Sie sind hier:

Steinmeier bei Hanau-Gedenkfeier - "Staat hat sein Schutz-Versprechen gebrochen"

Datum:

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag in Hanau hat die Stadt der Opfer gedacht. "Der Staat", so der Bundespräsident, hat "sein Versprechen gebrochen, die Opfer zu schützen.

Bei der Gedenkfeier in Hanau fordert Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die lückenlose Aufklärung des Attentats. Sie sei Bringschuld des Staates.

Beitragslänge:
17 min
Datum:

Ein Jahr nach dem rassistischen Anschlag mit neun Toten in Hanau hat die Stadt am Freitagabend mit einer Gedenkfeier an die Opfer erinnert. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wandte sich in seiner Rede direkt an die Hinterbliebenen und räumte Versäumnisse des Staates ein: Der Staat habe "sein Versprechen von Schutz und Sicherheit und Freiheit" gegenüber den Opfern "nicht einhalten können", sagte Steinmeier. Dies bedrücke ihn zutiefst.

Hinterbliebene forderten bei der Veranstaltung eine lückenlose Aufklärung von Behördenversagen. Angesichts dessen zeigte sich der Bundespräsident besorgt über die Gefahr eines Vertrauensverlustes: "Ich weiß: Das berührt Ihr Vertrauen in diesen, in unseren, in Ihren Staat", sagte er.

Das darf uns nicht gleichgültig sein, denn der Staat, die Demokratie braucht Vertrauen.
Bundespräsident Steinemeier in Hanau

Wo es Fehler oder Fehleinschätzungen gegeben habe, "da muss aufgeklärt werden", so der Bundespräsident weiter.

Ein Jahr nach dem Anschlag von Hanau sagt der Zentralrat der Muslime, er wünsche sich, dass die Betonung mehr darauf liege, dass deutsche Landsleute gestorben seien.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Familien werfen Behörden Fehler vor

Nach Steinmeiers Rede wandten sich Hinterbliebene in kurzen Botschaften auf der Gedenkfeier an die Öffentlichkeit. Sie warfen den Behörden Fehler vor: Sie seien unzureichend über den Tatablauf informiert werden, der Täter hätte am Erwerb einer Waffe gehindert werden müssen, die Polizei hätte dem Täter vor der Tat auf die Spur kommen müssen.

Emis Gürbüz, deren Sohn Sedat ermordet worden war, sagte: "Wir wollen lückenlose Aufklärung. Die Behörden sollen ihre Fehler zugeben." Sie fügte hinzu: "Wir Eltern haben schlaflose Nächte." Der Hinterbliebene Armin Kurtovic verlangte in seiner Ansprache stellvertretend für alle neun betroffenen Familien, "schonungslos vorzugehen" gegen alle, die ihre Amtspflichten verletzt haben. "Es reicht nicht aus zu sagen: Hanau darf sich nicht wiederholen." Kurtovics Sohn Hamza war ebenfalls unter den Opfern.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Täter hatte zutiefst rassistische Gesinnung

Am 19. Februar 2020 hatte ein 43-jähriger Deutscher in zwei Bars in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln gezielt getötet. Anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst. Die Bundesanwaltschaft attestierte dem Täter eine zutiefst rassistische Gesinnung. Der Täter sei von "Hass- und Vernichtungsphantasien" geleitet worden, sagte Steinmeier in seiner Rede.

An der Gedenkfeier für den ersten Jahrestag nahmen neben Steinmeier unter anderem Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) teil. Bouffier und Kaminsky verzichteten auf Traueransprachen und verlasen stattdessen lediglich die Namen der Opfer - ihnen und ihren Hinterbliebenen sollte die Veranstaltung in erster Linie gelten.

Schutz, Sicherheit und Freiheit? Bundespräsident Steinmeier ist bedrückt, dass der Staat dieses Versprechen nicht einhalten konnte. ZDF-Reporter Peter Wagner hat mehr.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

"Wir werden sie nie vergessen"

"Wir werden sie nie vergessen", sagte Bouffier über die Ermordeten. Auf Anordnung des hessischen Innenministers Peter Beuth (CDU) wehten am Freitag die Flaggen an allen öffentlichen Gebäuden und Dienststellen im Land auf halbmast, ebenso an Steinmeiers Amtssitzen in Berlin und Bonn. Oberbürgermeister Kaminsky hatte vor der Veranstaltung eine lückenlose Aufklärung gefordert. "Es ist unsere verdammte Pflicht, alles was dieser Staat weiß, auch den Angehörigen zu vermitteln", sagte er im RBB. Aufklärung sei für die Angehörigen der Opfer die einzige Chance, um das Geschehen verarbeiten zu können.

Beitragslänge:
40 min
Datum:

Die Evangelische Kirche in Deutschland erinnerte an das Leid der Opfer und der Hinterbliebenen. "Wir haben fast schon wieder vergessen, was damals passiert ist", erklärte der Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm. In Deutschland gebe es offenen und versteckten Rassismus. "Jeder möge sich selbst daraufhin prüfen."

Der Zentralrat der Muslime (ZMD) sieht die Schutzmaßnahmen weiterhin als nicht ausreichend an. Punktuell seien sie erhöht worden, sie reichten jedoch noch nicht aus, sagte ZMD-Präsident Aiman Mazyek der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Beispielsweise seien in der Tatnacht viele Notanrufe getätigt worden, die von der Polizei nicht angenommen wurden.

Schwere Ausschreitungen rechtsradikaler Jugendlicher gab es vom 22. bis 27.08.1992 vor der Zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Rostock.

Anschläge, Morde, Hetzjagden - Rechte Gewalt in Deutschland - eine Chronik 

Hanau, Rostock-Lichtenhagen, der Mord an Walter Lübcke: Immer wieder werden Menschen in Deutschland Opfer rechtsextremer Gewalt. Eine Chronik des braunen Terrors.

von Kevin Schubert
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.