Sie sind hier:

Zwangsräumungen in Jerusalem : Guterres fordert von Israel Zurückhaltung

Datum:

UN-Generalsekretär Antonio Guterres fordert Israel auf, weitere Zwangsräumungen einzustellen. Auch die USA äußerten ihre Besorgnis über die Situation in Jerusalem.

UN-Generalsekretär, gibt eine Pressekonferenz.
UN-Generalsekretär Antonio Guterres äußert sich besorgt über die gewalttätigen Zusammenstöße in Israel.
Quelle: dpa (Archiv)

UN-Generalsekretär Antonio Guterres hat seine tiefe Besorgnis über die gewalttätigen Zusammenstöße in Israel und die mögliche Vertreibung palästinensischer Familien aus ihren Häusern ausgedrückt und Israel aufgefordert, weitere Zwangsräumungen einzustellen.

Der UN-Sicherheitsrat will die Situation in Jerusalem am Montag besprechen. Nach den jüngsten gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei haben auch die USA ihre Besorgnis über die Situation in Jerusalem geäußert.

USA: Bedenken wegen Zwangsräumungen

Das US-Präsidialamt teilte mit, Sicherheitsberater Jake Sullivan habe seinen israelischen Kollegen Meir Ben-Shabbat in einem Telefongespräch am Sonntag informiert. Das Weiße Haus teilte mit:

Sullivan wiederholte auch die ernsthaften Bedenken der Vereinigten Staaten über die möglichen Vertreibungen palästinensischer Familien aus ihren Häusern im Ortsteil Scheich Dscharrah.
Weißes Haus

Am Sonntag war es zu erneuten Konfrontationen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei in Ostjerusalem und in Haifa im Norden Isaels gekommen. Die Palästinenser warfen Steine, die Polizei setzte Polizeipferde und Blendgranaten ein.

Am Tempelberg in Jerusalem ist es erneut zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei gekommen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Straßenschlachten in Jerusalem

Gleichzeitig feuerten militante Palästinenser im Gazastreifen mindestens vier Raketen nach Israel ab. Bei Straßenschlachten am Freitag zwischen Palästinensern und der israelischen Polizei waren in Jerusalem mindestens 205 Palästinenser und 18 Polizisten verletzt worden.

Die am letzten Freitag im diesjährigen Fastenmonat Ramadan ausgebrochenen Proteste hatten sich an der absehbaren Räumung von Häusern palästinensischer Familien im Ost-Jerusalemer Stadtteil Scheich Dscharrah entzündet.

Rechtsstreit: Siedler und Palästinenser

Das Land, auf dem sie leben, wird von jüdischen Siedlern beansprucht. Eine ursprünglich für Montag angesetzte Anhörung des Rechtsstreits zwischen den Siedlern und den palästinensischen Familien, ist nach Auskunft eines Sprechers des israelischen Generalstaatsanwalts Avichai Mandelblit verschoben worden. Eine neue Sitzung soll innerhalb von 30 Tagen angesetzt werden.

 Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in der Altstadt von Jerusalem am 07.05.2021

Zusammenstöße mit Polizei - Über 200 Verletzte bei Protesten in Jerusalem 

Bei schweren Auseinandersetzungen in Jerusalem wurden mehr als 200 Menschen verletzt. Seit Ramadan-Beginn demonstrieren Palästinenser gegen die Siedlungspolitik Israels.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.