Sie sind hier:

Mit Beginn des Ramadan : Zweimonatige Waffenruhe im Jemen

Datum:

Mit dem Beginn des Fastenmonats Ramadan haben sich Kriegsparteien im Jemen auf eine Waffenruhe verständigt. Diese soll erst einmal zwei Monate dauern, kann aber verlängert werden.

Ein Mann läuft in einem blauen Gewand und barfuß an einem zerstörten Gebäude in Sana'a in Jemen vorbei.
In Jemen haben sich die Kriegsparteien auf eine zweimonatige Waffenruhe geeinigt.
Quelle: epa

Die Kriegsparteien im Jemen haben sich nach Angaben der Vereinten Nationen auf eine zweimonatige Waffenruhe verständigt. Diese beginne am Samstagabend um 19 Uhr Ortszeit (20 Uhr MESZ), hatte der UN-Sondergesandte Hans Grundberg am Freitagabend mitgeteilt. Bei Zustimmung aller Parteien könne sie auch verlängert werden. Der Beginn der Waffenruhe fällt mit dem Auftakt des islamischen Fastenmonats Ramadan zusammen.

Treibstoffschiffe und Flüge wieder erlaubt

Beide Seiten einigten sich zudem darauf, dass Treibstoffschiffe in die Häfen der Provinz Hodeida einlaufen und bestimmte kommerzielle Flüge am Flughafen von Sanaa starten und landen dürfen. Derzeit sind nur UN-Flüge am Flughafen der von den Huthi-Rebellen kontrollierten Hauptstadt zugelassen.

Das Ziel dieser Waffenruhe ist es, den Jemeniten eine notwendige Pause von der Gewalt zu verschaffen, die humanitäre Not zu lindern und vor allem zu hoffen, dass ein Ende des Konflikts möglich ist.
Hans Grundberg, UN-Sondergesandter

Ziel ist dauerhafter Waffenstillstand

Er werde in den kommenden zwei Monaten weiter mit den Parteien in Kontakt bleiben, um möglicherweise einen dauerhaften Waffenstillstand zu erreichen.

UN-Generalsekretär António Guterres begrüßte die Einigung. Er rief die Kriegsparteien auf, den "Impuls" zur Einleitung eines "echten politischen Prozesses" zu nutzen.

Seit 2015 Hunderttausende Tote

Im Jemen herrscht seit 2015 Krieg zwischen den von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi und den vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. In dem Konflikt wurden nach UN-Angaben bereits rund 380.000 Menschen getötet, Millionen weitere mussten flüchten.

Die von Saudi-Arabien geführte Militärkoalition hat mehrere Ziele in Jemen attackiert. Zuvor hatten schiitische Huthi-Rebellen Drohnenangriffe auf Saudi-Arabien ausgeführt.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Friedensgespräche in Saudi-Arabien

Am Mittwoch hatten in Saudi-Arabien einwöchige innerjemenitische Friedensgespräche begonnen. Die Huthi-Rebellen wollten allerdings nicht an dem Treffen in der saudiarabischen Hauptstadt Riad - in ihren Augen Feindgebiet - teilnehmen. Beobachter schätzten die Erfolgsaussichten daher als gering ein.

In Riad versammelten sich Vertreter der international anerkannten jemenitischen Regierung, der USA und der UNO unter der Schirmherrschaft des Golfkooperationsrates, dem sechs Länder auf der Arabischen Halbinsel angehören.

Erste Waffenruhe seit April 2020

Die Militärkoalition unter saudiarabischer Führung hatte anlässlich der Friedensgespräche bereits ein Niederlegen der Waffen während des Ramadan verkündet. Bislang hat die Waffenruhe - die erste seit April 2020 - gehalten.

Vergangene Woche hatten die Huthi-Rebellen überraschend eine dreitägige Waffenruhe und einen Gefangenenaustausch angeboten. Sie boten zudem einen "dauerhaften" Waffenstillstand an. Saudi-Arabien müsse dafür "die Belagerung beenden und seine Angriffe auf den Jemen ein für alle Mal einstellen", sagte Rebellenführer Mahdi al-Maschat.

Nicht nur der Bürgerkrieg, auch der Hunger und der Mangel an Lebensmitteln machen den Menschen, vor allem den Kindern zu schaffen:

Hungernde Kinder im Jemen am 13.04.2017 holen ihre Essensration ab

Nachrichten | Thema - Hunger 

Krieg, Terror, Dürre, Klimawandel: Die Auslöser für Hunger und Not von Millionen Menschen sind vielfältig. Die Corona-Krise verschärft die Lage zusätzlich

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.