Sie sind hier:

Mahmud Abbas und der Holocaust : Eklat mit Geschichte

Datum:

Es ist nicht das erste Mal, dass der Palästinenserpräsident den Holocaust rhetorisch benutzt und relativiert. Der Eklat von Berlin ist einer mit Geschichte.

Mahmud Abbas am 14.06.2022 in Nikosia
Mahmud Abbas
Quelle: picture alliance / NurPhoto

Er hat es wieder getan. Wieder hat Palästinenserpräsident Mahmud Abbas den Holocaust relativiert, diesmal ausgerechnet im Berliner Kanzleramt. In die Reaktionen aus Israel mischt sich mittlerweile Zynismus.

"Selbst wenn man seinen Doktor-Titel mit Holocaust-Leugnung erworben hat, sollte man verstehen, dass Versöhnung zwischen Menschen nicht auf Lügen und Verfälschungen beruhen kann", twittert zum Beispiel Israels Botschafter Ron Prosor in Deutschland.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Dass diese Worte zunächst unwidersprochen blieben, bringt auch Bundeskanzler Scholz in die Kritik.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Abbas relativierte den Holocaust schon in seiner Doktorarbeit

Was also hat es auf sich mit Abbas und dem Holocaust? Viele Israelis beziehen sich auf seine Doktorarbeit, die der Palästinenser 1982 an der Universität Moskau einreichte. Darin bezweifelt Abbas, dass zur Vernichtung der Juden Gaskammern verwendet wurden, und stellt in Abrede, dass im Holocaust sechs Millionen Juden ermordet wurden.

Stattdessen spricht er von "möglicherweise weniger als einer Million". In seiner 2005 beginnenden Amtszeit verzichtet er zunächst auf den Holocaust-Vergleich, doch schreckt nicht vor Aussagen zurück, die gemeinhin als antisemitisch angesehen werden.

  • So bezichtigt er Israel 2012 der "ethnischen Säuberungen" an Palästinensern, immer wieder kondoliert und unterstützt er die Familien von palästinensischen Attentätern.
  • 2016 beschuldigt er jüdische Rabbiner, zur Vergiftung des Trinkwassers der Palästinenser aufgerufen zu haben. US-Botschafter Daniel Friedman, ein Jude, nennt Abbas 2018 "Hundesohn".
  • 2018 sorgt Abbas für Entsetzen vor der UN-Generalversammlung, als er behauptet, Ursache des Holocaust sei nicht Antisemitismus, sondern "das soziale Verhalten" der Juden, zum Beispiel das Verleihen von Geld. Einen Tag später rudert der Palästinenser auch damals zurück: Es sei nicht seine Absicht gewesen, "Juden zu beleidigen".

Eine Aussage des Palästinenserpräsidenten Abbas in Berlin sorgt für Empörung. Abbas hatte Israel vielfachen "Holocaust" an Palästinensern vorgeworfen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Die Rolle von Abbas im Nahost-Konflikt ist kompliziert

Damals wie heute klingen seine Entschuldigungen bei denen, die er verletzt hat, wenig überzeugend. Doch Abbas' Rolle im Nahost-Konflikt ist eine komplizierte. Zweifelsohne hat die Zahl von palästinensischen Terroranschlägen an Israelis seit seiner Amtsübernahme 2005 deutlich abgenommmen.

Ohne ihn, davon ist man in Israel ziemlich einmütig überzeugt, könnte die Lage in den Palästinensergebieten eine andere sein und vermutlich keine bessere. Abbas stellt sich auch gegen palästinensischen Extremismus, doch verbale Entgleisungen scheinen für den 86-Jährigen zum politischen Werkzeug zu gehören.

Armin Coerper berichtet aus dem ZDF-Studio Tel Aviv.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.