Sie sind hier:
Interview

Kanzleramtsminister Braun - 20 Millionen Auffrischungen "bis Weihnachten"

Datum:

Braun fordert schnelles Handeln im Kampf gegen die vierte Welle. "Wir müssen bis Weihnachten erreichen, dass noch über 20 Millionen Auffrischimpfungen erfolgen", sagt er im ZDF.

Kanzleramtsminister Helge Braun lehnt Forderungen nach einer Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen ab.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Das Angebot richte sich an alle, "die sich jetzt schnell auffrischen lassen wollen", sagt Braun. Viele Menschen hätten genau vor einem halben Jahr ihre Zweitimpfung erhalten. Sie könnten jetzt zügig die dritte Impfung in dieser Corona-Pandemie erhalten. Allerdings räumt der Kanzleramtschef auch ein, dass man dafür "noch nicht gerüstet" sei. [Geimpfte Covid-Tote: Wenn der Impfschutz an seine Grenzen kommt.]

Schwesig: Braun sollte nicht wegen CDU-Kandidatur Zwietracht säen

Die Impforganisation für die Auffrischimpfungen soll unter anderem beim Treffen von Bund und Ländern nächste Woche auf dem Programm stehen, sagt Braun. Dass so viel Zeit vergangen sei, bis ein Termin für ein Bund-Länder-Treffen vereinbart worden sei, habe nicht an seiner Partei gelegen.

Es gab den Wunsch aus mehreren CDU-geführten Ländern, es gab den Wunsch auch von der Bundeskanzlerin, und erst jetzt konnte ein Termin vereinbart werden.
Helge Braun

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) wehrt sich dagegen, dass Braun ihre Partei für das späte Zusammentreffen der Bund-Länder-Runde verantwortlich macht. "Herr Braun will als CDU-Vorsitzender kandidieren. Das kann er von mir aus gerne tun, aber er sollte diese Kandidatur nicht nutzen, um jetzt bei Corona noch Unmut zu schüren, Zwietracht zu säen", sagt sie im ZDF. [Wie die Inzidenz in Ihrem Landkreis ausfällt.]

Braun: "Sehr konsequente 2G-Regelung"

Einigkeit herrscht parteiübergreifend darin, dass es keinen erneuten Lockdown geben soll. Ganz ausschließen will der Kanzleramtsminister eine solche Maßnahme im Interview allerdings nicht. "Das mit dem Ausschließen ist in so einer schwierigen Situation immer etwas, das ist nicht sehr seriös", betont er. Stattdessen müsse es klare Regelungen geben, um die Pandemie einzudämmen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Dazu gehörten "sehr konsequent 2G-Regelungen", weil Ungeimpfte 90 Prozent der ganzen Corona-Fälle ausmachen, sagt Braun. Wer sich nicht impfen lasse, müsse "genau wie im letzten Winter damit rechnen, dass Beschränkungen erforderlich sind, damit keine Überlastung des Gesundheitssystems passiert", so Braun. Eine weitere Maßnahme in der Pandemiebekämpfung sei 3G am Arbeitsplatz, was auch "klar kontrolliert werden" müsse.

Keine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen

Auch wenn Deutschland sich derzeit in einer "ernsten Situation" befindet, eine Impfpflicht für alle halte er nicht für richtig, sagt Braun. Das mache man nur, wenn es darum gehe, Krankheiten generell auszurotten, wie etwa die Masern. Das mit Corona sei eine "andere Situation", betont Braun. So werden die Rufe nach einer Impfpflicht wieder lauter, wie das Video zeigt:

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Auch eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen, wie es momentan diskutiert wird, lehnt er ab. Das würde "diese große Welle auch nicht verändern". Es sei allerdings, genauso wie die Auffrischimpfungen "etwas, damit wir längerfristig besser durch die Pandemie kommen, über Monate", so Braun.

Braun will epidemische Lage nicht auslaufen lassen

Deshalb plädiert der CDU-Politiker auch dafür, die epidemische Lage fortzuschreiben, um den Menschen den Ernst der Lage aufzuzeigen. Mit dem Vorstoß von Gesundheitsminister Jens Spahn, die epidemische Lage auslaufen zu lassen, sei der Eindruck entstanden, "die Lage entspannt sich" sagt Braun.

Er habe diesen Schritt für falsch gehalten. Die Voraussetzungen für eine epidemische Lage, dass "die WHO sagt, wir haben eine Pandemie, und bei uns breitet sich die Krankheit aus", seien "klar gegeben", so Braun weiter.  

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.