Sie sind hier:

Umstrittenes US-Gefangenenlager - 20 Jahre Guantánamo - und immer noch da

Datum:

Vor 20 Jahren wurden die ersten Gefangenen nach Guantánamo Bay gebracht. Menschenrechtler fordern die Schließung, Obama und Biden versprachen sie - aber Guantánamo ist noch da.

Archiv: Ein Häftling wird von Militärpolizisten zum Verhör geführt
Häftlinge des Gefangenenlagers Guantánamo sind außerhalb des Zugriffs regulärer Gerichte.(Archivfoto)
Quelle: dpa

Männer in orangefarbenen Overalls in Käfigen. Bilder, die um die Welt gingen, Symbol für den "Krieg gegen den Terror", den die USA nach den Anschlägen des 11. September ausgerufen hatten. 20 Jahre, nachdem die ersten Gefangenen hier ankamen, ist das Lager von Guantánamo praktisch aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwunden.

Doch es besteht nicht nur weiter, ein Ende ist nicht in Sicht.

Außerhalb des Hoheitsgebiets - frei vom Zugriff regulärer Gerichte

Als der damalige Präsident George Bush im September 2001 dem Terror den Krieg erklärte, begannen die USA eine weltweite Jagd auf mutmaßliche islamistische Terroristen. Der Marinestützpunkt in Guantánamo Bay, Kuba, außerhalb des Hoheitsgebiets der Vereinigten Staaten gelegen und damit frei vom Zugriff regulärer Gerichte, bot eine Möglichkeit Gefangene unbefristet und ohne Prozess festzuhalten.

Als "unlawful combatants" (dt.: "unrechtmäßige Krieger") wurde ihnen außerdem das Recht auf den Schutz als Kriegsgefangene nach den Genfer Konventionen verwehrt.

Insgesamt brachten die USA fast 800 Gefangene aus rund 40 Ländern nach Guantánamo. Darunter hochrangige Terrorverdächtige wie Chalid Scheich Mohammed, mutmaßlicher Drahtzieher der Anschläge des 11. September.

Schuldig oder nicht

Darunter waren aber auch zahlreiche Menschen, die vermutlich aufgrund von unglücklichen Umständen oder fehlerhaften Informationen ins Netz der US-Truppen gingen und die jahrelang unschuldig festgehalten wurden, ohne Aussicht auf ein reguläres Verfahren oder ein Ende ihrer Haft.

Bis heute sitzen zehn Männer in Guantánamo, gegen die noch nicht einmal Anklage erhoben wurde.

Laut einem Urteil des Obersten Gerichtshofes der USA verstößt Internierung ohne ordentliches Gerichtsverfahren nicht nur gegen internationales Recht, sondern auch gegen die Verfassung der Vereinigten Staaten.

Fünf der ranghöchsten Taliban wurden in Guantánamo festgehalten und gefoltert. Aber sie blieben unbeugsam, während ihre Glaubensbrüder längst die Rückeroberung Afghanistans vorbereiteten.

Beitragslänge:
59 min
Datum:

Unmenschliche Haftbedingungen wie lange Perioden in Isolationshaft, die Zwangsernährung von Hungerstreikenden sowie der Einsatz von sogenannten "enhanced interrogation methods" (dt.: "erweiterte Verhörmethoden") wie simuliertem Ertrinken zur Informationsgewinnung, führten international zu scharfer Kritik.

Menschenrechtsorganisationen fordern seit vielen Jahren die Schließung des Lagers.

Neuer Gerichtssaal statt Schließung

Schon 2008 machte Präsident Barack Obama dies zu einem zentralen Versprechen seines Wahlkampfes - in seinen Augen habe Guantánamo der "moralischen Autorität der USA geschadet". Mehrere Vorstöße blieben jedoch erfolglos.

Auch Präsident Joe Biden will das Lager bis zum Ende seiner Amtszeit schließen. Bisher gibt es dafür allerdings nur wenige Anzeichen. Im Gegenteil: "Verbesserungsmaßnahmen", wie der Bau eines neuen Gerichtssaals, schreiten voran.

Und von insgesamt zwölf bereits zur Entlassung freigegebenen Gefangenen wurde in Bidens erstem Regierungsjahr nur ein einziger in sein Heimatland überstellt.

"Dieser Anschlag sollte die USA und deren Verbündete wirtschaftlich, politisch und gesellschaftlich schwächen", so Elmar Theveßen, ZDF-Korrespondent, zum 20. Jahrestag des 9/11-Anschlags in den USA.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Nur wenige Länder wollen Ex-Terrorverdächtige aufnehmen

Ein Problem der US-Regierung ist es, Länder zu finden, die bereit sind ehemalige Terrorverdächtige aufzunehmen. Auch die komplexe Frage, wie laufende Verfahren der Sonderkommissionen auf US-Boden weitergeführt werden könnten, bleibt ungeklärt. Viele sprechen von den 39 bis heute in Guantánamo einsitzenden Häftlingen bereits als "ewige Gefangene" mit wenig Hoffnung, das Lager jemals wieder verlassen zu können.

Steffanie Riess ist Mitarbeiterin im ZDF-Studio Washington.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.