Sie sind hier:

Online-Diskussionen um Israel : "Wir befinden uns in einem Informationskrieg"

Datum:

Die Gewalt in Israel und Palästina ruft Online-Aktivisten aus aller Welt auf den Plan. Die Kommentarspalten sind voll Hass und Unverständnis. Beobachter fordern verbale Abrüstung.

Jede Eskalation der Gewalt in Israel und Palästina führt unweigerlich auch zu Debatten und Hass in den sozialen Medien: Flaggen, Solidaritätsbekundungen, Beschimpfungen - vieles davon durchritualisiert.

Mehr als viele andere Konflikte zieht der Nahost-Konflikt Kommentare und Online-Aktivismus aus dem Ausland an, auch aus Deutschland. Unter Hashtags wie #SaveSheikhJarrah oder #StandWithUs organisieren sich rivalisierende Kampagnen - teils angeheizt von Influencern, Lobby-Gruppen oder großen Medienseiten. Auch auf den Social-Media-Seiten von ZDFheute müssen vermehrt Hass-Nachrichten gelöscht werden.

Echte und vorgeschobene Solidarität

Manche, die den Konflikt gewollt oder ungewollt schon lange verfolgen, sehen diese Polarisierung kritisch und fordern Tastatur-Krieger aller Seiten zur Zurückhaltung auf:

Die Schwarz-Weiß-Bilder, die viele Leute gerade verbreiten, gibt es so nicht. In vielen Social-Media-Posts werden unkritisch Aktionen gefeiert und am Ende vergessen wir dabei, dass es um Gewalt und Krieg geht.
Ruben Gerczikow, European Union of Jewish Students

"Teils wird Solidarität mit Israel in Deutschland missbraucht. Manche übertragen ihre Ressentiments gegen Muslime auf die Palästinenserinnen und Palästinenser", sagt Ruben Gerczikow, Vize-Präsident der European Union of Jewish Students, zu ZDFheute. Oft ginge das von Unbeteiligten aus, die weder jüdisch noch israelisch seien, so Gerczikow. "Und umgekehrt projizieren andere ihren Antisemitismus auf Israel."

Ausgewogenheit fehlt in vielen Beiträgen

Auch angesichts der jahrzehntelangen Vorgeschichte des Konflikts sollten Nutzer Inhalte in den sozialen Medien kritisch hinterfragen: "Wer steht hinter einem Posting, wer verbreitet das? Wir befinden uns in einem Informationskrieg. Oft zeigen Accounts nur eine Seite und ich halte es für gefährlich, sich etwa nur auf Basis einzelner Videosequenzen eine Meinung zu bilden. So trägt man nur noch weiter zum Anheizen bei."

Besonders irritiert Gerczikow, dass aktuell von vielen Jüdinnen und Juden in Deutschland erwartet werde, dass sie sich zum Konflikt positionierten. "Wir Jüdinnen und Juden in Deutschland werden in diese Rolle gedrängt, uns dazu äußern zu müssen. Viele Leute können oder wollen keinen Unterschied zwischen Israel und Judentum in Deutschland machen." Die jüdische Gemeinde in Deutschland sei kein homogener Block, der sich kollektiv äußern oder distanzieren könne.

Warum eine Nahost-Kennerin Debatten inzwischen meidet

Auch das Leben von Wiebke Eden-Fleig wird vom Nahost-Konflikt bestimmt. Die Hamburgerin ist Leiterin der Kinderhilfsorganisation "just childhood" im palästinensischen Flüchtlingslager Schatila in Beirut, der Hauptstadt des Libanon.

Bei ihr hätten die hitzigen Nahost-Debatten dazu geführt, dass sie sich inzwischen kaum noch mit der "anderen Seite" befasse, sagt sie ZDFheute. "Ich halte es einfach nicht mehr aus. Ich habe zu viele Jahre mit erhitzen Diskussionen verbracht, die immer und immer wieder mit gleichen Argumenten geführt werden."

Zu wenige Stimmen von vor Ort

Ihre Wahrnehmung sei, dass Kritik an der Besatzungspolitik latent mit Antisemitismus gleichgesetzt werde: "Ganz ehrlich ertappe ich mich immer wieder dabei, dass ich mich zensiere, obwohl meine Meinung ganz und gar nicht radikal ist. Aber ich denke oft an die Finanzierung meiner Projekte, muss abwägen, was ich laut sage, und was nicht", berichtet Eden-Fleig.

Ich finde es richtig und wichtig, Positionen zu beziehen. Auch wenn ich denke, dass Veränderungen von denen kommen, die kontinuierlich arbeiten - und nicht denen, die ab und zu mal aufschreien.
Wiebke Eden-Fleig, Hilfsorganisation just childhood

Und es sei ein Problem, sagt Eden-Fleig, dass in den Debatten zu selten die Menschen vorkämen, die in dem Konflikt lebten - anstelle der "Zaungäste" etwa aus Deutschland.

Sorge vor antisemitischer Gewalt in Deutschland

Auch viele Israel-Kritiker im Internet fühlen sich fälschlich als Antisemiten dargestellt. "Es gibt das Problem, völlig unabhängig vom aktuellen Konflikt, dass antisemitische Chiffren und Codes nicht gesehen werden. Antisemitismus beginnt oft erst bei sechs Millionen getöteten Jüdinnen und Juden oder wenn jemand 'Scheiß-Jude' sagt", betont Gerczikow. Antisemitismus trete aber meist weniger offensiv auf.

"Das sieht man auch an der Debatte um Hans-Georg Maaßen, der von 'Globalisten' gesprochen hat. Aber auch der Begriff 'Kindermörder Israel' ist antisemitisch konnotiert. Es ist kein Zufall, dass solche Wörter auch von Neonazi-Parteien genutzt werden", erklärt Gerczikow.

Gerczikow wünscht sich insgesamt weniger Meinungen aus Deutschland zum Nahost-Konflikt. "Müssen alle Internetnutzerinnen und Internetnutzer etwas dazu sagen? Es ist sehr einfach, von Deutschland aus eine starke Meinung zum Konflikt zu haben. Die Gewalt ist weit weg."

Es gibt keinen Konflikt auf der Welt, der in so einer breiten Öffentlichkeit so diskutiert wird. Zu viele Leute haben das Bedürfnis, sich dazu zu äußern - und oft nur mit gefährlichem Halbwissen.
Ruben Gerczikow, European Union of Jewish Students

Seine Sorge ist, dass diese aufgeheizte Stimmung auch bei anstehenden Demonstrationen etwa zum Nakba-Tag am Samstag wie bereits bei der Eskalation 2014 zu Antisemitismus und Angriffen auf deutschen Straßen führen könnten. "Die Sicherheitsbehörden", fordert Gerczikow, "müssen das im Blick haben".

Hans-Georg Maaßen

Streit mit Aktivistin Neubauer - Maaßen weist Antisemitismus-Vorwurf zurück 

Die Klimaaktivistin Luisa Neubauer wirft Ex-Verfassungsschutz-Chef Hans-Georg Maaßen Antisemitismus vor. Maaßen verteidigt sich, Unions-Kanzlerkandidat Laschet springt ihm bei.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.