Sie sind hier:

"maybrit illner" - Schnitzer: Fachkräfte nach Deutschland holen

Datum:

Chance für Deutschland? Hochqualifizierte, die keine US-Visa mehr erhielten, könnten den Fachkräftemangel lindern, sagt Wirtschaftsweise Schnitzer bei "maybrit illner".

Monika Schnitzer in der aktuellen Sendung von Maybrit Illner.
Monika Schnitzer in der aktuellen Sendung von Maybrit Illner.
Quelle: ZDF/Svea Pietschmann

Die Münchner Wirtschaftswissenschaftlerin Monika Schnitzer fordert eine Offensive bei der Anwerbung hochspezialisierter Fachkräfte und Wissenschaftler.

Die USA hätten einen großen Teil ihres wirtschaftlichen Erfolges der Tatsache zu verdanken, "dass sie die klügsten Köpfe aus der ganzen Welt angezogen haben", sagte das Mitglied des Sachverständigenrates in der ZDF-Sendung "maybrit illner".

"maybrit illner“ mit dem Thema "Trump, Corona und die Weltwirtschaft – wie hart trifft es Deutschland?" vom 9. Juli 2020, um 22:15 Uhr im ZDF.

Beitragslänge:
62 min
Datum:

Trumps Visapolitik ist eine Chance

Bislang seien pro Jahr 200.000 hochqualifizierte Arbeitskräfte und doppelt so viele Wissenschaftler in die Vereinigten Staaten gegangen. Nun habe US-Präsident Donald Trump beschlossen, keine Visa mehr zu vergeben. Das sei eine Chance, sagte die Expertin und fügte hinzu:

Wir müssten jetzt Werbung machen, um von diesen klügsten Köpfen welche nach Deutschland zu holen. Das würde auf einen Schlag unser Problem im Fachkräftebereich lösen.
Monika Schnitzer

Dies beträfe insbesondere die Wirtschaftsgebiete Künstliche Intelligenz und Data Science.

Monika Schnitzer bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Kurzarbeitergeld keine Dauerlösung

In der Diskussion um eine mögliche Verlängerung des Kurzarbeitergelds über das Jahresende hinaus betonte Schnitzer, das Instrument sei im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie genau richtig eingesetzt worden. Die Wirtschaftswissenschaftlerin warnte jedoch davor, es als Dauerlösung zu sehen.

"Wenn es jetzt Bereiche gibt, wo es strukturelle Umbrüche gibt, dann muss am Ende auch der Schnitt gemacht werden. Dann muss man sagen, es müssen Arbeitsplätze abgebaut werden."

Altmaier: Entscheidung im September

Nach Angaben von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) wird die Koalition im September darüber entscheiden, ob eine Verlängerung notwendig sein wird. Er setze darauf, dass parteiübergreifend und unter Einbeziehung von Wirtschaft und Gewerkschaften Entscheidungen auch künftig rechtzeitig getroffen würden, sagte er.

In Bezug auf Trump erklärte Altmaier, dass dieser "die amerikanische Wirtschaft auf Dauer nur in Gang halten könne, wenn er mit der Pandemie anders umgeht".

Peter Altmaier bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Deutschland muss innovativer werden

In Deutschland wolle man eine "große Pleitewelle" verhindern, so der Bundeswirtschaftsminister. Zudem müsse das Land innovativer werden und "jede Chance nutzen, neue Arbeitsplätze in Deutschland anzusiedeln".

Für Sahra Wagenknecht (Die Linke) gibt Präsident Trump das Geld an Leute, die es eigentlich nicht brauchen.

Er stellt seine Lobby zufrieden.
Sahra Wagenknecht, Die Linke

Der Bundesregierung warf die Linken-Politikerin "Marktgläubigkeit" vor, da "auf eine konsistente Industriepolitik völlig verzichtet" wurde. Sie forderte eine Unabhängigkeit von den USA - vor allem im Digitalbereich.

Sahra Wagenknecht bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Zu wenig Beachtung des Niedriglohnsektors

Wagenknecht wünsche sich eine Rückkehr zum "soliden Sozialstaat", da die meisten der systemrelevanten Berufe im Niedriglohnsektor liegen: "hier muss ein Umdenken einsetzen".

Finanzexpertin Sandra Navidi erklärte, dass Trump ein "waschechter und lupenreiner Autokrat" sei und dass seine Anhänger ihm alles glauben. Seine Politik gehe jedoch laut Navidi zu Lasten der Bürger und die Pleitewelle unter den kleinen Firmen habe sich auf 50 Prozent erhöht.

US-Milliardäre nutzen das System aus

"Man kann die Systeme USA und Deutschland nicht miteinander vergleichen", mahnte die Finanzexpertin und fügte hinzu, dass "in den USA viele Millionäre und Milliardäre bei den Unterstützungen abgesahnt haben".

"In den USA wurde in den ersten Tagen nicht gehandelt, die schleichende Ausbreitung wird jetzt sichtbar", betonte Virologe Hendrik Streeck. Gerade die ärmere Bevölkerungsschicht sei davon betroffen, weil es in Amerika kein vergleichbares Sozialsystem gebe.

Lernen, mit dem Coronavirus zu leben

"Die Menschen müssen auch im Krankheitsfall arbeiten gehen, denn sonst erhalten sie keinen Lohn". Laut Streeck müsse man lernen, mit dem Virus zu leben, denn selbst wenn es irgendwann einen Impfstoff geben werde, "wird es aber trotzdem Jahre dauern, bis wir acht Billionen Impfdosen produziert haben", gab er zu bedenken.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.