Sie sind hier:

Investitionen in Infrastruktur - Wie Straßen und Brücken länger halten sollen

Datum:

Fast 150 Milliarden Euro müssten Kommunen laut einer Studie in Infrastruktur investieren. Vielerorts herrscht Sanierungsstau. Wissenschaft und Wirtschaft arbeiten an Lösungen.

Ein Warnschild mit der Aufschrift "Straßenschäden". Archivbild
Straßen, Brücken, Gebäude: In Deutschland müssten Milliarden in die öffentliche Infrastruktur investiert werden. (Archiv)
Quelle: dpa

Schlaglochpisten, marode Brücken und bröckelnde Hausfassaden - Deutschlands Sanierungsstau ist riesig. Neue Ideen sollen helfen, die Infrastruktur auf Vordermann zu bringen.

Der Sanierungsstau wird immer länger. 147 Milliarden Euro müssten allein Deutschlands Kommunen investieren, um zukunftsfähig zu sein. Das hat eine Studie der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) ergeben. 

Der größte Teil des Geldes wird für öffentliche Gebäude - insbesondere Schulen - sowie Straßen und Brücken gebraucht. 

Brückenbau mit Carbon

Deutschlands Kommunen sind verantwortlich für etwa 67.000 Straßenbrücken, dazu kommen nochmal tausende Fußgänger- und Fahrradbrücken. Ihre Instandhaltung verschlingt jedes Jahr viele Milliarden an Steuergeldern.

Ein Problem: Nach 25 Jahren müssen viele Brücken komplett ersetzt werden.

Dirk Haller steht in einer Produktionsstätte.
Ingenieur Dirk Büchler hat die Maschine für die Herstellung von Flügeln für Windkraftanlagen entwickelt. Jetzt will er damit Brücken bauen.
Quelle: ZDF/Torsten Mehltretter

Dirk Büchler aus Mecklenburg-Vorpommern will das ändern. Mit Brücken aus Carbon. Sie sollen länger halten, weil Carbon weder rostet noch verrottet. Büchler erklärt:

Carbonfasern sind aufgrund ihrer Eigenschaften auch ideal für den Brückenbau. Sie halten große Lasten und sind nahezu unverwüstlich.

Auf Rügen hat sein Entwurf einer 24 Meter langen Fahrradbrücke die Stadtvertreter von Sassnitz überzeugt. Sie war günstiger in der Produktion und wurde an nur einem Tag aufgestellt. Mit ihr betreten die Sassnitzer zukunftweisendes Neuland im Brückenbau.

Initiativen und Bürger kämpfen landauf und landab für die Abschaffung der Beiträge.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Die Vorteile von Carbon könnten den Brückenbau revolutionieren. Doch es gibt auch einen Nachteil: Normalerweise wird der Stoff aus Erdöl gewonnen. Die Erdölvorräte aber sind begrenzt und bei der Förderung von Öl werden auch viele Treibhausgase freigesetzt, die den Klimawandel beschleunigen.

Am Deutschen Institut für Textil und Faserforschung in Denkendorf bei Stuttgart haben es die Wissenschaftler*innen Frank Hermanutz und Antje Ota geschafft, aus Holzfasern Carbon herzustellen mit ähnlichen Eigenschaften wie herkömmliches Carbon aus Erdöl.

Damit kann der Baustoff umweltfreundlicher werden, denn Holz ist ein nachwachsender Rohstoff. Die Forscherin Anje Ota beschreibt das Potential von Carbon aus Holz:

Man muss ja auch an die Umwelt denken und Materialien und Rohstoffe länger nutzen, damit unsere Kinder und Enkelkinder später noch etwas davon haben.

Gebäudesanierung in Modulbauweise

Aber auch im Bereich Bau gibt es Innovationen. In den Niederlanden haben Kommunen, Energieversorger und Unternehmen einen Plan entwickelt, wie sie gemeinsam Tausende alter Wohngebäude dämmen können, ohne dass die Mieten steigen. Bauunternehmer Jan Willem Sloof erklärt:

Wenn wir es ernst meinen mit den Klimazielen, dann müssen wir sehr viele Gebäude sehr schnell sanieren,
Jan Willem Sloof

Er fertigt Wand- und Dachmodule in großen Werkshallen vor und saniert mehrere Reihenhäuser gleichzeitig an einem Tag: Mit vorgefertigten Fassaden. Die kurze Bauzeit erlaubt den Bewohnern, in ihren Häusern zu bleiben.

Kombiniert mit Solarpanelen auf den Dächern und mit intelligenten Heiz- und Lüftungssystemen, werden alte Wohnblöcke zu Null-Energie-Häusern.

Bis 2030 sollen EU-weit über 35 Millionen Gebäude saniert werden. Das Fertigbau-Konzept aus den Niederlanden könnte dabei helfen.

[Lesen Sie hier, wie Deutschland die Klimaziele 2020 einhält.]

Straßenbau mit neuem Asphalt

Beim Straßenbau ist der Sanierungsstau im Material begründet: Nur etwa zwölf Jahre hält die Asphaltdecke einer Autobahn im Schnitt, dann machen Kälterisse oder Spurrillen die Fahrbahn zu einer gefährlichen Schlaglochpiste.

Nicolas Carrenio von der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen hat ein Mittel gefunden, das sowohl den Belastungen im Sommer als auch im Winter besser standhalten soll.

Ein chemisches Gemisch, das nach drei Jahren Forschung im Labor jetzt erstmals auf deutschen Autobahnen aufgebracht wurde. Carrenio erklärt:

Der Klimawandel und der zunehmende Verkehr macht den Straßen immer mehr zu schaffen, deswegen brauchen wir dringend, neue, länger haltbare Straßenbeläge.

Mit der neuen Technik könnte sich die Haltbarkeit von Asphaltdecken deutlich verlängern – von zwölf auf achtzehn Jahre. Und den Autofahrer*innen bleiben jede Menge Staus vor Autobahnbaustellen erspart.

In einer Blitzaktion sanierte ein 300-köpfiger Bautrupp bei Duisburg beide Bahnen der A3 zwischen Kreuz Breitscheid und Kaiserberg.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.