Sie sind hier:

Russlands Informationskrieg : "Der Westen ist schuld"

Datum:

In Russland sprechen sich kaum noch Menschen öffentlich gegen den Krieg aus. Wie der Kreml die russische Bevölkerung hinter sich vereint.

Jouralisten beobachten eine russische TV Übertragung
Journalisten beobachten eine russische TV-Übertragung
Quelle: AP, Alexander Zemlianichenko

Grund für die Passivität der Bevölkerung - und somit den Machterhalt Putins - ist neben Repressionen die staatlich kontrollierte Medienlandschaft, die die Narrative des Kremls verbreitet.

#See4Yourself und #Think4Yourself

Die von den Medien verbreitete Botschaft ist dabei relativ simpel: Die USA streben selbstgerecht die Weltherrschaft an. Laut Ulrich Schmid, Professor für Kultur und Gesellschaft Russlands an der Universität St. Gallen, wird jedoch im Gegensatz zur Sowjetzeit nicht versucht, die Bevölkerung mit einfachen Slogans aktiv zur Unterstützung der Regierung aufzurufen. "Die staatliche Einflussnahme auf die öffentliche Meinung funktioniert heute viel subtiler", so Schmid.

Ziel ist vor allem das Stiften von Verwirrung und dadurch von Zweifeln und Passivität in der Bevölkerung. Mit Hashtags wie #See4Yourself und #Think4Yourself (auf Deutsch "Sieh selbst" und "Denk selbst") soll zum "kritischen Hinterfragen" angeregt werden - allerdings nur von westlichen Medien, nicht von russischen Narrativen.

Das Einkaufszentrum in Krementschuk ist nach Angriffen zerstört. Feuerwehrleute löschen und beseitigen die Trümmer.
Faktencheck

Attacke auf Einkaufszentrum - Wo der Kreml lügt - und was noch unklar ist 

Nach dem Angriff in Krementschuk steht Russland einmal mehr für ein mutmaßliches Kriegsverbrechen am Pranger. ZDFheute entlarvt die Ausreden der russischen Propaganda.

von Oliver Klein

Kreml -Narrative in "logischen Sackgassen"

Dabei ist es offensichtlich, dass die Narrative des Kremls "in logischen Sackgassen stecken wie etwa: 'Die Ukrainer sind unsere Brüder, deshalb töten wir sie'", so Schmid. Dennoch geht Lew Gudkow, Direktor des russischen Meinungsforschungsinstituts Lewada, davon aus, dass zwei Drittel der russischen Bevölkerung das offizielle Narrativ übernehmen - das sind ungefähr 96 Millionen Menschen.

Grund für die erfolgreiche Verankerung der Narrative in der Bevölkerung ist der bewusste Einsatz unterschiedlicher rhetorischer Mittel und medialer Techniken.

Russische Medien fokussiert auf Probleme des Westens

Bereits durch die Themenauswahl beeinflussen die staatlichen Medien und somit der Kreml, womit sich die Bevölkerung auseinandersetzt. Häufig fokussieren sie sich auf innenpolitische Konflikte des Westens, während innerstaatliche Probleme Russlands weniger thematisiert werden.

Russland geht immer härter gegen die freie Presse vor und versucht das Narrativ der Spezialoperation aufrecht zu erhalten. Gehirnwäsche, Propaganda – bei den meisten scheint es zu funktionieren, doch einige mutige Journalist*innen widersetzen sich.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Es werden Bilder von Protesten der Gelbwesten in Frankreich gezeigt - teilweise ohne den Grund für den Protest zu nennen. Regierungskritische Proteste innerhalb Russlands werden hingegen versucht zu verschweigen. Ohne Falschinformationen zu verbreiten und nur durch das Weglassen von Informationen entsteht so das Bild, dass im Westen Chaos und in Russland Ordnung herrsche.

Entertainment spielt zentrale Rolle

Peter Pomerantsev bringt in seinem Buch "This Is Not Propaganda" ein weiteres Kernelement russischer Propaganda auf den Punkt:

Der neue Kreml wird nicht denselben Fehler begehen wie die alte Sowjetunion.
Peter Pomerantsev

"Er wird nicht zulassen, dass das Fernsehen langweilig wird", so Pomarantsev. Durch den Unterhaltungscharakter schauen Menschen freiwillig Nachrichten und konsumieren damit die vom Kreml propagierten Narrative.

Die KGB-Schule hat Putin tief geprägt: Propaganda nach sowjetischer Tradition und Ausschalten von Opposition und Meinungsfreiheit im Land. Die Methoden bestimmen seinen Politikstil bis heute.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Wut und Stolz

Auch wenn Menschen durchaus in der Lage sind, die Komplexität von Themen zu verstehen und weiter zu denken als die simple Losung "Der Westen ist böse", nimmt diese Bereitschaft stark ab, wenn wir emotional berührt sind. Daher versuchen russische Medien gezielt, starke Emotionen wie Wut auf den Westen hervorzurufen.

Berichte vom "großen Erfolg" des russischen Militärs oder der "vollständigen Befreiung" ukrainischer Städte durch russische Truppen lösen hingegen Stolz auf das eigene Land aus.

Stolz, mutig, mit ungebrochenem Willen wehren sich junge Russ*innen gegen den Krieg, gegen die Diktatur im eigenen Land – und riskieren dabei ihre Freiheit und ihr Leben.

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Mehrheit in Russland "bemüht sich kaum" um Realitätsabgleich

Auch wenn die russischen Strategien zur Beeinflussung der öffentlichen Meinung weder neu noch innovativ sind, ist der Kreml besonders gut darin, sie für sich zu nutzen. Durch die ständige Wiederholung der Narrative verankern sich diese mit der Zeit.

Vom Narrativ abweichende Fakten beispielsweise, dass Russland einen brutalen Angriffskrieg gegen die Ukraine führt, passen dabei nicht in das Weltbild von einem "guten Russland" und "Neo-Nazis in der Ukraine", weswegen diese Informationen abgelehnt werden.

Dies illustriert ein zentrales Problem: Die Mehrheit in Russland "bemüht sich kaum um einen Abgleich der medialen Berichterstattung mit der Realität," so Schmid, und:

Es ist auch heute in Russland noch möglich, an unabhängige Informationen über den Krieg zu gelangen.

2.000 Websites in Russland gesperrt

Nur tun das viel zu wenige. Und es ist mit Hürden verbunden: Seit Kriegsbeginn wurden über 2.000 Websites in Russland gesperrt, unter anderem BBC News oder die Seite der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Für den Zugang braucht es VPNs, die den Internetverkehr verschlüsseln und so die Sperrungen umgehen können.

Das zeigt: Trotz der Kontrolle über die Medien setzt der Staat auf Repressionen, angefangen mit dem Blockieren von Websites bis zum brutalen Zerschlagen von Protesten und Verhaftungen. Der Rückhalt der Bevölkerung kommt daher nicht durch die starke Überzeugungskraft der Narrative, sondern durch den Einsatz von Manipulation und Repression - ein gefälschter Erfolg, aber dennoch: Erfolg.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Putin auf Landkarte mit Russland, Ukraine, Georgien und Syrien
Story

Nachrichten | Politik - Putins Kriege, Putins Ziele 

Tschetschenien, Georgien, Syrien, Ukraine: Russland hat unter Putin schon in mehreren Ländern gekämpft. Zwischen den Kriegen gibt es Parallelen – hier die Hintergründe verstehen.

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

AKW Saporischschja

Nachrichten | heute journal update - Kämpfe um AKW Saporischschja dauern an 

Die Ukraine hat Russland neuen Beschuss des AKWs Saporischschja und die Blockade einer Mission internationaler Atomexperten vorgeworfen. Seit März ist das AKW in russischer Hand.

12.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Ukraine: Kernkraftwerk Saporischschja, Archivbild

Nachrichten | heute 19:00 Uhr - Saporischschja: Nukleare Bedrohung? 

Gegenseitige Schuldzuweisungen von Russland und der Ukraine: beide Parteien werden sich vor, für den Beschuss des Atomkraftwerks Saporischschja verantwortlich zu sein.

12.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.