Sie sind hier:

Ukraine-Debatte bei "illner" : Habeck: "Wir tun nicht alles Mögliche"

Datum:

Wo liegen die Grenzen der Unterstützung der Ukraine? Sollte die Bundesrepublik die Waffenlieferungen stoppen? In der ZDF-Sendung "maybrit illner" wurde kontrovers diskutiert.

Robert Habeck bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
11 min
Datum:

"Wir tun nicht alles Mögliche", sagt Vizekanzler Robert Habeck (Grüne). "Wir wollen und dürfen nicht Kriegspartei werden. Aber wir tun alles, was verantwortbar ist, der Ukraine jetzt zu helfen." Das Problem, das der Wirtschaftsminister anspricht: Es gibt, dem Völkerrecht zum Trotz, keine klar definierte Linie.

Wenn wir, wie SPD-Generalsekretär Kevin Kühnert sagt, nicht Kriegspartei werden wollten, heiße das auch, die Maßstäbe des russischen Präsidenten Wladimir Putin zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund schwelt die Debatte darüber, ob die Bundesrepublik genug Waffen liefert.

Kevin Kühnert bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Habeck: "Nicht nur ausgedienter Schrott"

Habeck sagt: "Es sind viele und sehr moderne Waffen dabei, nicht nur ausgedienter Schrott." Die Gegenthese spricht die Journalistin Eva Quadbeck (Redaktionsnetzwerk Deutschland) aus. Kanzler Olaf Scholz (SPD) äußere damit, dass die Ukraine den Krieg nicht verlieren dürfe, lediglich ein "Minimalziel". "Auf diesem Niveau liefert Deutschland auch Waffen." Soll das erklärte Ziel sein, dass die Ukraine gewinnt? "Sieg ist ein nach oben offener Begriff", betont Habeck.

Konsensfähig fände der Vizekanzler, wenn die Ukraine den Status Quo vor dem russischen Angriff am 24. Februar anstrebe. Die Ukraine sollte wissen, dass Deutschland sie auf diesem Weg unterstütze, fordert der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter. Kühnert geht einen Schritt weiter: "Uns geht es um die legitimen Interessen der Ukraine in ihren völkerrechtlichen Grenzen." Das schließt frühere russische de-facto-Eroberungen etwa an der Krim ein. Konsens ist, dass die Ukraine ihre Ziele selbst definieren sollte.

Sehen Sie hier die ganze Sendung.

Beitragslänge:
64 min
Datum:

Eigendorf: Putin führt Vernichtungskrieg

Die ZDF-Auslandsreporterin Katrin Eigendorf spricht von einem russischen "Vernichtungskrieg vor allem gegen die Zivilbevölkerung". Es könne keine sichere Welt geben mit einem starken Wladimir Putin. "Ich fürchte, wir müssen uns auf einen langen Krieg einstellen", sagt Eigendorf mit Blick auf die ukrainische Bevölkerung, für die es großteils "alternativlos" sei, ihr Land zu verteidigen.

Für Kiesewetter geht es bei der westlichen Unterstützung auch um die Signalwirkung. Lasse man die Ukraine im Stich, wäre die Wirkung nach außen fatal, was China sich zunutze machen könne. Kiesewetter sieht die Gefahr, dass der Krieg zu einem scheinbaren Normalzustand werde.

Es sei nicht die Frage ob, sondern wann die Krim zurückerobert würde, "wir verstehen, dass wir nach wie vor unterlegen sind", so Andrij Melnyk, ukrainischer Botschafter in Deutschland.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Habeck: Auch gröbstes Übel hinterfragen

"Wir müssen uns immer wieder zwingen, die menschliche Gewöhnung auch an das gröbste Übel zu hinterfragen", unterstreicht Habeck. Deshalb müsse die Politik auch mit Blick auf die Energiepreise, dafür sorgen, dass der gesellschaftliche Frieden gehalten werde. Sonst drohe der Rückhalt für die Sanktionen zu schwinden, die Habeck als "höchst wirksam" einordnet.

Einer gänzlich anderem Argumentationslinie folgt der Politikwissenschaftler Johannes Varwick (Uni Halle-Wittenberg):

Unser oberstes Interesse muss und sollte sein, einen Krieg mit Russland zu vermeiden.
Johannes Varwick

Aktuell werde die Ukraine mit Waffenlieferungen weiter in einen Krieg getrieben, der ohne westliche Unterstützung schon verloren wäre. "Wir müssen diesen Konflikt einfrieren. Einen aussichtslosen Kampf zu unterstützen macht keinen Sinn", sagt Varwick.

Johannes Varwick bei "maybrit illner"

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Schmutziger Ausgleich mit Russland?

Stattdessen müsse ein "nüchterner, vielleicht auch schmutziger Interessenausgleich" mit Russland erzielt werden. Womöglich mit der Ukraine als neutralem Staat. "Die Eskalationsfähigkeit in diesem Konflikt liegt auf russischer Seite", sagt Varwick, "was wir derzeit machen, ist ein Ritt auf der Rasierklinge."

Quadbeck hält entgegen: "Wir haben zu viel Appeasementpolitik gegenüber Putin betrieben. Mit Putin ist nicht mehr zu reden. Einen Verhandlungsfrieden wird es mit Putin sicher nicht geben." Ob es eine diplomatische Chance gibt, könne, so Habeck, nur die Ukraine selbst entscheiden: "Sie kann erst dann entstehen, wenn Putin nicht mehr militärisch gewinnen kann."

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

27. Juni 2022, Krementschuk: Ein Einkaufszentrum steht in Flammen, davor stehen Einsatzkräfte der Feuerwehr und PKWs auf einem Parkplatz.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Die NATO wartet angesichts der Bedrohung Russlands mit einem neuen strategischen Konzept auf, will die schnellen Einsatzkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000 aufstocken. Die Ukraine will die NATO im Krieg mit Russland unterstützen, so lange wie nötig.

Nachrichten | heute journal update - Eine beispiellose Aufrüstung 

Die NATO wartet angesichts der Bedrohung Russlands mit einem neuen strategischen Konzept auf, will die schnellen Einsatzkräfte von 40.000 auf mehr als 300.000 aufstocken. Die Ukraine will die NATO im …

01.07.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
Aufbruchstimmung bei der NATO

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Aufbruchstimmung bei der NATO 

Die Staats- und Regierungschefs der dreißig Bündnisstaaten haben am ersten Tag des NATO-Gipfels in Madrid dem Verteidigungsbündnis ein neues strategisches Konzept verpasst.

30.06.2022
von Elmar Theveßen
Videolänge
ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - NATO: "China zutiefst besorgt" 

"Aus dem Außenministerium in Peking heißt es, die NATO solle damit aufhören, neue ideologische Grenzen zu ziehen und womöglich einen kalten Krieg zu beginnen", so ZDF-Korrespondentin Miriam Steimer.

30.06.2022
von Miriam Steimer
Videolänge
ZDF-Korrespondent Luc Walpot in Irpin/Ukraine

Nachrichten | ZDF-Morgenmagazin - Ukraine: "Russische Geländegewinne" 

Neben Kämpfen in der Region Luhansk gäbe es "auch weiterhin Luftangriffe […] auf Odessa", so ZDF-Reporter Luc Walpot in Irpin/Ukraine zum aktuellen Kriegsverlauf.

30.06.2022
von Luc Walpot
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.