Sie sind hier:

Holocaust-Gedenken im Bundestag : "Unsere kollektive Verantwortung bleibt"

Datum:

Im Bundestag ist der NS-Opfer gedacht worden. Bundestagspräsident Schäuble und die Holocaust-Überlebende Knobloch warnten vor einem Erstarken von Hass-Ideologien.

Zu Beginn der Gedenkstunde für die Opfer des Nationalsozialismus hat Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble an 1.700 Jahre jüdischen Lebens in Deutschland erinnert. Die deutsch-jüdische Geschichte sei wechselvoll und widersprüchlich gewesen, so Schäuble. Das dunkelste Kapitel sei der Versuch gewesen, die jüdische Geschichte nicht nur aus der deutschen, sondern auch der Weltgeschichte auszulöschen.

Am heutigen Gedenktag - 76 Jahre nach der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz - "gedenken wir aller Opfer des Nationalsozialismus", so Schäuble. "Wir verneigen uns vor jedem Einzelnen."

Schäuble: "Erinnerungskultur schützt nicht vor dreister Umdeutung"

Schäuble warnte eindringlich vor einem Erstarken von Hass-Ideologien. "Es ist niederschmetternd, eingestehen zu müssen: Unsere Erinnerungskultur schützt nicht vor einer dreisten Umdeutung oder sogar Leugnung der Geschichte." Sie schütze auch nicht vor neuen Formen des Rassismus und des Antisemitismus, "wie sie sich auf Schulhöfen, in Internetforen oder Verschwörungstheorien verbreiten".

Schäuble sprach sich dafür aus, "die Formen des Erinnerns zu erneuern". Dabei sei klar: "Unsere kollektive Verantwortung bleibt", sagte er. "Sie schließt auch nachfolgende Generationen ein - und Deutsche, deren Familien erst nach dem Nationalsozialismus nach Deutschland gekommen sind." Jeder müsse sich bewusst machen: "Das Selbstverständnis unseres Landes steht auf dem Spiel."

An Gedenktagen werde stets Verantwortung angemahnt, sagte Schäuble. Dabei stelle sich aber die Frage: "Werden wir ihr eigentlich gerecht?" Auch in Deutschland "zeigen sich Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit wieder offen, hemmungslos - und gewaltbereit", beklagte Schäuble.

Berlin: Eine Medieninstallation mit den Namen von Opfern des Nationalsozialismus wird bei einer Probe anlässlich der Initiative #everynamecounts zum Gedenken an die Opfer des Holocaust an die Fassade der Französischen Botschaft projiziert.

#everynamecounts - Aktion gegen das Holocaust-Vergessen 

Am 27. Januar ist internationaler Holocaust-Gedenktag. Im Crowdsourcing-Projekt #everynamecounts werden Dokumente von Millionen NS-Verfolgten digitalisiert - auch von Freiwilligen.

von Peter Schmid

Knobloch: Judenfeindlichkeit wieder salonfähig

Auch die Holocaust-Überlebende und Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch, beklagte in ihrer Rede diese Entwicklung. "Judenfeindliches Denken und Reden bringt wieder Stimmen; ist wieder salonfähig - von der Schule bis zur Corona-Demo." Immer mehr Juden würden wieder laut über Auswanderung nachdenken.

Es klaffe eine Lücke zwischen politischer Räson und gesellschaftlicher Realität. "Wer Judenhass an der Wurzel packen will, muss auch dort eingreifen, wo es weh tut - in der Mitte der Gesellschaft", so Knobloch. Die deutsche Demokratie müsse wehrhafter verteidigt werden.

Die 1932 geborene Knobloch schilderte sehr eindrücklich, teils den Tränen nah, ihre eigenen Erfahrungen als Kind und Jugendliche, wie sie die zunehmende Ausgrenzung und Anfeindung erlebte und erlitt, und wie "Schikane, Bedrohung, Beleidigung und Gewalt" immer mehr zur Normalität wurden.

Es sei inakzeptabel, die Maßnahmen gegen Covid-19 mit der nationalsozialistischen Judenpolitik zu vergleichen. Das verharmlose den antisemitischen Terror des NS-Staates und die Schoah, sagte die 88-jährige Münchnerin, deren Großmutter im KZ Theresienstadt starb und deren Vater das Arbeitslager nur knapp überlebte.

Sie erinnerte an Millionen Opfer des Holocaust, legte in ihrer Rede "den Stab der Erinnerung" in die Hände der nachkommenden Generationen und wandt sich direkt an junge Menschen in Deutschland:

Lasst euch von niemandem einreden, wen Ihr zu lieben und wen Ihr zu hassen habt.
Charlotte Knobloch

Weisband: "Einfach nur Mensch" sein können

Die 1987 in Kiew geborene Publizistin Marina Weisband hielt eine Rede als Vertreterin der dritten Generation nach dem Holocaust. Sie berichtete davon, dass es für Juden und Jüdinnen in Deutschland auch heute noch fast unmöglich sei, "einfach nur Menschen" zu sein. Sie müssten aus Sicherheitsgründen ihr Jüdischsein verstecken und unsichtbar machen.

Die jüngere Generation der Juden in Deutschland stehe vor der Aufgabe, "einen Weg zu finden, das Gedenken weiterzutragen, ohne uns selbst zu einem lebenden Mahnmal zu reduzieren", sagte Weisband. Ziel sei es, dass jüdisches Leben in Deutschland als "schlichte Selbstverständlichkeit" wahrgenommen werde.

Am Ende der Gedenkstunde wurde in einer feierlichen Zeremonie die 1793 geschriebene und in Israel restaurierte Sulzbacher Torarolle fertiggestellt. Damit soll ein Zeichen gesetzt werden, dass der Staat sich selbst verpflichtet, jüdisches Leben in Deutschland zu schützen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.