johnson mit aller Macht an sein Amt. Doch die politischen Beobachter in der Hauptstadt seien sich einig: "Johnson wird gehen. Er ist erledigt", so ZDF-Korrespondent Andreas Stamm.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Bei seinem Auftritt in der traditionellen Fragestunde des Parlaments scholl Johnson zuvor von der Labour-Opposition ein vielstimmiges "Geh, geh!" entgegen. Schlimmer für den Premier war jedoch, dass ihn ein Parteifreund, der Tory-Abgeordnete Tim Loughton, mit der Frage anging, ob es überhaupt etwas gebe, das ihn zum Rücktritt veranlassen könne. Johnson antwortete:

Der Job des Premierministers besteht darin, in schwierigen Zeiten weiterzumachen, wenn er ein kolossales Mandat erhalten hat.
Boris Johnson, britischer Premier

Die meisten Tories hörten still zu und zeigten kaum Unterstützung für Johnson. Kritiker warfen ihm vor, sich wie ein Präsident zu gebärden, als er von seinem "Mandat" sprach.

Bislang immer aus Skandalen herausgewunden

In Großbritannien stimmen die Wähler für eine Partei, die dann den Regierungschef stellt, der Premier wird nicht direkt gewählt. Johnson hat das Königreich aus der EU geführt und durch die Pandemie gelenkt.

Der 58-Jährige konnte sich bisher immer wieder aus schier ausweglosen Skandalen herauswinden. Vorwürfe einer zu großen Nähe zu Parteispendern blieben ebenso wenig an ihm haften wie Beschwerden, dass er mit Korruptions- und Mobbingvorwürfen konfrontierte Anhänger geschützt habe.

Boris Johnson am 19.06.2020 in London

Großbritannien - Die Skandale von Johnson und seiner Regierung 

Die Liste der Skandale ist lang. Trotzdem hielten die britischen Konservativen lange an Boris Johnson fest. Nun regt sich immer mehr Widerstand. Eine Chronologie

In der Affäre um trotz strikter Corona-Lockdowns gefeierte Partys in seinem Amtssitz kam es zwar zu dem internen Misstrauensvotum, doch reichte es für ihn noch zum Weitermachen. 41 Prozent der konservativen Abgeordneten hatten aber dafür votiert, ihn abzusetzen.

Johnson-Kenner: Überlebenskünste wie Mönch "Rasputin"

Der frühere Entwicklungsminister Andrew Mitchell verglich Johnsons Überlebenskünste mit denen des russischen Mönchs Rasputin, der zahlreiche Anschläge überlebt hat. Mitchell sagte der BBC:

Dies ist ein außergewöhnlicher Premierminister, eine brillante, charismatische, sehr lustige, sehr amüsante, große, große Persönlichkeit. Aber ich fürchte, er hat weder den Charakter noch das Temperament, um unser Premierminister zu sein.
Andrew Mitchell, Ex-Entwicklungsminister

Johnsons Gegner streben ein neues Misstrauensvotum an. Dafür müssten allerdings die Regeln der Konservativen Unterhausfraktion geändert werden.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.