Sie sind hier:

Zusammenstöße mit Polizei : Über 200 Verletzte bei Protesten in Jerusalem

Datum:

Bei schweren Auseinandersetzungen in Jerusalem wurden mehr als 200 Menschen verletzt. Seit Ramadan-Beginn demonstrieren Palästinenser gegen die Siedlungspolitik Israels.

 Gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in der Altstadt von Jerusalem am 07.05.2021
Palästinenser reagieren, als die israelische Polizei Betäubungsgranaten abfeuert.
Quelle: Reuters/Ammar Awad

Bei schweren Auseinandersetzungen zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften sind in Jerusalem mehr als 200 Menschen verletzt worden. Vor der Al-Aksa-Moschee auf dem Tempelberg attackierten Gläubige die Sicherheitskräfte mit Steinen, Flaschen und Feuerwerkskörpern, während die Polizei Gummigeschosse und Blendgranaten auf sie abfeuerte.

Auch andernorts in Jerusalem gab es Zusammenstöße. Die USA und die UNO äußerten sich besorgt und riefen zur Deeskalation auf.

Palästinenserpräsident Abbas: Demonstranten sind "Helden"

Der Rettungsdienst palästinensischer Roter Halbmond vermeldete 205 Verletzte, von denen 88 in Krankenhäuser gebracht worden seien. Die meisten hätten Verletzungen im Gesicht erlitten, die von Gummi-umhüllten Kugeln und Splittern von Blendgranaten hervorgerufen worden seien.

Nach Angaben der israelischen Polizei wurden 17 Beamte verletzt. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas machte die israelische Regierung für die Unruhen verantwortlich und bezeichnete die Demonstranten als "Helden".

Jerusalem kommt nicht zur Ruhe

Derzeit gibt es unter anderem wegen drohender Zwangsräumungen für palästinensische Familien im von Israel annektierten Ost-Jerusalem massive Spannungen zwischen Israelis und Palästinensern.

Die Spannungen nahmen in den vergangenen Wochen zu. Zu Beginn des Ramadans sperrte Israel einen beliebten Versammlungsort von Muslimen ab, die dort traditionell abends zusammenkommen. Dies rief zweiwöchige Zusammenstöße hervor, bis Israel die Absperrung aufhob.

In den vergangenen Tagen kam es dann wieder zu Zusammenstößen, weil Dutzenden Palästinenserinnen und Palästinensern in dem Stadtviertel Scheich Dscharra in Ost-Jerusalem eine Räumung ihrer Wohnung droht. Sie führen seit langem einen Rechtsstreit gegen israelische Siedler, die versuchen, dort Immobilien zu kaufen.

Die USA fordern "Deeskalation"

Die USA äußerten sich "tief beunruhigt" über die Lage in Jerusalem. Das Außenministerium rief zur "Deeskalation" auf und warnte vor Schritten, die zur Verschärfung der Situation führen könnten. Das Ministerium bezog sich dabei auf Zwangsräumungen und Israels Siedlungsaktivitäten.

Der UN-Koordinator für den Nahen Osten, Tor Wennesland, rief die Konfliktparteien zur "Verantwortlichkeit" und Ruhe auf.

Der Status Jerusalems ist eine der zentralen Streitfragen im Nahost-Konflikt. Israel beansprucht Jerusalem als "ewige und unteilbare Hauptstadt" für sich. Die Palästinenser halten ihrerseits an ihrem Anspruch auf Ost-Jerusalem als Hauptstadt fest.

Von der israelischen Armee abgefeuerte Leuchtbomben sind durch die Wolken über Gaza-Stadt zu sehen.

Nahost-Konflikt - Lage im Gaza-Streifen spitzt sich erneut zu  

Nachdem Dutzende Raketen auf Israel abgefeuert worden sind, hat Israels Luftwaffe mehrere Ziele der Hamas beschossen. Zuvor war es in Jerusalem zu Ausschreitungen gekommen.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.