Sie sind hier:

Schwierige Regierungsbildung - Endergebnis bestätigt Patt bei Israel-Wahl

Datum:

Israel steht vor schwierigen Wochen: Auch bei der vierten Wahl binnen zwei Jahren setzte sich kein Lager durch, wie das amtliche Endergebnis nun bestätigte.

Benjamin Netanjahu, Ministerpräsident von Israel. Archivbild
Die Parlamentswahl hat dem Lager von Ministerpräsident Netanjahu keine Mehrheit verschafft.
Quelle: Noam Moskowitz/dpa/Archivbild

Eine Woche nach der Parlamentswahl in Israel bestätigt das amtliche Endergebnis die politische Pattsituation. Die vierte Abstimmung binnen zwei Jahren hat weder dem Lager von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu noch dem seiner Gegner eine klare Mehrheit beschert. Das Ergebnis wurde Staatspräsident Reuven Rivlin übergeben.

Weitere Neuwahl nicht ausgeschlossen

Insgesamt schafften 13 Parteien den Einzug ins Parlament. In dem Land stehen langwierige Gespräche über die Bildung einer Regierung an. Eine weitere Neuwahl ist nicht ausgeschlossen. Zünglein an der Waage könnte die arabische Partei Raam werden, die über vier Mandate verfügt.

Die regierungsnahe Zeitung "Israel Hajom" schrieb am Mittwoch unter Berufung auf ein Mitglied der Raam, diese könnte Netanjahus Block von außen unterstützen. Eine der Bedingungen sei, dass der rechtsextreme Politiker Itamar Ben Gvir von der religiös-zionistischen Partei keinen Ministerposten erhalte.

Rivlin will mit Parteichefs sprechen

Im vergangenen Frühjahr war unter dem Eindruck der Corona-Krise ein Bündnis Netanjahus mit seinem Rivalen Benny Gantz vom Mitte-Bündnis Blau-Weiß zustande gekommen. Es zerbrach jedoch bereits nach wenigen Monaten im Zuge eines Haushaltsstreits, deswegen war die Neuwahl nötig geworden. Blau-Weiß kam diesmal auf acht Mandate.

Präsident Rivlin nimmt am Montag Gespräche mit den verschiedenen Parteichefs auf. Bis Mittwoch muss er dann entscheiden, wen er mit dem Versuch der Regierungsbildung beauftragt. Das Anti-Netanjahu-Lager konnte sich bisher auf keine einheitliche Linie einigen.

Parlamentswahlen in Israel (Archiv)

Vorläufiges Wahl-Ergebnis - Schwierige Regierungsbildung in Israel 

Auch die vierte Wahl in zwei Jahren hat in Israel kein eindeutiges Ergebnis gebracht. Eine weitere Neuwahl scheint nicht ausgeschlossen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.