Sie sind hier:

Katholische Kirche in Frankreich - Bericht schätzt 216.000 Missbrauchsopfer

Datum:

Jahrzehntelang haben in Frankreich Kinder und Jugendliche unter dem Missbrauch in der katholischen Kirche gelitten. Wie groß das Ausmaß ist, legt ein Bericht nun offen.

Katholische Geistliche haben in Frankreich jahrzehntelang über 200.000 Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht. Mit welcher Skrupellosigkeit dies geschah, legt nun der Bericht einer unabhängigen Untersuchungskommission offen.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Schätzungsweise 216.000 Minderjährige sind zwischen 1950 und 2020 Opfer sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche Frankreichs geworden. Das teilte eine unabhängige Untersuchungskommission am Dienstag in Paris mit.

Komissionsleiter: Kirche hat Missbrauch lange nicht sehen wollen

"Bis Anfang der 2000er Jahre gab es eine totale und grausame Gleichgültigkeit gegenüber den Opfern", sagte Jean-Marc Sauvé, der Leiter der Kommission. Man habe den Betroffenen nicht geglaubt oder ihnen unterstellt, selber beteiligt gewesen zu sein. Es sei nur in seltenen Fällen eine Entschädigung gezahlt worden - und dann auch nur, um das Schweigen zu erreichen, sagte Sauvé.

Die Kirche hat es nicht sehen oder wissen wollen.
Jean-Marc Sauvé, Leiter der Untersuchungskommission

Die Zahl der Opfer steige sogar auf 330.000, wenn man Täter hinzurechne, die in Einrichtungen der katholischen Kirche arbeiteten, etwa an Schulen oder bei Jugendbewegungen.

Papst Franziskus dankt Betroffenen für "ihren Mut"

Der rund 2.500 Seiten umfassende Bericht wurde der Bischofskonferenz übergeben. Die Kommission hatte in den vergangenen zweieinhalb Jahren Opfer und Angehörige befragt. Sie macht auch Vorschläge zur Entschädigung von Opfern. Zahlreiche Fälle sind bereits verjährt und können nicht mehr vor Gericht gebracht werden.

Papst Franziskus sprach von einer "entsetzlichen Realität". Er denke "mit unermesslichem Schmerz" an das Leid der Opfer, erklärte sein Sprecher Matteo Bruni. Der Papst danke den Betroffenen für "ihren Mut", über die Taten zu sprechen, und hoffe, dass die katholische Kirche in Frankreich "den Weg der Erlösung einschlagen kann".

Missbrauchsopfer richten klare Worte an Bischofskonferenz

Bei der Präsentation des Abschlussberichts dankte das Missbrauchsopfer Francois Devaux, Gründer der Vereinigung "La Parole Liberée", der Untersuchungskommission für ihre "enorme Arbeit". Mit eindrücklichen Worten nahm er die Bischofskonferenz in die Pflicht.

Meine Herren, Sie sind eine Schande für die Menschlichkeit.
Missbrauchsopfer Francois Devaux in Richtung der Bischofskonferenz

Die Kirche trage Verantwortung für ungezählte Verbrechen, und, so Devaux: "Sie müssen für jedes dieser Verbrechen bezahlen."

Auch die Zeitung "La Croix" zitierte im Vorfeld Opfer und Opfervereinigungen. Sie erwarteten von der Kirchenleitung eine "klare und engagierte Antwort". Das gelte auch für jene, die bislang noch nicht die Kraft hätten, aus ihrem Leiden auszubrechen.

Kommission wertete Archive und Zeugenaussagen aus

Die Unabhängige Untersuchungskommission zu sexuellem Missbrauch in der Kirche (Ciase) wurde am 8. Februar 2019 eingesetzt. Dem Gremium gehören Juristen, Mediziner, Historiker und Theologen an. Die Ergebnisse basieren nach Angaben des Kommissionsleiters auf Daten aus Archiven von Kirche, Justiz, Staatsanwaltschaft und Medien sowie auf den Zeugenaussagen, die das Gremium erhalten habe.

Chronologie der Ereignisse

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.