Italien: Holocaust-Überlebende eröffnet Senatssitzung

    Wahlsieg der Rechten in Italien:Holocaust-Überlebende eröffnet Senatssitzung

    |

    Nach dem Wahlsieg der Rechten in Italien hat die Holocaust-Überlebende Segres jetzt die erste Parlamentssitzung eröffnet. Sie sieht darin einen "symbolischen Wert".

    Liliana Segre
    Segre war eines der wenigen italienischen Kinder, die die Deportation in ein Vernichtungslager der Nazis überlebten.
    Quelle: dpa

    Die Holocaust-Überlebende Liliana Segre hat an diesem Donnerstag die erste Parlamentssitzung nach dem Wahlsieg der Rechten in Italien geleitet. Die 92-jährige Senatorin auf Lebenszeit eröffnete die Sitzung des Oberhauses und vertrat dabei einen anderen Senator auf Lebenszeit, der nicht teilnehmen konnte.
    Ihre Rede eröffnete formell die Abfolge von Ereignissen, die dazu führen dürften, dass die Fratelli d'Italia ("Brüder Italiens"), die bei der Parlamentswahl am 25. September die meisten Stimmen gewannen und ihre Wurzeln in der neofaschistischen Bewegung haben, Italiens erster von Rechtsextremen geführten Regierung seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs vorstehen.
    Flaggen der EU-Mitgliedsstaaten in Brüssel
    Während Vertreterinnen und Vertreter rechtsnationaler Regierungsparteien den Sieg von Italiens Rechtsbündnisses feiern, halten sich die meisten Staats- und Regierungschefs innerhalb der EU bedeckt.26.09.2022 | 2:02 min

    Segre sieht "symbolischen Wert" in ihrer Rolle

    In ihrer Rede zum Senat staunte Segre über den "symbolischen Wert" der Fügung, dass ausgerechnet ihr diese besondere Rolle in diesem historischen Moment zugefallen sei.

    Heute bin ich besonders bewegt von der Rolle, die das Schicksal für mich bereithält.

    Liliana Segre, Holocaust-Überlebende

    "In diesem Monat Oktober, der den hundertsten Jahrestag des Marsches auf Rom markiert, mit dem die faschistische Diktatur begann, fällt es mir zu, vorübergehend die Präsidentschaft dieses Tempels der Demokratie, der der Senat der Republik ist, zu übernehmen", erinnerte die Holocaust-Überlebende an die Machtübernahme des faschistischen italienischen Diktators Benito Mussolini.
    Reaktionen Parlamentswahl Italien
    Nach der Parlamentswahl gehen die Meinungen auseinander: Für die einen beginnt jetzt die Zeit eines besseren Italiens, für die anderen ist es der Weg in den Neofaschismus. 26.09.2022 | 3:34 min

    Segre wurde 2018 zur Senatorin auf Lebenszeit ernannt

    Segre, die aus einer jüdischen Familie stammt, war eines der wenigen italienischen Kinder, die die Deportation in ein Vernichtungslager der Nazis überlebten. Jahrzehntelang berichtete sie als Zeitzeugin und Überlebende italienischen Schulkindern vom Holocaust.
    Präsident Sergio Mattarella ernannte sie 2018 zur Senatorin auf Lebenszeit. In ihrer Rede musste Segre schlucken, als sie daran erinnerte, wie die italienischen "Rassengesetze" jüdischen Kindern wie ihr den Schulbesuch verboten.

    Standing Ovations für Segres Rede

    "Es ist mir unmöglich, nicht eine Art Schwindel zu empfinden, wenn ich mich erinnere, dass dasselbe kleine Mädchen an einem Tag wie diesem im Jahr 1938, tieftraurig und verloren, von den rassistischen Gesetzen gezwungen wurde, ihre Schulbank in der Grundschule leer zurückzulassen. Und dass sich dasselbe Mädchen, durch ein seltsames Schicksal, heute auf der prestigeträchtigsten Bank, im Senat, wiederfindet", sagte sie.
    Segres emotionale Rede führte dazu, dass die 200 Senatoren aufstanden und applaudierten, einschließlich der von Ignazio La Russa angeführten Delegation der Fratelli d'Italia. La Russa hatte einst stolz seine Sammlung von Mussolini-Erinnerungsstücken präsentiert und wurde später zum Senatspräsidenten gewählt.
    Quelle: AP

    Mehr zur Italien-Wahl