Sie sind hier:

Parlamentswahl in Israel - Prognosen: Netanjahus Partei stärkste Kraft

Datum:

Bei der Parlamentswahl in Israel ist die Likud-Partei von Regierungschef Netanjahu laut Prognosen vorn. Doch es zeichnen sich keine klaren Mehrheiten ab.

Premier Benjamin Netanjahu kämpft zum vierten Mal innerhalb von zwei Jahren um sein Amt. Bisher konnte er sich halten, auch weil seine Gegner sich nicht einig sind. Heute Abend sagen die Prognosen wiederum, dass seine Likud-Partei stärkste Kraft wird.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Die rechtskonservative Likud-Partei des Regierungschefs Benjamin Netanjahu ist bei Israels vierter Parlamentswahl binnen zwei Jahren laut Prognosen stärkste Kraft geworden.

Netanjahu spricht von einem "Riesensieg"

Die Likud-Partei kam demnach auf 31 bis 33 der 120 Sitze in der Knesset, etwas weniger als bei der Wahl vor einem Jahr. Die Zukunftspartei von Netanjahus Rivalen Jair Lapid kann demnach mit 16 bis 18 Sitzen rechnen. Der rechtsgerichtete frühere Netanjahu-Verbündete Naftali Bennett erreichte mit seiner Jamina-Partei den Prognosen zufolge 7 bis 8 Sitze. Er hatte vor der Wahl eine Koalition mit Netanjahu nicht ausgeschlossen.

Netanjahu dankte den Bürgern Israels. "Ihr habt der Rechten und dem Likud unter meiner Führung einen Riesensieg beschert", schrieb er. Es sei deutlich geworden, dass eine Mehrheit der Israelis eine "starke und stabile Rechtsregierung" wollte.

Ob Netanjahu Regierungschef bleiben kann, ist angesichts der Stimmverteilung und eines erneut drohenden politischen Patts ungewiss. Der 71-Jährige hoffte auch wegen der erfolgreichen Corona-Impfkampagne seiner Regierung und der jüngsten Normalisierung der Beziehungen Israels zu vier arabischen Staaten auf das Wohlwollen der Wähler.

Lange Zeit gab es zwischen Israel und den arabischen Staaten nur zwei Friedensverträge: einen mit Ägypten und einen mit Jordanien. Doch: Auf Vermittlung der USA wird ein solcher Vertrag nun auch mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und Bahrain …

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Prognosen: Bündnis aus rechter und religiöser Partei knapp vorn

Ersten Prognosen zufolge könnte das von Netanjahu angestrebte Bündnis rechter und religiöser Parteien eine knappe Mehrheit von 61 der 120 Abgeordneten erreichen. Dafür wäre Netanjahu aber auf die Unterstützung seines Rivalen Naftali Bennett von der siedlerfreundlichen Jamina-Partei angewiesen. Das Anti-Netanjahu-Lager kam auf 59 von 120 Mandaten im Parlament und könnte mit Bennett ebenfalls eine Mehrheit erzielen. Dies gilt aber als unwahrscheinlich.

Eine wichtige Rolle in der Regierungsbildung könnte auch dem ehemaligen Likud-Politiker Gideon Saar zukommen. Bei der Gründung seiner Partei Neue Hoffnung im vergangenen Jahr hatte Saar angekündigt, Netanjahu "ersetzen" zu wollen.

Die Ausgangssituation könnte Wochen des politischen Stillstands zur Folge haben bis hin zu einer beispiellosen fünften Wahl innerhalb von etwas mehr als zwei Jahren. Die ersten Prognosen sind in der Regel jedoch unpräzise. Bis ein amtliches Endergebnis vorliegt, könnten noch Tage vergehen.

Die bisherige Regierung unter Führung Netanjahus war im Dezember im Streit um den Haushalt zerbrochen. Der heute 71-Jährige war erstmals von 1996 bis 1999 Ministerpräsident und regiert erneut seit 2009 bis heute. Erste offizielle Wahlergebnisse werden am Mittwoch erwartet.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.