Sie sind hier:

Türkische Kampfdrohnen - Tod aus den Wolken - mit deutscher Technik?

Datum:

Kampfdrohnen können Kriege entscheiden. Häufig werden türkische Drohnen eingesetzt. Im Spiel ist auch Waffentechnik der Firma Hensoldt. Die Bundesregierung sieht zu und verdient.

Eine Kampfdrohne fährt auf einem Lastwagen durch Kiew, am Straßenrand stehen Zivilisten und Soldaten.
Quelle: reuters

Vor einem Jahr herrschte Krieg zwischen Armenien und Aserbaidschan um die Region Bergkarabach. Aserbaidschan setzte die türkische Kampfdrohne Bayraktar TB 2 ein und gewann.

Die Drohne vernichtete 900 armenische Ziele im Wert von zwei Milliarden Dollar. Seitdem ist Bayraktar TB 2 ein Verkaufsschlager. Neun Länder nutzen sie bereits, elf weitere wollen sie kaufen - Demokratien wie Diktaturen.

Völkerrechtler "Krasser Widerspruch zur deutschen Außenpolitik"

Kampfdrohnen nutzen spezialisierte Zielerfassungssysteme, quasi als Auge der Waffe. Eines dieser Systeme heißt Argos II HDT. Es wird von der südafrikanischen Tochterfirma der deutschen Waffenschmiede Hensoldt hergestellt. Hensoldt ist börsennotiert und machte 2020 einen Umsatz von mehr 1,2 Milliarden Euro. Die Bundesregierung hält an der Rüstungsfirma aus sicherheitspolitischen Gründen eine Sperrminorität von 25,1 Prozent.

"Hier wird Geld verdient mit Konflikten", kritisiert der Völkerrechtsexperte Andreas Schüller. "Das steht im krassen Widerspruch zur deutschen Außenpolitik."

Es muss dringend gestoppt werden, dass deutsche Technik bei völkerrechtswidrigen Drohneneinsätzen verwendet wird.
Andreas Schüller, Völkerrechtsexperte

Völkerrechtswidrig sei zum Beispiel der Drohneneinsatz der türkischen Armee gegen Kurden im Nordirak. So endete am 17. August 2021 ein türkischer Drohnenbeschuss auf ein Krankenhaus mit acht Toten und vier Verletzten.

Rüstungsfirma bestätigt Lieferung an Türkei

Der deutsche Rüstungskonzern Hensoldt bestätigte auf Anfrage des ZDF-Magazins "frontal", dass Argos-II-Zielerfassungssysteme an den türkischen Drohnenhersteller Baykar geliefert wurden, über eine Tochterfirma in Südafrika.

Einen Verstoß deutscher Rüstungsexportbeschränkungen sieht Hensoldt nicht: "Argos II wurden im Einklang mit den geltenden Exportvorschriften an Länder innerhalb Europas und außerhalb Europas geliefert."

Elektronische Zielerfassung Argos II an einer Drohne
Das Argos-II-Zielerfassungssystem wird von der südafrikanischen Tochterfirma der deutschen Waffenschmiede Hensoldt hergestellt.
Quelle: ZDF

Abrüstungsexperte Alexander Lurz von Greenpeace kritisiert diese Praxis.

Was wir hier sehen, ist eine riesige Lücke in der deutschen Exportkontrolle.
Alexander Lurz, Greenpeace

"Ein deutscher Konzern gründet eine Tochter in Südafrika. Dort werden Rüstungsgüter produziert und exportiert. Von dort aus ist möglich, was von Deutschland aus nicht möglich wäre", so Lurz

Lieferungen an Diktaturen und Demokratien

Am 27. September 2021 präsentierte Turkmenistan auf einer Militärparade die türkische Kampfdrohne Bayraktar TB2 mit Zieloptik der Firma Hensoldt. Das zeigen Fotos, die "frontal" vorliegen. Die frühere Sowjetrepublik in Zentralasien zählt zu den repressivsten Diktaturen der Welt.

Auch die demokratische Ukraine hat die die Bayraktar TB2 gekauft. Am 26. Oktober 2021 wurde die Drohne erstmals gegen prorussische Rebellen im Osten des Landes eingesetzt. Ob in diesem Fall Zieloptiken der Firma Hensoldt verbaut sind, hält die Ukraine geheim.

Politik | auslandsjournal - Kriegsangst im Donbass 

Die Ostukraine kommt nicht zur Ruhe. Berichte über Militärmanöver und Bilder von Panzern häufen sich. Viele fürchten sich vor einer durch Wladimir Putin provozierten Eskalation.

Videolänge
von Katrin Eigendorf

"Sofern in den Bayraktar-Drohnen in der Ukraine auch Technik von Hensoldt verwendet wird", so Andreas Schüller, "besteht natürlich das Dilemma, dass Deutschland auf der einen Seite eine Befriedung des Konflikts in der Ukraine möchte, auf der anderen Seite aber gerade durch diese Drohnen eine Gewaltspirale droht, fortgesetzt zu werden."

Hensoldt-Technik im Kriegsgebiet

Auch im Bürgerkrieg im Jemen kommt die Rüstungstechnik von Hensoldt nach Meinung von Militärexperten zum Einsatz. "frontal" liegen Videos vor, die Reste eines Argos-II-Zielerfassungssystems von Hensoldt nach einem Drohnenabschuss zeigen.

Eine arabische Militärallianz unter Führung von Saudi-Arabien bekämpft im Jemen seit 2015 die vom Iran unterstützten Huthi-Rebellen. Der Krieg, der auch mit Kampfdrohnen geführt wird, kostete bisher Zehntausende Menschen das Leben.

Völkerrechtsexperte Schüller fordert von der neuen Bundesregierung, solche Geschäfte zu verbieten. "Sie hat jetzt die Möglichkeit, durch ein neues Rüstungsexportkontrollgesetz Konstellationen der Umgehung bestehender Exportrichtlinien zu beenden."

ZDFheute Update

Nachrichten | In eigener Sache - Jetzt das ZDFheute Update abonnieren 

Starten Sie gut informiert in den Tag oder Feierabend. Verpassen Sie nichts mit unserem kompakten Nachrichtenüberblick am Morgen und Abend. Jetzt bequem und kostenlos abonnieren.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.