Sie sind hier:

Antisemitische Proteste - Beleidigungen, Morddrohungen, blanker Hass

Datum:

Seitdem der Nahost-Konflikt wieder eskaliert, sind Jüdinnen und Juden in Deutschland noch mehr als sonst Anfeindungen ausgesetzt. Opferberatungsstellen sprechen von "blankem Hass".

Ein Mann mit einer Kippa am 13.05.2021 in Freiburg
Antisemitischer Hass: Sorge um Juden wächst
Quelle: Imago

Gelsenkirchen, Bonn, Münster, Düsseldorf, Nordhausen, Ulm - die Liste antisemitischer Anschläge auf Synagogen und Mahnmale wächst, seitdem der Nahost-Konflikt eskaliert. "Die Lage ist sehr angespannt", sagt Marina Chernivsky von der Opferberatungsstelle antisemitischer Gewalt und Diskriminierung Ofek.

Jüdinnen und Juden in Deutschland seien "blankem Hass" ausgesetzt, man sei "in großer Sorge", so Chernivsky bei einer Podiumsdiskussion auf dem Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt. Ihre Erfahrung aus der Opferberatung: "Antisemitismus ist nicht nur eine Einstellung, es geht um Gewalt."

Merkel: Antisemitischer Protest wird nicht geduldet

Eine Sorge, auf die die Politik mittlerweile reagiert. Bundeskanzlerin Angela Merkel ließ am Freitag über Regierungssprecher Steffen Seibert mitteilen, dass antisemitische Proteste nicht geduldet würden. Wer in Deutschland jüdische Einrichtungen angreife, "der zeigt damit schon, dass es ihm nicht um Kritik an einem Staat und einer Regierung geht, sondern um Aggression und Hass gegen eine Religion und diejenigen, die ihr angehören", sagte Seibert.

Der Gaza-Konflikt hält noch immer an. Chancen zu vermitteln, hätten am ehesten die USA, so ZDF-Korrespondent Bewerunge. Ein Vermittlungsangebot der Ägypter hatte Israel abgelehnt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ähnlich äußerte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in der "Bild"-Zeitung:

Nichts rechtfertigt die Bedrohung von Jüdinnen und Juden in Deutschland oder Angriffe auf Synagogen in deutschen Städten.
Frank-Walter Steinmeier

Wer Fahnen mit dem Davidstern verbrenne und antisemitische Parolen brülle, "der missbraucht nicht nur die Demonstrationsfreiheit, sondern der begeht Straftaten", so Steinmeier.

Rias-Verband beobachtet "deutlich schnellere Dynamik"

Der Berliner Bundesverband Rias dokumentiert seit Jahren antisemitische Vorfälle. Dass diese in Deutschland ansteigen, wenn sich der israelische-palästinensische Konflikt verschärft, sei nicht ungewöhnlich. Allerdings zeichne sich jetzt "eine deutlich schnellere Dynamik antisemitischer Vorfälle ab als noch im Dezember 2017", so der Verband.

Nach den Angriffen auf Synagogen zeigt sich der Präsident des Zentralrats der Juden, Josef Schuster, besorgt: "Wenn jüdische Gotteshäuser angegriffen werden, handelt es sich nicht um eine Sachbeschädigung, sondern um reinen Antisemitismus."

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Seit dieser Woche seien Jüdinnen und Juden direkt und auf sozialen Plattformen "Beleidigungen und Anfeindungen bis hin zu Morddrohungen ausgesetzt", konstatiert Rias. Benjamin Fischer von der Alfred-Landecker-Stiftung berichtet auf dem Kirchentag, dass sich beobachten lasse, wie schnell sich derzeit antisemitischer Hass "offline überträgt".

Mehr Schutz für jüdische Einrichtungen

Am kommenden Wochenende sind weitere Demonstrationen angekündigt. Israels Botschafter in Deutschland, Jeremy Issacharoff, forderte in der ARD von den deutschen Behörden "alles dafür zu tun, für die Sicherheit unserer Gemeinde hier zu sorgen". Laut Josef Schuster, Präsident des Zentralrats der Juden, gebe es eine reelle Bedrohung. "Die Verantwortung liegt bei den Behörden", sagte er im ZDF:

Ich erwarte ein ganz klares, unmissverständliches Eingreifen.
Josef Schuster, Zentralrat derJuden

Das hatte es zum Beispiel am Donnerstag in Gelsenkirchen anfangs nicht gegeben. Polizisten hatten nicht eingegriffen, als bei einer Demonstration von etwa 180 Leuten "Scheiß Juden" skandiert wurde. Die Polizei sagt, es seien zunächst nicht genügend Einsatzkräfte vor Ort gewesen.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Drittanbietern nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server (Facebook, Google, Instagram, Twitter, etc.) übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in einem 'ZDF-Cookie'. Diese Zustimmung können Sie in den Einstellungen unter 'Mein ZDF' jederzeit widerrufen. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Das Bundesinnenministerium bot inzwischen den Ländern an, bei Demonstrationen mit der Bundespolizei zu unterstützen. Noch gebe es aber keine Anforderungen, sagte heute ein Ministeriumssprecher. Derzeit gebe es "Signale, dass sich das Täterspektrum zum Teil aus dem islamistischen und linken Milieu zusammensetzt".

Antisemitismusbeauftragter: Auf Muslime einwirken

Felix Klein, Antisemitismusbeauftragter der Bundesregierung, sieht daher auch die muslimischen Verbände in der Pflicht, mäßigend auf Demonstranten einzuwirken. Sie sollten "zu Gewaltfreiheit aufrufen und deeskalierend auf die muslimische Gemeinschaft in Deutschland einwirken", sagte Klein.

Präsident Schuster warnte vor Pauschalisierung: Maßstab für Demonstrationen müsse sein, wenn friedlicher Protest kippt. "Es gibt nicht die Juden, die Muslime."

Konflikt im Nahen Osten - Nahost – Hass bis in Nachbarschaften  

Im Nahen Osten ist kein Ende der Kämpfe zwischen Israelis und Palästinensern in Sicht. Der Konflikt sorgt auf beiden Seiten für großes Leid.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.