Sie sind hier:

Die Not der Geflüchteten : Gestrandet auf Gran Canaria

Datum:

Die Kanarischen Inseln sind eines der wenigen noch zugänglichen Urlaubsziele in Europa für Deutsche. Seit diesem Jahr sind sie auch wieder das Ziel vieler Geflüchteter aus Afrika.

Dieses Jahr sind bereits 20.000 Flüchtlinge nach Gran Canaria gekommen. Hilfe kommt von der UNHCR und der spanischen Regierung.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

An der "Mole der Schande", wie die Anwohner den kleinen Hafen von Arguineguin im Herbst genannt haben, ist es still dieser Tage. Der Ort auf Gran Canaria war mehrere Monate Fluchtort für tausende Migranten. Es fehlte an Decken, an Duschen, vor allem an Platz.

Menschenrechtler vor Ort schlugen Alarm: "In Arguineguin herrschten wirklich dramatische Zustände. Inzwischen schöpfen wir wieder Mut, weil die Regierung Maßnahmen ergriffen hat und nun versucht, eine Lösung auf den Weg zu bringen", berichtet Sophie Muller vom UN-Flüchtlingshilfswerk.

Notunterkünfte bringen momentan Entlastung

Sie steht im ständigen Austausch mit der Regierung auf dem spanischen Festland und den lokalen Behörden der Inselgruppe. Behelfsmäßige Zeltunterkünfte und 17 Hotels beherbergen inzwischen die meisten Migranten.

Aus EU-Mitteln wird der Bau von Notunterkünften finanziert. In diesem Jahr sind bereits 20.000 Menschen auf der Suche nach einem besseren Leben auf den Kanaren gestrandet, fast zehnmal mehr als im vergangenen Jahr.

Fluchtroute Atlantik ist lebensgefährlich

Dabei ist die Route über den Atlantik nach Europa eine der gefährlichsten überhaupt. 650 Menschen überlebten diese Reise nicht oder gelten als vermisst. Doch weil der Weg über das Mittelmeer durch strenge Kontrollen blockiert ist, sehen viele Flüchtlinge keine andere Möglichkeit.

In ihren bunt bemalten Holzbooten, Fischerboote eigentlich, setzen sie aus dem Maghreb oder aus Westafrika über, um Armut, Gewalt, politischer Verfolgung zu entkommen. Und: Wegen der Pandemie haben ihre Heimatländer große wirtschaftliche Probleme, es fehlt an Jobs und Perspektiven.

Wir haben alles dafür gegeben, um nach Europa zu kommen. Um hier Geld zu verdienen,

berichtet ein junger Mann aus Mali. Seine Flucht ist, wie das so vieler junger Migranten, ein Familienprojekt. Doch seine Reise endet hier.

Kanaren fürchtet Folgen für Tourismus

Spanien lässt ihn und all die anderen nicht aufs Festland, allenfalls Frauen und Minderjährige dürfen weiterziehen. "Was wir anstreben ist eine engere Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern, für eine Rückführung", versucht der spanische Migrationsminister die Gemüter vor Ort zu beruhigen.

Doch das Verfahren kann sich hinziehen und bei einigen Insulanern endet die Geduld. Der Tourismus, durch die Corona-Krise ohnehin schon schwer angeschlagen, fürchtet um den Ruf der Kanaren. Immer wieder kommt es zu Protesten von Hoteliers, Gastronomen, Taxifahrern.

Flüchtlingsboote kommen trotz Stürmen

Obwohl Ende November das Wetter schlechter geworden ist, kommen weiter Migrantenboote über das Meer. "Wir beobachten jetzt, dass die Menschen trotz Unwetter weiter das Risiko eingehen und versuchen zu kommen. Das ist aus menschlicher und humanitärer Sicht sehr beunruhigend," berichtet Sophie Muller. Und ergänzt:

Diese Menschen setzen ihr Leben aufs Spiel, um auf die Inseln zu kommen.

Mit viel Fingerspitzengefühl versucht sie vor Ort zu vermitteln, damit sich Anwohner als auch Flüchtlinge sicher fühlen. In diesen Tagen bringt ihre Organisation weitere Kleidung, Decken und Masken auf die Insel. Denn keiner weiß, wie viele sich gerade in den kleinen Holzbooten auf den gefährlichen Weg über das Meer machen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.