Sie sind hier:
Interview

Embargo gegen Russland : Ist die rote Linie übertreten, Herr Habeck?

Datum:

Wirtschaftsminister Habeck schließt ein sofortiges Embargo gegen russisches Gas, Öl und Kohle weiterhin aus. Gleichzeitig kündigt er weitere Sanktionen noch in dieser Woche an.

Ein Embargo gegen russisches Gas, Öl und Kohle hält Habeck weiterhin für den falschen Weg. Deutschland werde die Abhängigkeiten aber Schritt für Schritt reduzieren, sagt er im ZDF.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

"Wir verfolgen eine Strategie, uns unabhängig von russischem Gas, von Kohle und von Öl zu machen", betont Wirtschaftsminister Robert Habeck. Dabei müsse man aber überlegt vorgehen. Ziel sei es, "erst die Konsequenzen abzuwägen und abzustellen, und dann die Schritte zu gehen", sagt er. Bereits nach den ersten Kriegswochen sei Deutschland dabei "ein gutes Stück vorangekommen".

Verzicht auf Öl und Kohle aus Russland bis Ende 2022

Die Bundesregierung verfolge eine ähnliche Strategie wie Polen, das bis zum Jahresende auf Importe von russischem Öl und russischer Kohle vollständig verzichten wolle. Deutschland sei sogar noch etwas schneller und voraussichtlich "bis Ende des Sommers frei von russischer Kohle und Ende des Jahres frei von russischem Öl", sagt Habeck.

Peter Tschentscher warnt vor einem Boykott von russischer Energie. Dieser würde zu "erheblichen Ausfällen an Produktion führen".

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Den Vorwurf, Deutschland würde zu lange warten, weist der Bundeswirtschaftsminister am Abend in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" entschieden zurück. Dieser Vorwurf sei "falsch", sagt er.

Habeck: "Wir bremsen nicht"

Man arbeite jeden Tag daran, unabhängig von russischen Energielieferungen zu werden. Aber Deutschland habe sich "14,15, 20 Jahre lang" abhängig gemacht von Russland. Nun drehe man das "innerhalb von vier Wochen um", so der Grünen-Politiker. Das könne man nicht als warten bezeichnen. Die Öl-Importe von Russland seien bereits um ein Drittel reduziert, indem neue Lieferverträge abgeschlossen wurden.

Der Krieg in der Ukraine und mutmaßliche Kriegsverbrechen der russischen Armee lassen Forderungen nach einem Import-Stopp für russisches Gas und Öl immer lauter werden.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Den Ukrainern gehen die Maßnahmen aber nicht weit genug. Sie werfen den Deutschen vor, auf der Bremse zu stehen. Doch auch diesen Vorwurf weist Habeck im ZDF entschieden zurück. "Wir bremsen nicht", sagt er. Es gebe Waffenlieferungen und Deutschland werde sogar neue Waffen für die Ukraine produzieren. Es werde alles getan, aber ohne "Kriegspartei werden zu wollen", betont der Vizekanzler.

Putins Krieg sei "jetzt schon verloren"

Indem die Abhängigkeiten von Russland reduziert würden, passiere das Gleiche mit den Finanzströmen. Allerdings müssten alle Schritte vorab gut überlegt sein, damit sie nicht im Nachhinein womöglich zurückgenommen werden müssten, und ein Embargo nicht durchgehalten werden könne, betont der Wirtschaftsminister.

Aus der Nähe von Kiew erschüttern Bilder von getöteten Zivilisten die internationale Politik. Kanzler Scholz und Bundespräsident Steinmeier fordern eine schonungslose Aufklärung.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Dass der Krieg lange und grausam werden würde, das war vorher klar", sagt Habeck. "Es ist nicht leicht, das zu sagen, es ist nicht leicht, das zu ertragen", sagt er weiter. Wladimir Putin sei aber bereits geschwächt, er könne seine Truppen nicht zum Erfolg führen. Eigentlich, so Habeck, habe er den Krieg "jetzt schon verloren". Das läge an den Sanktionen, den Waffenlieferungen und "dem heldenhaften Kampf der Ukrainer und Ukrainerinnen".

Neue Sanktionen gegen Russland sollen kommen

Angesichts der heute bekannt gewordenen, mutmaßlichen Kriegsverbrechen in Butscha, einem Vorort Kiews, betont Habeck, es sei "fürchterlich, was da passiert". Das angekündigte fünfte Sanktionspaket müsse nun schnell kommen. Habeck kündigt es im ZDF bereits für diese Woche an.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.