Sie sind hier:

Grundgesetz-Änderung - FDP: "Ethnische Herkunft" statt "Rasse"

Datum:

Die FDP-Bundestagsfraktion hat offenbar einen Gesetzentwurf erarbeitet, der vorsieht, den Begriff "Rasse" aus dem Grundgesetz zu streichen. Er sei polemisch.

Eine Ausgabe des Grundgesetzes der Bundesrepublik Deutschland. Die FDP will in Artikel 3 des Grundgesetzes den Begriff "Rasse" durch "ethnische Herkunft" ersetzen.
Die FDP will in Artikel 3 des Grundgesetzes den Begriff "Rasse" durch "ethnische Herkunft" ersetzen.
Quelle: dpa

In der Debatte um den Begriff "Rasse" im Grundgesetz legt die FDP-Bundestagsfraktion nun einen konkreten Vorschlag vor, der den Zeitungen der "Funke Mediengruppe" vorliegt. Demnach soll in Artikel 3 "Rasse" durch "ethnische Herkunft" ersetzt werden.

FDP: Ein polemischer Begriff

In dem FDP-Gesetzentwurf heißt es demnach zur Begründung: "Der Begriff 'Rasse' bezeichnet Menschengruppen mit bestimmten wirklich oder vermeintlich vererbbaren Eigenschaften. Hierbei knüpft die Vorstellung von Rassen insbesondere an äußerliche Merkmale, wie Hautfarbe, Gesichts- und Augenform oder Haarstruktur und -farbe an. Es handelt sich um einen polemischen Begriff, aus dem ein Überlegenheitsanspruch des Diskriminierenden hergeleitet wird."

Grüne für Abschaffung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz

Erforderlich sei, "das Merkmal 'Rasse' durch ein mit der gegenwärtigen verfassungsrechtlichen Auslegung inhaltsgleiches Merkmal zu ersetzen, welches zugleich jedoch sprachlich klarstelle, dass es keine Unterscheidung von Menschen in 'Rassen' gibt", zitieren die Zeitungen aus dem Entwurf.

Die Grünen hatten sich zuerst für die Abschaffung des Begriffs "Rasse" im Grundgesetz ausgesprochen. In einem Brief an die Grünen-Fraktionschefs Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter schreibt FDP-Vorsitzender und Fraktionschef Christian Lindner:

Wir sind uns einig, dass die Änderung von Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz zum jetzigen Zeitpunkt auch ein wichtiges symbolisches Zeichen wäre (...)
Christian Lindner, FDP-Vorsitzender

Und weiter: "(...) wie ernst es uns ist, in einem Land leben zu wollen, in dem Menschen 'will not be judged by the color of their skin but by the content of their character' (Martin Luther King)".

Bundeskanzlerin Merkel offen für Diskussion

Die FDP schlägt vor, sich mit den anderen Fraktionen schon in der nächsten Sitzungswoche des Bundestages zu Beratungen zu treffen. In der Unionsfraktion ist man eher skeptisch, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich offen für eine Diskussion gezeigt.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.