Sie sind hier:

Besuch im Ahrtal : Merkel: Unfassbarer Schaden

Datum:

Bereits zum zweiten Mal besucht Bundeskanzlerin Merkel das Ahrtal, um sich ein Bild von den Arbeiten zum Wiederaufbau zu machen. Ministerpräsidentin Dreyer hat sie dabei begleitet.

Rund eineinhalb Monate nach der Flutkatastrophe im Ahrtal in Rheinland-Pfalz hat sich Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Besuch über die Aufräumarbeiten in dem Gebiet informiert.

Es sei schon "viel geschafft und aufgeräumt" worden, sagte Merkel. Doch es werde Jahre dauern, diesen "unfassbaren Schaden wiedergutzumachen". Die Menschen in dem Gebiet könnten sich darauf verlassen, dass ihnen weiter geholfen werde.

Wir werden Sie nicht vergessen, das wird auch eine nächste Bundesregierung übernehmen,

sagte Merkel auf einer Pressekonferenz. Zuvor hatte sie gemeinsam mit der rheinland-pfälzischen Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) einen Rundgang durch die Gemeinde Altenahr unternommen.

Dreyer kündigt Zukunftskonferenz an

Der Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in dem Katastrophengebiet im Ahrtal bedeutet nach Ansicht der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) "Trost und Zuspruch" für die Menschen dort. Der Rundgang durch die besonders stark zerstörte Gemeinde Altenahr sei ein Signal, dass die Bevölkerung nicht vergessen werde.

Trotz aller Zerstörungen seien inzwischen beeindruckende Fortschritte bei den Aufräumarbeiten zu sehen, sagte Dreyer. Sie kündigte für diesen Monat eine weitere "Zukunftskonferenz" an, bei der es um Einzelheiten zum Wiederaufbau gehen soll.

Besuch im Ahrtal nach der Flut

Es war Merkels zweiter Aufenthalt in dem Katastrophengebiet. Bei ihrem ersten Besuch im Ahrtal kurz nach der dortigen Flutkatastrophe in der Nacht zum 15. Juli mit 133 Todesopfern hat Merkel umfassende Hilfe zugesagt und mit Bewohnern zerstörter Häuser und Einsatzkräften gesprochen. Damals hatte sie einen weiteren Besuch im Ahrtal angekündigt.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der ZDFmediathek.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.