Sie sind hier:
Interview

Kampf gegen Judenhass - Mansour: Antisemitismus herkunftsübergreifend

Datum:

Der deutsch-israelische Psychologe Ahmad Mansour sieht Judenhass als Problem vieler Milieus. Er fordert mehr Prävention, um Antisemitismus entgegenzuwirken.

Sehen Sie hier das ganze Interview mit Ahmad Mansour im Video.

Beitragslänge:
5 min
Datum:

Ahmad Mansour kritisiert judenfeindliche Rufe und Parolen auf Demonstrationen zum Konflikt zwischen Israel und militanten palästinensischen Gruppen. "Wer nicht unterscheiden kann zwischen Israel und einer Synagoge und Schimpfwörter benutzt gegen Juden, betreibt keine kritische oder legitime Israel-Kritik, sondern bewegt sich in antisemitischen Straftaten", sagte der deutsch-israelische Psychologe und Extremismus-Experte im heute journal update.

Wer die Existenz Israels infrage stelle und auf Demos in Berlin dazu aufrufe, die israelische Stadt Tel Aviv zu bombardieren, betreibe keine legitime Israel-Kritik mehr, die er als Israeli zum Teil nachvollziehen könne.

Mansour: Antisemitismus ist herkunftsübergreifend

Zur Rolle des Islam im Zusammenhang mit Antisemitismus erklärte Mansour, dass sich diese Haltung sowohl unter Muslimen wie auch unter Christen oder linken und rechten Gruppierungen finden lasse. Antisemitische Haltungen seien "herkunftsübergreifend", so der Psychologe.

Dennoch beobachte man auch in Studien, "dass die Hälfte der Menschen mit Migrationshintergrund muslimischer Herkunft antisemitische Einstellungen haben", so Mansour. Dabei spiele jedoch nicht nur die Religion eine Rolle, sondern auch eine einseitige Betrachtung des Nahost-Konflikts.

Tausende haben hierzulande am Wochenende gegen die Gewalt zwischen Israel und Palästinensern protestiert. Dabei ist es auch zu antisemitischen Vorfällen gekommen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Prävention durch Bildung gefordert

Um dem entgegenzuwirken, bedürfe es laut Mansour vor allem einer besseren Prävention durch Bildung. "Da müssen wir versuchen, die Leute zu erreichen", appellierte er. Es ginge darum, die Menschen zu gewinnen für eine Gesellschaft, in der alle Menschen Antisemitismus ablehnen und bekämpfen.

Bei denen, deren Hass so gefestigt sei, dass sie nicht mehr durch Prävention erreicht werden könnten, brauche es eine "starke Rechtsstaatlichkeit", um zu zeigen, dass Antisemitismus in Deutschland nicht toleriert werde.

Der alte Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ist neu entfacht! Auch in Deutschland wird deshalb demonstriert. Auf der Straße zeigt sich dabei der eingewanderte Judenhass muslimischer Bürger. Politiker fordern, hart dagegen vorzugehen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.