Sie sind hier:
Interview

Diplomat Heusgen : "Putin hat alle Glaubwürdigkeit verloren"

Datum:

Der russische Krieg gegen die Ukraine sprenge alle Dimensionen, er sei nicht abzusehen gewesen, sagt Diplomat Christoph Heusgen im Interview mit dem ZDFheute journal.

Putin müsse vor den Internationalen Gerichtshof, sagt der Chef der Münchner Sicherheitskonferenz, Christoph Heusgen. Er habe alle Glaubwürdigkeit verloren. Dass Russland im Herbst beim G20 -Treffen mit am Tisch sitzt, sei "schwer vorstellbar".

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Der Vorsitzende der Münchner Sicherheitskonferenz und ehemalige deutsche UNO-Botschafter, Christoph Heusgen, spricht im Interview mit dem ZDF heute journal über die deutsche Russland-Politik der vergangenen Jahrzehnte und ist überzeugt: Mit Putin kann man nicht mehr reden.

[Sehen Sie das komplette Interview oben im Video und lesen Sie es hier in Auszügen:]

Das sagt Christoph Heusgen ...

... zu Fehlern deutscher Außenpolitik der vergangenen Jahre:

"Wir sehen heute, dass Putin sehr viel weiter gegangen ist, als wir gedacht haben. Noch am Ende der Münchner Sicherheitskonferenz, vier Tage vor dem Einmarsch Russlands in die Ukraine, war ich angesichts des großen Einvernehmens, das in München geherrscht hat, der Meinung: Putin wird nicht einmarschieren. Er ist einmarschiert, und er hat damit das Völkerrecht massiv gebrochen.

Er hat alles das, was über Jahre und Jahrzehnte versucht worden ist, mit Russland aufzubauen, zunichte gemacht.

Bundespräsident Steinmeier hat erneut Fehler in der deutschen Russland-Politik eingeräumt. Im ZDF-morgenmagazin zog er eine bittere Bilanz.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Wir haben immer versucht, mit Russland in Kontakt zu bleiben, wir haben immer wieder versucht, Russland einzuhegen. Wir haben nach der Invasion 2014, als sie die Krim besetzt haben und den Donbass, in harten Verhandlungen [erreicht], dass er aufgehört hat mit dem Vormarsch. Wir haben versucht, in harten Verhandlungen, ihn einzudämmen. Was wäre die Alternative gewesen?

Ich glaube, es war immer richtig, mit Russland zu sprechen. Was jetzt passiert ist, hat allerdings alle Dimensionen gesprengt.
Christoph Heusgen

Ich glaube, es hat sehr viel auch damit zu tun, dass Putin in den letzten zwei Jahren isoliert war. Er hat nicht mehr mit der Außenwelt gesprochen, er hat sich seine eigenen Fantasien über die Ukraine zu eigen gemacht und daran geglaubt, und das war etwas, das sich in dieser Dramatik nicht abgezeichnet hat."

... zum Pipeline-Projekt Nord Stream 2:

"Wir sind in einer Koalition gewesen 2015, in einer Koalition mit den Sozialdemokraten, wo es darum ging, sollen wir Nord Stream 2 auch nach Nord Stream 1 machen oder nicht. Da spielen dann außenpolitische Dinge rein, da spielen wirtschaftspolitische Dinge rein. Im Ergebnis wird das dann miteinander abgewogen. Im Ergebnis wurde entschieden: Wir sehen das als ein kommerzielles Projekt an, und wenn es mit EU-Recht vereinbar ist, dann wird es durchgezogen."

... zu den Lehren für die Zukunft:

"Wir lernen, dass wir uns nicht zu sehr abhängig machen dürfen von Ländern, die unberechenbar sind, von Länder, die dem Rechtsstaat und der regelbasierten Ordnung nicht folgen. Das gilt für Russland, das gilt für China. Wir müssen sehen, dass wir uns nicht zu sehr abhängig machen von Ländern, die keine Demokratien sind, wo es keinen Rechtsstaat gibt."

... zu möglichen Gesprächen mit Putin:

"Ich halte es für schwer vorstellbar, dass man mit Putin nochmal an einem Tisch sitzt. Das ist jemand, der alles internationale Recht gebrochen hat, was es zu brechen gibt. Auf ihn kann man sich nicht verlassen. Das Papier, auf dem seine Unterschrift steht, ist es nicht wert. Putin hat alle Glaubwürdigkeit verloren, er begeht Kriegsverbrechen, er gehört vor einen Internationalen Gerichtshof."

Mit Putin kann man keine Vereinbarungen mehr treffen, weil er alle Vereinbarungen, die er getroffen hat, gebrochen hat.
Christoph Heusgen

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Zerstörtes Gebäude und Wrack eines Kozak-Panzerwagens in Donbass

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Kämpfe im Donbass erreichen laut Kiew "maximale Intensität", Tote und Verletzte in Charkiw - alle Entwicklungen im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Hafen in Odessa

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Angst vor Angriffen in Odessa 

Die Millionenstadt liegt am schwarzen Meer und hat einen wichtigen Hafen für die Ukraine. Deshalb befürchten die Einwohner, Odessa werde bald ein russisches Angriffsziel sein.

27.05.2022
von Johannes Hano
Videolänge
Die Bundesregierung ist gegen die Lieferung schwerer Waffen aus Bundeswehrbeständen. Es soll jedoch einen „Ringtausch“ mit EU- und Nato-Partnern geben.

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Hilferufe aus der Ukraine  

In der Ostukraine rücken die russischen Truppen immer weiter vor. Der ukrainische Präsident Selenskyj fordert die europäischen Staaten erneut auf, mehr Waffen zu liefern.

27.05.2022
von Franziska von Tiesenhausen.
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.