Sie sind hier:

Sturm auf das US-Kapitol : Sonderausschuss: Trump bedrohte Wahlhelfer

Datum:

Zeugen berichten dem Untersuchungsausschuss, wie sie von Ex-Präsident Trump immens unter Druck gesetzt wurden. Ein "Umsturz der amerikanischen Demokratie" sei verhindert worden.

Der Sonderausschuss des Repräsentantenhauses zum Angriff auf das Kapitol am 6. Januar 2021 während einer Sitzung im Kongress.
Sonderausschuss des Kongress zum Angriff auf das Kapitol am 6. Januar 2021.
Quelle: J. Scott Applewhite/AP/dpa

Im parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Sturm auf das US-Kapitol wurde in dessen vierter Sitzung die versuchte Einflussnahme des früheren Präsidenten Donald Trump auf diverse Wahlbeamte im Herbst 2020 beleuchtet. Es sollte gezeigt werden, wie Trumps unerbittliche Versuche, den Wahlausgang zu ändern, zu persönlichen Bedrohungen von Wahlbeauftragten und lokalen Amtsträgern führten, die die Einflussnahme Trumps abwehrten.

Der Ausschussvorsitzende Bennie Thompson, Abgeordneter der Demokraten im Repräsentantenhaus, erklärte am Dienstag:

Eine Handvoll Wahlbeamte in mehreren Schlüsselstaaten stand zwischen Donald Trump und dem Umsturz der amerikanischen Demokratie.
Bennie Thompson, U-Ausschuss

Demokraten: Trumps Verhalten führte zum Sturm auf das Kapitol

Die vergeblichen Versuche Trumps, bei der Auszählung der Stimmen zu intervenieren, und die haltlosen Behauptungen des damaligen Präsidenten über Wahlbetrug führten nach Ansicht der Demokraten zum Sturm der gewaltbereiten Trump-Anhänger auf das Kapitol.

Zum Beginn der Anhörung sagte der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses in Arizona, Rusty Bowers, aus, wie der Wahlverlierer Trump ihn nach einem Kirchenbesuch an einem Sonntag anrief und seinen Vorschlag unterbreitete, die Wahlleute des US-Staats, die letztlich den Präsidenten wählen, durch Gefolgsleute Trumps zu ersetzen. Bowers erklärte:

Ich sagte (zu Präsident Trump): Schau mal, du verlangst von mir, etwas zu tun, was meinem Eid widerspricht.
Rusty Bowers, Republikaner aus Arizona

Trump habe weiter Druck auf ihn ausgeübt, unter anderem bei einem weiteren Anruf. Unter Eid sagte Bowers aus, wegen seines Glaubens, einschließlich der Überzeugung, dass die US-Verfassung göttlich inspiriert sei, sei das, was Trump verlangt habe, "meinem ganzen Wesen fremd" gewesen.

In den USA kommen bei den Anhörungen zum Sturm auf das Kapitol immer mehr Details ans Licht. Zwei Republikaner berichten davon, dass sie aufgefordert wurden, das Wahlergebnis zu Gunsten von Trump zu drehen - und sich weigerten.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Schikanen von Trump-Anhängern gegen Wahlhelfer

Als Zeuge sagte auch der für die Organisation der Wahlen in Georgia zuständige Republikaner Brad Raffensperger aus, dem Trump damals den Auftrag gegeben hatte, "11.780 Stimmen zu finden", um das Wahlergebnis noch zu seinen Gunsten zu drehen. Raffensperger weigerte sich und zog damit den Zorn des Präsidenten auf sich.

Raffensperger und sein Stellvertreter Gabe Sterling waren Schlüsselzeugen, zusammen mit Wandrea "Shay" Moss, einer früheren Wahlhelferin. Moss und deren Mutter hatten erklärt, sie seien von Trump-Verbündeten in der Öffentlichkeit derart schikaniert worden, dass sie kein normales Leben mehr hätten führen können.

Der 6. Januar 2021 ist einer der dunkelsten Tage der US-Demokratie. Nun gilt es, ihn aufzuarbeiten. Welches Ziel die Anhörungen verfolgen und was sie bewirken können.

Beitragslänge:
6 min
Datum:

Cheney: Amerikaner sollten Beweise nicht ignorieren

Der Untersuchungsausschuss arbeitete auch daran, einen Plan der Trump-Seite zu entwirren, nach dem in sieben umkämpften US-Staaten von falschen Wahlleuten Zertifikate unterzeichnet werden sollten, die Trump statt Biden zum dortigen Sieger erklären sollten.

Die Vizevorsitzende des Untersuchungsausschusses, Liz Cheney, rief die Amerikaner auf, den vorgelegten Beweisen Aufmerksamkeit zu schenken. Sie sagte:

Donald Trump kümmerte sich nicht um die Androhung von Gewalt. Er hat sie nicht verurteilt, er hat sich nicht bemüht, sie aufzuhalten.
Liz Cheney, Vizevorsitzende Untersuchungsausschuss

Sie erklärte: "Wir können Amerika nicht zu einer Nation von Verschwörungstheorien und Schlägergewalt werden lassen."

Demokraten: Putschversuch von Donald Trump

Die Demokraten sehen in Trumps Verhalten bis hin zu seiner Rede am 6. Januar 2021, mit der er seine Anhänger mutmaßlich zum Sturm aufs Kapitol aufstachelte, einen versuchten Putsch. Viele, die sich gegen ihn stellten, sind bis heute Drohungen ausgesetzt.

Vor einem Jahr stürmten Hunderte das Kapitol. Wie haben sich die USA seitdem verändert? ZDFheute live mit Politologin Cathryn Clüver Ashbrook und ZDF-Korrespondent Elmar Theveßen.

Beitragslänge:
33 min
Datum:
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.