Sie sind hier:
Interview

Vizekanzler zu Sanktionspaket : Habeck: Haben hart für Ölembargo gearbeitet

Datum:

Bundeswirtschaftsminister Habeck äußert sich im ZDF-Interview zu dem neuen Sanktionspaket gegen Russland, das die EU in Kürze präsentieren will. Es könnte ein Ölembargo enthalten.

Bundeswirtschaftsminister Habeck im heute journal

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Deutschland unterstützt den Importstopp von russischem Öl infolge des Angriffskrieges auf die Ukraine - die anfängliche Skepsis in der Ampel scheint überwunden. Ungarn dagegen droht mit einem Veto.

Bei einem Sondertreffen der EU-Energieminister in Brüssel zeichnete sich am Montag noch kein Konsens über das sechste Sanktionspaket gegen Moskau ab, das die EU-Kommission in Kürze auf den Weg bringen will. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) äußerte sich dazu jetzt im ZDF heute journal.

Sehen Sie das gesamte Interview oben im Video und lesen Sie es hier in Auszügen.

Das antwortete Habeck auf die Frage...

...wann ein Importstopp von russischem Öl kommt

"Die Europäische Kommission wird morgen Vorschläge für ein sechstes Sanktionspaket vorlegen. Ich gehe davon aus und ich nehme an, so wird es auch kommen, dass dort auch Vorschläge zur Reduktion von Öl, also ein Ölembargo, enthalten sein werden."

"Dem will ich nicht vorgreifen, aber ich kann sagen, dass wir, dass mein Haus in der Vergangenheit hart dafür gearbeitet hat, das Deutschland diesen Weg mitgehen und freimachen kann. An uns soll es jedenfalls nicht mehr scheitern."

...ob das Ölembargo am Ende an Ungarn scheitert

"Die europäische Gemeinschaft ist geübt darin, schlaue Kompromisse zu finden. Es geht darum, die Zahlung nach Russland deutlich zu reduzieren, am Ende, sozusagen, auf null zu setzen. Und darum geht es. Und das wird auch gelingen mit einem klugen Vorschlag."

...was es bedeutet, dass es wegen des Embargos "rumpelig" werden könnte

"Das heißt, dass wir das Drittel, dass wir an deutscher Ölproduktion aus Russland bekommen haben, auf ein weiteres Drittel, also auf zwölf Prozent reduziert haben in der Abhängigkeit. Diese zwölf Prozent werden vor allem von der Raffinerie Schwedt in Brandenburg raffiniert. Und sie versorgen den ostdeutschen Raum und den Großraum Berlin im Kern."

Deutschland wäre für ein Ölembargo gegen Russland bereit, während sich andere EU-Länder wie Ungarn oder die Slowakei dagegenstellen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Ehrlich gesagt, ganz genau wissen wir gar nicht, wohin die Lieferbeziehungen gehen, weil die Raffinerie betrieben wird von Rosneft, einem russischen Staatskonzern. Und die lassen uns nicht in ihre Bücher reinschauen. Deswegen gibt es da eine gewisse Unsicherheit, was genau an Lieferketten da dranhängt."

Das muss man sich klarmachen, dass das, was jetzt als Schritt und auch als Leistung gefeiert wird, dass Deutschland diesen Schritt mitgehen kann, wird eine Zumutung bedeuten.

"Es soll niemand sagen, er hätte es nicht vorher gewusst, wenn nachher die Preise nach oben gehen. Das wird sehr sicher so kommen. Und das ist der Preis, der getragen werden kann und getragen werden muss."

"Allerdings bedeutet das nicht mehr, dass die ganze Volkswirtschaft umkippt, wie es gewesen wäre, wenn von heute auf morgen ein Drittel der Ölproduktion wegfallen würde. Das haben wir überwunden, aber wir werden trotzdem eine Härte spüren."

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ein russischer Panzer bei der Militärparade des 09. Mai 2022.

Drei Monate Ukraine-Krieg - Schein und Sein der russischen Armee  

Während Russland militärische Größe und Bedrohlichkeit nach außen vermitteln will, häufen sich die Berichte über eine zunehmende Demoralisierung der russischen Truppen.

23.05.2022
von Y. Hehrlein und M. Leidinger
Videolänge
Die Sicherheitsexpertin Claudia Major vor einem Bücherregal. Unten links das ZDFheute live-Logo

Militärexpertin zu drei Monaten Ukraine-Krieg - "Russische Truppen sind ausgelaugt" 

Claudia Major von der Stiftung Wissenschaft und Politik spricht bei ZDFheute live über den Zustand der russischen Armee und den weiteren Kriegsverlauf.

23.05.2022
Videolänge
23.05.2022, Davos: Klaus Schwab hätl eine Rede beim Jahrestreffen.

Nachrichten | heute journal - Davos und der Ukrainekrieg 

Mehr Sanktionen und ein Ölembargo forderte der ukrainische Präsident auf dem Weltwirtschaftsforum. In Davos ging es auch um den Wiederaufbau in der Ukraine, um eine drohende globale …

23.05.2022
von Anne Gellinek
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.