Sie sind hier:

Russische Armee rückt weiter vor : Wie ist die Lage in den ukrainischen Städten?

Datum:

Kiew bereitet sich auf noch härtere Angriffe und einen Belagerungszustand vor. In anderen Großstädten schlagen viele Raketen ein, auch in zivilen Gebäuden. Ein Überblick.

Nato-Militär-Experten sagen, dass Russland demnächst versuchen wird, mit geballtem Militärpotential die großen Städte einzunehmen. Das Schlimmste ist zu befürchten.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Es ist der sechste Tag des russischen Angriffs auf die Ukraine. Die russische Armee hat am Dienstag den militärischen Druck auf die wichtigsten Städte des Landes weiter verstärkt: Die russischen Truppen griffen die zweitgrößte Stadt Charkiw an und zogen nahe der Hauptstadt Kiew zahlreiche Panzer und Militärfahrzeuge zusammen.

Heute hat unser Feind heimtückisch damit begonnen, das Stadtzentrum von Charkiw sowie Wohnviertel zu bombardieren.
Oleg Sinegubow, Gouverneur der Region um Charkiw

Der Gouverneur der Region um Charkiw warf Russland via Telegram vor, "weiterhin schwere Waffen gegen die Zivilbevölkerung" einzusetzen.

Große Explosion in Charkiw

In der Nacht hatten die ukrainischen Behörden von einer großen Explosion in der 1,4-Millionen-Einwohner-Stadt Charkiw im Nordosten der Ukraine berichtet, bei der mindestens elf Menschen getötet wurden. Im Zentrum der Stadt schlugen am Morgen Raketen ein. Unter anderem seien Wohngebiete und ein Stadtverwaltungsgebäude getroffen worden, teilte die Regionalverwaltung mit. Dabei wurden laut Innenministerium mindestens zehn Menschen getötet und 35 verletzt.

Es werde mittlerweile ganz klar auf Zivilisten gezielt, berichtet ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf, die aktuell in der Ukraine unterwegs ist.

Die ukrainische Bevölkerung richtet sich darauf ein, dass dieser Krieg jetzt mit aller Brutalität weitergeführt wird.
Katrin Eigendorf, ZDF-Korrespondentin

Offenbar rollt eine unendliche Kolonne von russischen Panzern auf Kiew zu. ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf weiß, wie beunruhigt die Menschen in der Ukraine sind.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete die Angriffe auf Charkiw als Staatsterrorismus. Bei einem Raketenangriff zwischen Charkiw und Kiew wurden ukrainischen Behörden zufolge 70 ukrainische Soldaten getötet. Mittlerweile gibt es viele Videoaufnahmen, die russische Panzer und gepanzerte Fahrzeuge in der Stadt zeigen.

Karte, Ukraine, Angriffe und besetzte Gebiete
Quelle: ZDF

65 Kilometer langer Militärkonvoi vor Kiew

Auch in Kiew wird die Lage immer dramatischer. Immer wieder heulen die Warnsirenen, Lebensmittel werden knapp. Die Zerstörung beschränkt sich hier aber aktuell noch auf die äußeren Bezirke und nicht, wie in Charkiw, auf den Stadtkern. Aktuell gibt es jedoch Anzeichen dafür, dass eine Großoffensive der russischen Armee auf die ukrainische Hauptstadt bevorsteht. Satellitenbilder zeigten einen mehr als 65 Kilometer langen russischen Militärkonvoi in der Nähe der ukrainischen Hauptstadt.

Auch in der vergangenen Nacht gab es wieder Explosionen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Der Konvoi "erstreckt sich von der Umgebung des Antonow-Flughafens (etwa 25 Kilometer vom Zentrum Kiews entfernt) im Süden bis zur Umgebung von Prybirsk" im Norden, teilte das US-Satellitenbildunternehmen Maxar bereits am Montagabend mit.

Im ZDF spezial berichtete ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz, der sich aktuell in Kiew aufhält, dass sich die Stadt auf einen Belagerungszustand vorbereite.

Die Hauptstadt muss sich sicher darauf gefasst machen, dass mit viel größerer Härte, mit Artillerie, gewisse symbolische, politische oder andere Ziele beschossen werden.
Christian Wehrschütz, ORF-Korrespondent

Bürgermeister Vitali Klitschko richtete sich mit einem dramatischen Appell an seine Bürger:

Der Feind ist nahe der Vororte der Hauptstadt. (...) Wir bereiten uns vor, Kiew zu verteidigen. Baut Barrikaden an den Eingängen der Stadt.
Vitali Klitschko

Auch ZDF-Korrespondentin Eigendorf rechnet kommende Nacht mit einer Großoffensive von Putins Armee auf Kiew.

ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf berichtet aus Chmelnyzkyj in der Ukraine über die aktuellen Geschehnisse und die sich anbahnende russische Großoffensive.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Angriff auf Fernsehturm

Der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte derweil, Russland werde seine Angriffe so lange fortsetzen, "bis alle Ziele erreicht sind" - die "Entmilitarisierung" der Ukraine und die "Entnazifizierung" ihrer Führung. Dies hatte bereits Präsident Wladimir Putin immer wieder als Ziel ausgegeben.

Mittlerweile haben russische Truppen auch den Fernsehturm in Kiew beschossen. Zuvor hatte es eine Warnung des russischen Verteidigungsministeriums gegeben, man möge sich von derartigen Anlagen fernhalten. Örtlichen Medienberichten zufolge gab es mehrere Explosionen. Ukrainische Fernsehsender hätten kurz darauf die Sendungen eingestellt.

Mariupol: Russland kontrolliert Landverbindung zu Separatisten

Die Hafenstadt Mariupol am Asowschen Meer steht ihrem Bürgermeister zufolge unter ständigem Beschuss. Dabei seien Infrastruktur sowie Schulen und Häuser zerstört worden, sagte Wadym Boitschenko.

Es gibt viele Verletzte. Es wurden Frauen und Kinder getötet.
Wadym Boitschenko, Bürgermeister von Mariupol

Das Verteidigungsministerium in Moskau erklärte laut Nachrichtenagentur Tass, die russischen Streitkräfte kontrollierten mittlerweile die gesamte ukrainische Küste am Asowschen Meer. Damit hätte Russland eine Landverbindung zwischen seinem Kernland und der 2014 von der Ukraine annektierten Halbinsel Krim geschaffen.

Die Separatisten haben nach eigenen Angaben zwei sogenannte sichere Korridore für die Evakuierung der Zivilbevölkerung aus Mariupol eingerichtet. Diese Korridore würden bis Mittwoch garantiert, sagte ein Sprecher der Separatisten, Eduard Bassurin, am Dienstag. Befürchtet wird nach dieser Mitteilung ein bevorstehender Großangriff auf die Stadt mit mehr als 400.000 Einwohnern.

Viele zivile Opfer und Hundertausende auf der Flucht

Auf ukrainischer Seite starben nach offiziellen ukrainischen Angaben 350 Zivilisten seit Beginn des russischen Angriffskriegs am vergangenen Donnerstag, darunter 14 Kinder. Russland hatte zunächst keine Angaben zu Verlusten in den eigenen Reihen gemacht. Inzwischen hat es Tote und Verletzte bestätigt, ohne jedoch eine genaue Zahl zu nennen.

Auf der Flucht vor Panzern und Raketenbeschuss haben laut UNO bereits 660.000 Menschen die Ukraine verlassen. Die ersten Flüchtlinge kommen nun auch in Deutschland an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Mehr als 660.000 Menschen sind nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR bereits wegen des Kriegs aus der Ukraine ins Ausland geflüchtet. Innerhalb des Landes sind nach UN-Angaben schätzungsweise eine Million Menschen auf der Flucht.

Aktuelle Meldungen zu Russlands Angriff auf die Ukraine finden Sie jederzeit in unserem Liveblog:

Dieses Satellitenbild zeigt den Luftwaffenstützpunkt Saki nach einer Explosion.
Liveblog

Russland greift die Ukraine an - Aktuelles zum Krieg in der Ukraine 

Russlands Angriff auf die Ukraine dauert an. Es gibt Sanktionen gegen Moskau, Waffen für Kiew. Aktuelle News und Hintergründe zum Krieg im Blog.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

Ukraine, Donezk: Ein ukrainischer Soldat steht an der Trennlinie zu pro-russischen Rebellen in der Region Donezk. In der Ukraine-Krise haben die USA und Russland bei Gesprächen in Genf zunächst auf ihren bekannten Standpunkten beharrt.
Thema

Nachrichten | Thema - Alles zum Russland-Ukraine-Konflikt 

Russland führt Krieg gegen die Ukraine. Es gibt zahlreiche Sanktionen des Westens gegen Russland und in der Nato abgestimmte Waffenlieferungen an die Ukraine. Alle Nachrichten und Hintergründe.

AKW Saporischschja

Nachrichten | heute journal update - Kämpfe um AKW Saporischschja dauern an 

Die Ukraine hat Russland neuen Beschuss des AKWs Saporischschja und die Blockade einer Mission internationaler Atomexperten vorgeworfen. Seit März ist das AKW in russischer Hand.

12.08.2022
von Anne Brühl
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.