ZDFheute

Hanau fünf Monate nach dem Anschlag

Sie sind hier:

Zwischen Wut und Trauer - Hanau fünf Monate nach dem Anschlag

Datum:

Zwölf Minuten brauchte ein rassistischer Täter, um am 19. Februar in Hanau neun Menschen zu töten. Wie ist die Stimmung fünf Monate danach? Dunja Hayali hat sich ein Bild gemacht.

Dunja Hayali und Ferdi Ilkhan am Tatort in Hanau-Kesselstadt.
Dunja Hayali während ihres Drehs am Tatort in Hanau.

Wenige Monate nach den Morden in Hanau will ich der Stadt den Puls fühlen. Was hat die brutale Tat mit den Bürgern gemacht? Wie geht es den Angehörigen der Opfer und denen, die den Anschlag überlebt haben?

Ich besuche das Evangelische Jugendzentrum k-town im Stadtteil Kesselstadt, aus dem die Opfer des Anschlags sowie der Täter Tobias R. kommen. Vor dem Anschlag ein sehr lebendiger Teil von Hanau, erfahre ich - jetzt ist er aus dem Rhythmus geraten.

Boxen gegen Trauer und Ohnmacht

Von außen ein in die Jahre gekommener roter Ziegelsteinbau mit Graffitis. Drinnen schlagen Jugendliche auf Boxsäcke ein. Eigentlich war das Zentrum immer ein Symbol für das gute Miteinander in einem bunten Stadtteil. Jetzt spüre ich hier Ratlosigkeit und Ohnmacht. "Jeder kennt jeden und alle haben sich hier sehr sicher gefühlt", sagt Sozialarbeiterin und Boxtrainerin Antje Heigl. Der Anschlag sei "wie ein Schuss ins Herz" gewesen:

Er hat einfach viel kaputt gemacht.
Antje Heigl, Boxtrainerin

"Er" ist Tobias R., der am 19. Februar neun Menschen mit Migrationsgeschichte sowie seine Mutter und sich selbst getötet hat. Für die Angehörigen und Freunde der Opfer bleibt unfassbar: Der Täter lebte in der Nachbarschaft. Bis vor zwei Jahren habe es in der Gegend kaum Probleme mit Rassismus und Hass gegeben.

Hanau, Halle, Kassel – drei rechte Angriffe innerhalb von neun Monaten zeigen: Deutschland hat ein Problem mit Rechtsextremismus. Die ZDFinfo-Doku folgt den Spuren und Folgen der Taten.

Beitragslänge:
43 min
Datum:

Erinnerung an die Opfer hochhalten

Ich besuche eine Initiative von Angehörigen der Opfer: Das "Institut für Toleranz und Zivilcourage 19. Februar e.V." will Begegnungsort sein, helfen und sich gegen Rassismus einsetzen. Die neuen Räume kamen von der Stadt. Gemeinsames Streichen helfe ein bisschen gegen den Schock, erzählt mir Armin Kurtović, Vater des ermordeten 22-jährigen Hamza.

Während er mit anderen Angehörigen die Wände weißt, macht er seinem Ärger Luft. Besonders unverständlich für ihn: Wenige Monate vor der Tat habe Tobias R. ein Pamphlet an die Bundesanwaltschaft geschickt und zwei Wochen vor der Tat ins Netz gestellt - mit Verschwörungstheorien und eindeutig rechtsextremen Inhalten.

"maybrit illner spezial“ mit dem Thema „Anschlag in Hanau: Rechter Terror außer Kontrolle?“ vom 20. Februar 2020, um 22:35 Uhr im ZDF.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Niemand bei den Behörden schien die Gefährlichkeit des späteren Täters ernst zu nehmen. Auch seine Waffenbesitzkarte konnte er offenbar behalten.

Wir möchten eine lückenlose Aufklärung. Wer versagt hat und warum er versagt hat,

fordert Armin Kurtović. Fünf Monate nach dem Anschlag seien immer noch zu viele Fragen offen, höre ich von vielen Angehörigen. Sie sind überzeugt, die Behörden hätten einfühlsamer und besser reagieren müssen, behandelt habe man sie "wie Bürger zweiter Klasse."

Nach Anschlag in Hanau: "Wir sind alle mit ihnen gestorben"

So wie Emiş Gürbüz fühlen viele:

Das sind keine neun Opfer, das sind 900 - mit Familien, Verwandtschaften. Wir sind alle mit ihnen gestorben.

Gürbüz sagt weiter: "Wir leben, aber wir sind auch wie eine Leiche." Im Gespräch mit den Familien der Opfer fällt es mir wirklich schwer, Worte zu finden. Da ist so viel Schmerz und Wut - und noch so wenige Antworten.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.