Sie sind hier:

Feinstaubbelastung : Heizen mit Holz: Umweltbundesamt rät davon ab

Datum:

Zehntausende Menschen in Deutschland sterben jährlich wegen hoher Feinstaub-Belastung. Daher fordert das Umweltbundesamt unter anderem, auf das Heizen mit Holz zu verzichten.

Ein Holzofen wird vom Hausflur aus mit Holzbriketts geheizt
Kaminfeuer ist gemütlich - sorgt aber gleichzeitig für Feinstaub.
Quelle: dpa

Trotz deutlich besserer Luft in Deutschlands Städten sterben laut Umweltbundesamt immer noch zehntausende Menschen an den Folgen von Feinstaub. Um die Luft zu verbessern, schlug Präsident Dirk Messner unter anderem einen Abschied vom Heizen mit Holz in Haushalten vor.

Die Feinstaubbelastung werde durch Holz stärker vorangetrieben als durch Autos. "Aus Luftqualitätsperspektive richten wir hier viel Schaden an", sagte Messner am Donnerstag in Dessau.

Wir sollten darauf verzichten, Holz zu verheizen.
Dirk Messner, Präsident Umweltbundesamt

Feinstaubbelastung durch Reifenabrieb

Messner stellte in diesem Zusammenhang die Förderung für Pellet-Heizungen infrage. Die Holzbefeuerung sei zwar ein Nullsummenspiel, was die Kohlenstoffdioxid-Emissionen angehe, sagte Messner. Sie verursache aber eben Feinstaub.

Problematisch sei zudem die Feinstaubbelastung durch Reifenabrieb im Verkehr, die auch durch Elektromobilität nicht reduziert werde.

Zehntausende vorzeitige Todesfälle wegen dauerhafter Belastung mit Feinstaub

Die Zahl der vorzeitigen Todesfälle wegen dauerhafter Belastung mit Feinstaub bezifferte das Amt unter Berufung auf die Europäische Umweltagentur auf 53.800 in Deutschland für das Jahr 2019. Von der Weltgesundheitsorganisation vorgeschlagene Werte unter anderem für Feinstaub und Stickstoffdioxid würden in Deutschland mehrheitlich überschritten.

2019 sind in der EU über 300.000 Menschen an den Folgen der Feinstaub-Belastung gestorben. 58 Prozent der Fälle hätten laut der EU-Umweltagentur verhindert werden können.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Allerdings hat sich die Luft in den vergangenen Jahren bereits deutlich verbessert: Die aktuell in Deutschland geltenden Feinstaubgrenzwerte wurden 2021 eingehalten. Damit habe sich die positive Entwicklung bei der Luftqualität der vergangenen Jahre fortgesetzt, sagte Messner.

Kritik an deutschen Grenzwerten bei Feinstaub und Stickstoffdioxid

Messner erläuterte, die WHO habe im September nach wissenschaftlichen Maßgaben neue Grenzwerte mit dem Ziel veröffentlicht, maximalen Gesundheitsschutz zu erreichen, während die deutschen Indikatoren seit 20 Jahren nicht geändert worden seien.

Legt man die WHO-Maßstäbe an, werden die Werte für gesunde Luft Messner zufolge in Bezug auf Feinstaub an 40 bis 100 Prozent der deutschen Messstationen überschritten, in Bezug auf Stickstoffdioxid an 78 Prozent der Stationen. Daher fordert er: "Wir haben seit 20 Jahren an diesen Grenzwerten nicht gearbeitet - die Message ist: Wir sollten es tun."

Die Deutsche Umwelthilfe forderte, die deutschen Grenzwerte den neuen WHO-Richtlinien anzupassen. Das sei ein "klarer Auftrag an die Bundesregierung", sagte Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.