Sie sind hier:

Kabinett billigt Gesetzentwurf - Mehr Kindergeld, weniger Steuern

Datum:

Mehr Kindergeld, höhere Einkommensgrenze: Das Kabinett hat eine Reihe von Maßnahmen auf den Weg gebracht, von denen vor allem Familien profitieren sollen.

Kindergeld-Export
Bundesregierung will Familien steuerlich entlasten.
Quelle: dpa

In der Corona-Krise will die Regierung Familien weiter entlasten. Das Kindergeld soll im kommenden Jahr um monatlich 15 Euro steigen. Das ist ein zentraler Teil des sogenannten Familienentlastungsgesetzes, welches das Kabinett heute beschlossen hat.

Kinderfreibetrag wird angehoben

Nach dem Gesetzentwurf werden Familien auch steuerlich entlastet: So soll der Kinderfreibetrag um mehr als 500 Euro auf insgesamt 8.388 Euro angehoben werden. Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) sagte, Ziel sei es, Familien und Kinder zu stärken. Die Familien werden nach seinen Angaben um insgesamt zwölf Milliarden Euro jährlich entlastet.

Schon im Koalitionsvertrag von 2018 war eine Anhebung des Kindergelds um 25 Euro vereinbart worden. Nach der Erhöhung um 10 Euro im Juli 2019 sollen nun zum 1. Januar 2021 noch einmal 15 Euro hinzukommen. Damit steigt das Kindergeld für das erste und zweite Kind auf 219 Euro pro Monat, für das dritte Kind auf 225 Euro und ab dem vierten Kind auf 250 Euro.

Höherer Grundfreibetrag

Darüber hinaus sollen alle Steuerzahler bei der Einkommensteuer entlastet werden. So wird der Grundfreibetrag, auf den keine Steuern gezahlt werden müssen, zum kommenden Jahr von 9.408 Euro auf 9.696 Euro angehoben. Die Grenze, ab der der 42-prozentige Spitzensteuersatz verlangt wird, steigt von 57.052 Euro auf ein Jahreseinkommen von 57.919 Euro.

Für das Jahr 2022 ist eine weitere Erhöhung dieser Einkommensgrenzen vorgesehen. Allerdings müssen sämtliche Änderungen noch von Bundestag und Bundesrat gebilligt werden. Das Kabinett hat heute zudem eine Erhöhung der Behinderten-Pauschbeträge und weitere steuerliche Erleichterungen für pflegende Angehörige beschlossen.

Steuerzahlerbund: Wichtiger Schritt

Nach Berechnungen des Steuerzahlerbundes sparen Singles mit einem Monatsbrutto von 2.500 Euro durch die geplanten Steuererleichterungen aber nur 6 Euro pro Monat. Bei einer Familie mit zwei Kindern würde ein Alleinverdiener mit einem monatlichen Einkommen von 6.000 Euro auch nur 15 Euro im Monat sparen - hier kommt immerhin das höhere Kindergeld dazu.

Der Präsident des Steuerzahlerbundes, Reiner Holznagel, sieht in dem Gesetzentwurf trotzdem einen "wichtigen Schritt". Die Dämpfung der "kalten Progression" beim Steuertarif habe man schon lange gefordert, und die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag seien ein "gutes Signal" für Familien.

Archiv: Susanne Rolland-Haas sitzt am 08.05.2015 mit ihrer fünf Jahre alten Tochter Laura im Eltern-Kind-Büro der IHK in Stuttgart.

Studie zu Einkommen - Mütter verdienen deutlich weniger 

Kinder zu bekommen, bedeutet für Frauen noch immer, deutlich weniger Einkommen in Kauf zu nehmen. Die Höhe der Einbußen hängt dabei vor allem von der Anzahl der Kinder ab.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.