ZDFheute

Weitere Tabak-Werbeverbote geplant

Sie sind hier:

Große Koalition - Weitere Tabak-Werbeverbote geplant

Datum:

Ärzte mahnen seit Jahren, die Reklame für Zigaretten und Co. konsequenter zu unterbinden. Nun wollen Union und SPD damit vorankommen - und legen Gesetzespläne vor.

Plakat mit Zigarettenwerbung löst sich von einer Wand. Archivbild
Plakat mit Zigarettenwerbung löst sich von einer Wand. Archivbild
Quelle: picture alliance / dpa

Die große Koalition will nach langem Ringen weitere Werbebeschränkungen fürs Rauchen zum Schutz der Gesundheit auf den Weg bringen. "Ich bin froh, dass wir endlich gemeinsam mit der Union einen Gesetzentwurf für ein umfassendes Verbot der Tabak-Außenwerbung in den Bundestag einbringen können", sagte SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch.

Vorgesehen ist, Plakatwerbung ab 2022 schrittweise zu verbieten. Ins Visier kommen dabei auch E-Zigaretten. Sie sollten mittelfristig gleich behandelt werden. Über die Gesetzespläne soll der Bundestag voraussichtlich am Freitag nächster Woche (29. Mai) erstmals beraten.

Wann soll das Werbeverbot für Tabakprodukte kommen?

Konkret sollen Reklamemöglichkeiten gestaffelt unterbunden werden, um besonders junge Leute auch vor Risiken neuer Angebote zu schützen. So soll das Werbeverbot auf Außenflächen (Plakatwände und Haltestellen) terminiert werden:

  • Ab 1. Januar 2022: herkömmliche Tabakprodukte
  • Ab 1. Januar 2023: Tabakerhitzer
  • Ab 1. Januar 2024: E-Zigaretten

Schon ab 1. Januar 2021 tabu sein soll Kinowerbung fürs Rauchen bei Filmvorführungen, die für unter 18-Jährige freigegeben sind. Schluss sein soll dann auch mit dem Verteilen von Gratis-Proben außerhalb von Fachgeschäften etwa bei Musikfestivals und Tabakprodukten als Gewinnen bei Preisausschreiben.

Verboten ist Tabakwerbung etwa schon in Radio und Fernsehen, Zeitungen und Zeitschriften.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.