Sie sind hier:

"Unsere Lage spitzt sich zu" : Klimaaktivisten verschärfen Hungerstreik

Datum:

Seit zwei Wochen demonstrieren Aktivisten mit einem Hungerstreik für eine radikale Klimawende. Jetzt verschärfen sie ihre Aktion. Grund sei das "fatale Wahlkampf-Weiter-So".

Berlin: Umweltaktivisten sitzen im Regierungsviertel zusammen vor einem Zelt.
Junge Klimaaktivisten wollen nach eigenen Angaben mit ihrem Hungestreik eine öffentliche Diskussion mit den drei Kanzlerkandidaten erreichen.
Quelle: dpa

Die Klimaaktivisten, die seit zwei Wochen im Hungerstreik sind, haben angekündigt, ihre Aktion in Berlin noch zu verschärfen. Ab sofort würden die jungen Leute mehrheitlich auch auf verdünnten Fruchtsaft verzichten, erklärten die Organisatoren am Montag.

"Fatales Wahlkampf-Weiter-So"

Als Grund nannten sie das "fatale Wahlkampf-Weiter-So" der Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen. In einer Mitteilung hieß es:

"Unsere Lage spitzt sich zu. Wir sind verzweifelt. Wir müssen jetzt ehrlich reden."
Mitteilung der Hungerstreikenden

Im Triell der Kanzlerkandidaten am Sonntagabend sei "Klimaschutz erneut als Frage von Industriestandort und Technologie-'Entfesselung' dargestellt" worden, heißt es in der Mitteilung der Aktivisten. "Dabei geht es um einen wahrscheinlichen Zusammenbruch des Klimasystems, um die Zerstörung der Lebensgrundlagen der Menschen, insbesondere der jungen." Nach zwei Wochen Hungerstreik gebe es weiterhin "keine Gesprächsbereitschaft der drei Kanzlerkandidat*innen, von Armin Laschet vollständige Ignoranz des Anliegens".

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Die Klimaaktivisten hatten nach eigenen Angaben am 30. August einen unbefristeten Hungerstreik begonnen. Damit wollen sie eine öffentliche Diskussion mit den drei Kanzlerkandidaten erreichen sowie die Einsetzung eines Bürgerrats, der der Politik Sofortmaßnahmen gegen den Klimawandel vorgeben soll.

Grünen-Kandidatin Annalena Baerbock hatte vorige Woche mit den jungen Leuten telefoniert und sie aufgefordert, sich nicht in Gefahr zu bringen und wieder zu essen. Einen ähnlichen Appell richtete SPD-Kandidat Olaf Scholz an die Aktivisten. Diese pochen jedoch auf Erfüllung ihrer Forderungen.

Aktivisten: "Verrat" an der jungen Generation

Bei der Bundestagswahl entscheide sich, ob "wir als Menschheit noch eine Chance haben, zumindest unter zwei Grad globaler Erwärmung bleiben zu können", erklärte die 19-jährige Aktivistin Lina Eichler.

Doch gehe es "im Wahlkampf um Klimaschutz-Phrasen, Lippenbekenntnisse und dreiste Lügen". Keine Partei habe ein angemessenes Wahlprogramm. Der 21-jährige Henning Jeschke sprach in der Mitteilung von "Verrat" und "Mord an der jungen Generation".

Die Aktivisten leben in einem Camp in der Nähe des Reichstags. Von ursprünglich sieben Hungernden hatte eine junge Frau vergangene Woche die Aktion aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Braunkohlekraftwerk Neurath I bei Grevenbroich

Analyse der Wahlprogramme - Diese Klimaziele verfolgen die Parteien  

Die Parteien verfolgen in ihren Wahlprogrammen zur Bundestagswahl unterschiedliche Ziele beim Klimaschutz. Was bedeuten die Ziele in der Realität fürs Klima? Eine Analyse.

von Nathan Niedermeier
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.