Sie sind hier:

Bundestagswahlen 2021 - Habeck: Klimaschutz "um der Freiheit willen"

Datum:

Grünen-Chef Robert Habeck will die Bahn ausbauen und dadurch Kurzstreckenflüge bis 2030 überflüssig machen. Seine Partei schütze das Klima "um der Freiheit willen".

Robert Habeck, Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen, spricht bei einer digitalen Pressekonferenz.
Habeck wies die Behauptungen, die Grünen wollten Einfamilienhäuser verbieten, zurück.
Quelle: dpa

Grünen-Chef Robert Habeck wehrt sich gegen den Vorwurf, die Grünen wollten Klimaschutz mit massiven Freiheitseinschränkungen betreiben. Als "sinnvoll" bezeichnete er die Einführung eines Tempolimits von 130 auf Autobahnen.

"Wir schützen das Klima um der Freiheit willen", sagte Habeck den Zeitungen der "Funke Mediengruppe". "Es geht doch gerade darum, jetzt in den nächsten Jahren konsequent zu handeln, damit spätere Regierungen nicht zu drastischen Schritten greifen müssen."

Habeck: Kurzstreckenflüge überflüssig machen

Die staatlichen Regeln müssten "auf das Niveau des Pariser Klimavertrags gebracht werden", forderte der Grünen-Chef. Es dürfe nicht zu einem so starken Anstieg der CO2-Emissionen und der Temperatur kommen, "dass wir persönliche Freiheiten verlieren".

Konkret sprach sich Habeck dafür aus, Kurzstreckenflüge "bis 2030 überflüssig zu machen, indem wir die Bahn ausbauen". Als "sinnvoll" bezeichnete er die Einführung eines Tempolimits von 130 auf Autobahnen. Außerdem sollten "ab 2030 nur noch emissionsfreie Autos neu zugelassen werden".

Bei den Grünen ist morgen Tag der Entscheidung. Sie verkünden, wer die Partei als Kanzlerkandidatin oder Kanzlerkandidat in die Bundestagswahl führen wird.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Fleischkonsum einschränken?

Auf die Frage, ob die Grünen den Fleischkonsum einschränken wollten, antwortete der Parteichef: "Das individuelle Kaufverhalten ist in unserer Gesellschaft frei, zurecht. Wir werden die Landwirtschaft aber tiergerechter und umweltfreundlicher machen." Behauptungen, die Grünen wollten Einfamilienhäuser verbieten, wies Habeck zurück.

"Natürlich wird es in Deutschland weiter Einfamilienhäuser geben, für viele gehört Wohneigentum zu ihrem Traum von einem gelingenden Leben dazu. Aber Flächen sind knapp, Preise hoch, gerade in Ballungsgebieten", sagte er. Kommunalpolitiker aller Parteien stünden vor der großen Aufgabe, möglichst vielen Menschen auf knappem Boden ein bezahlbares Zuhause zu ermöglichen.

Linkspartei: Verantwortung übernehmen

Außerdem fordert Habeck die Linkspartei müsse "in einem besonderen Maße beweisen, dass sie regierungsfähig und bereit ist, für dieses Land Verantwortung zu übernehmen". "Das schließt die außenpolitische Verantwortung, ein Bekenntnis zur Nato mit ein."

Zum programmatischen Kern der Linkspartei gehört die Forderung nach einer Auflösung der Nato. Sollte die Linkspartei darauf nicht verzichten, ist ein rot-rot-grünes Bündnis aus Grünen, SPD und Linken nach der Bundestagswahl kaum denkbar.

Bernd Riexinger, Linken-Parteivorsitzdender, spricht vor journalisten in der Bundespressekonferenz.

Wohnraumpolitik - Einfamilienhäuser: Riexinger fordert Umdenken 

Linken-Chef Bernd Riexinger stimmt einer Grünen-Forderung zu, beim Bau von Einfamilienhäusern umzudenken. Doch der Vorschlag ist umstritten, aus CDU-Reihen kommt scharfe Kritik.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.