Sie sind hier:

Mehr Schutz für Opfer - Lambrecht will Stalking-Gesetz verschärfen

Datum:

Telefonterror, belästigen, drohen: Stalking ist für die Opfer ein Albtraum. Doch nur selten kommen die Täter vor Gericht. Justizministerin Lambrecht will das ändern.

Mehr Schutz für Stalking-Opfer
Studien zufolge werden elf Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben Opfer von Stalking.
Quelle: dpa

Fälle von Stalking kommen laut Bundesjustizministerin Christine Lambrecht nach wie vor deutlich zu selten vor Gericht: "Der Straftatbestand der Nachstellung hat bisher zu hohe Hürden", sagte die SPD-Politikerin in Berlin. Das zeige der gerade im Bundeskabinett behandelte Evaluierungsbericht.

Es müssen mehr Stalking-Fälle vor Gericht kommen und die Täter konsequent zur Verantwortung gezogen werden.
Christine Lambrecht, Bundesjustizministerin (SPD)

Lambrecht verwies darauf, dass der Straftatbestand "bisher nur bei beharrlichem Täterverhalten und schwerwiegenden Eingriffen in das Leben der Betroffenen" greife. Deshalb werde sie in Kürze einen Gesetzentwurf dazu vorlegen.

Auch digitales Stalking soll strafbar werden

Sie wolle die Anwendung des Gesetzes erleichtern durch eine Absenkung der Strafbarkeitsschwellen. Zudem würden Menschen auch im Netz und über Apps immer wieder ausgeforscht und eingeschüchtert, falsche Identitäten vorgetäuscht und Betroffene diffamiert.

"Auch diese Taten möchten wir ausdrücklich als digitales Stalking unter Strafe stellen", erklärte die SPD-Politikerin. Stalking sei für Betroffene "oft schrecklicher Psychoterror - mit traumatischen Folgen", betonte Lambrecht. Die Übergriffe reichten bis hin zu körperlicher und sexualisierter Gewalt.

Stalker verfolgen, belästigen und bedrohen Menschen häufig Tag und Nacht, und das über lange Zeit.
Christine Lambrecht, Bundesjustizministerin (SPD)

Die 41-jährige Ramona lebst seit über zehn Jahren in einer Hölle aus Angst. Denn so lange wird sie schon von einem Stalker verfolgt.

Beitragslänge:
11 min
Datum:

Weniger Hürden, um Stalker anzuzeigen

Die Anti-Stalking-Geetzgebung war zuletzt im März 2017 angepasst worden. Die Bundesregierung befasste sich am Mittwoch mit dem Evaluierungsbericht zu diesem Gesetz. Damit war es für eine Klage nicht mehr erforderlich, dass eine schwerwiegende Beeinträchtigung der Lebensgestaltung des Opfers tatsächlich eingetreten war, sondern es reicht seitdem, wenn das Verhalten des Täters "geeignet" ist, die Lebensgestaltung schwerwiegend zu beeinträchtigen.

Nachgewiesen werden muss derzeit jedoch ein "beharrliches" Nachstellen, das geeignet ist, das Leben des Opfers "schwerwiegend" zu beeinträchtigen. Diese Hürden sollen nach den Plänen Lambrechts abgesenkt werden.

Im Einzelnen sieht der geplante Gesetzentwurf vor:

  • Im Gesetzestext soll das Wort "beharrlich" durch "wiederholt" und das Wort "schwerwiegend" durch "nicht unerheblich" ersetzt werden.
  • Der Strafrahmen soll weiterhin eine Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder eine Geldstrafe vorsehen.
  • Es ist aber eine Neuregelung für besonders schwere Fälle geplant - für diese soll es höhere Freiheitsstrafen geben können.

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen werden elf Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben Opfer von Stalkern. Stalking richtet sich meist gegen Frauen, seltener aber auch gegen Männer.

Stalking-App des Weißen Rings.

Weißer Ring - Stalking: Großes Dunkelfeld - App soll helfen 

Stalker terrorisieren ihre Mitmenschen, indem sie ihnen auflauern oder nachstellen. Die No-Stalk-App des Weißen Rings soll auch der Polizei eine bessere Handhabe geben.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.