Sie sind hier:

Vorfall in Natans - Atomanlage: Iran wirft Israel Sabotage vor

Datum:

Am Sonntag fiel der Strom in der iranischen Atomanlage Natans aus. Teheran wirft Israel einen Sabotageangriff vor und droht mit Konsequenzen. Israel schweigt zu den Vorwürfen.

Blick auf die Urananreicherungsanlage von Natans 250 km südlich der iranischen Hauptstadt Teheran (Archiv)
Natans-Anlage zur Uranreicherung, 250 Kilometer südlich von Teheran. (Archiv)
Quelle: Reuters

Der Iran hat Israel für einen Cyberangriff auf seine unterirdische Atomanlage Natans verantwortlich gemacht.

Die Antwort für Natans lautet, Rache gegen Israel zu üben.
Said Chatibsadeh, iranischer Außenministeriumssprecher

"Israel wird seine Antwort durch seinen eigenen Weg erhalten", sagte der iranische Außenministeriumssprecher Said Chatibsadeh am Montag weiter. Details nannte er nicht. Bei dem mutmaßlichen Angriff seien IR-1-Zentrifugen beschädigt worden, mit denen Uran angereichert wird.

Stromausfall durch Cyberangriff?

Das Staatsfernsehen zeigte zunächst keine Bilder von der Anlage. Bei dem Vorfall am Sonntag wurde der Strom in Natans gekappt. Israel bekannte sich nicht zu dem mutmaßlichen Angriff. Israelische Medien berichteten allerdings, dass Israel einen verheerenden Cyberangriff verübt habe, der den Stromausfall verursacht habe. Der Sender Kan meldete, dass der Geheimdienst Mossad hinter dem Vorgehen stecke.

Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif teilte mit, Natans werde mit fortschrittlicheren Maschinen wieder aufgebaut. "Die Zionisten wollten sich an den Iranern wegen deren Erfolg auf dem Weg zur Aufhebung von Sanktionen rächen", sagte Sarif laut der staatlichen Nachrichtenagentur Irna.

Der Iran und die Internationale Atomenergiebehörde haben im Atomstreit eine Übergangslösung vereinbart. Die Behörde kann ihre Kontrollen im Iran in eingeschränkter Form fortsetzen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Nach dem Cyberangriff gab es, wie schon bei einem ähnlichen Angriff am gleichen Ort im letzten Sommer, zunächst unterschiedliche Angaben. Die iranische Atomorganisation AEOI sprach zunächst von einem harmlosen Stromausfall in einer der Werkstätten außerhalb der Anlage. Dann aber bezeichnete AEOI-Chef Ali Akbar Salehi den Vorfall als einen "nuklearen Terrorakt", gab aber keine Details an.

Die genaue Ursache des Angriffs sowie Ausmaß der Schäden werden noch untersucht. Aber laut Außenminister Sarif wurden bei dem Sabotageakt nur die Produktionslinie der älteren Zentrifugen beschädigt. "Dafür sind unsere Anlagen voll mit neueren Zentrifugen", so der Minister.

Israel sieht Gefahr durch Irans Atomprogramm

In der Natans-Anlage wird unter anderem eine neue Generation von Zentrifugen hergestellt, mit denen der Iran den Urananreicherungsprozess - derzeit bei 20 Prozent - beschleunigen und erhöhen kann. Die Anlage war mehrfach Ort von Vorfällen oder Anschlägen, die Israel zugeschrieben wurden, das eine atomare Bewaffnung des Irans verhindern will.

Israel betrachtet das iranische Atomprogramm als eine ernsthafte Gefahr, denn der Iran verfügt über Raketen mit einer Reichweite bis zu 2.000 Kilometern, die jeden Ort Israels treffen könnten. Würden die Raketen mit Atomsprengköpfen ausgerüstet, wäre Israels Existenz ernsthaft bedroht. Teheran betont, keine Atomsprengköpfe zu besitzen und die Raketen nur im Falle eines Vergeltungsschlags einzusetzen.

Archiv: Ein iranischer Demonstrant verbrennt im Rahmen eines Protestes eine selbstgemalte Flagge der USA am 10.05.2019 in Teheran

Atomkonflikt USA - Iran - Warum ein Einlenken so schwierig ist 

Um den dauernden Atomstreit zu befrieden, fordern sowohl die USA als auch Iran ein Einlenken des jeweils anderen. Ein Überblick zu einer verfahrenen Lage.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.