Sie sind hier:

Tag sechs nach dem Angriff : So verlief der Dienstag in der Ukraine

Datum:

Kiew bereitet sich auf einen russischen Großangriff vor. Außenministerin Baerbock wirft Russland "dreiste Lügen" vor. Der sechste Kriegstag.

Russische Truppen belagern weiter mehrere große Städte in der Ukraine. Bei einem Luftangriff auf das Zentrum von Charkiw kamen mindestens 10 Menschen ums Leben und ein über 60 km langer russischer Militärkonvoi bewegt sich auf Kiew zu.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

Was im Ukraine-Krieg am Mittwoch, den 2. März, passiert - die neuen Entwicklungen finden Sie hier im Überblick:

Ukraine-Krieg - Das passierte an Tag sieben der Invasion 

Eine Explosion in Bahnhofsnähe erschüttert Kiew. Die UN-Vollversammlung fordert von Russland einen Truppenabzug. Der siebte Tag der Invasion im Überblick.

Videolänge

Weitere Updates zur Lage und Reaktionen finden Sie auch in unserem Liveblog zum Angriff auf die Ukraine.

Ukraine, Kiew: Ukrainische Soldaten fahren auf einem gepanzerten Mannschaftswagen, der während eines Luftangriffsalarms einen verlassenen Boulevard entlangfährt.
Straßenblockaden in Kiew: Vorbereitungen auf Großangriff.
Quelle: dpa

Was im russisch-ukrainischen Konflikt am Dienstag passiert

  • ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf erwartet eine russische Großoffensive auf Kiew in den kommenden Stunden. Russlands Präsident Putin kenne keine Grenzen mehr, Opfer unter der Zivilbevölkerung würden hingenommen:

"Putin wird ganz gezielt die Zivilbevölkerung angreifen", sagt ZDF-Korrespondentin Katrin Eigendorf. Es sei "seit einer halben Stunde eigentlich permanent Fliegeralarm". Die drohenden Opfer seien auch den Ukrainern bewusst.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
  • Den ganzen Tag über meldeten viele ukrainische Städte intensiven Beschuss. In Mariupol, im Süden des Landes, seien auch zivile Einrichtungen getroffen worden. In Charkiw, im Osten, seien die Zerstörungen besonders groß, hieß es von ukrainischer Seite. In der Hauptstadt Kiew wurde am Abend der Fernsehturm getroffen und beschädigt. Die Ausstrahlung von Fernsehprogrammen sei dadurch "für eine gewisse Zeit" unterbrochen, teilte das ukrainische Innenministerium mit. Die Struktur des im Zentrum von Kiew stehenden Fernsehturms sei aber intakt geblieben. Bei dem Angriff starben den Angaben zufolge fünf Menschen.

Russland intensiviert mit mehr Truppen die Kämpfe in der Ukraine. Der Krieg gehe nicht mehr "an der Zivilbevölkerung vorbei", erklärt Bundeswehrgeneral a.D. Ramms im ZDF.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
Karte, Ukraine, Angriffe und besetzte Gebiete
Die russische Armee greift die Ukraine von mehreren Seiten an.
Quelle: ZDF
  • Die Ukraine macht eine Feuerpause zumindest in den Städten zur Bedingung für Verhandlungen mit Russland. Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Dienstag, Russland müsse die Bombardierung ukrainischer Städte einstellen, bevor sinnvolle Gespräche über einen Waffenstillstand beginnen könnten. Die erste Verhandlungsrunde in dieser Woche habe kaum Fortschritte gebracht. 

Russische Truppen belagern weiter mehrere große Städte in der Ukraine. Bei einem Luftangriff auf das Zentrum von Charkiw kamen mindestens 10 Menschen ums Leben und ein über 60 km langer russischer Militärkonvoi bewegt sich auf Kiew zu.

Beitragslänge:
3 min
Datum:
  • Russland wird Verteidigungsminister Sergej Schoigu zufolge seine Militäraktion fortsetzen, bis seine Ziele erreicht seien. Hauptziel sei es, Russland vor der Bedrohung durch den Westen zu schützen, zitiert die Nachrichtenagentur Interfax Schoigu.

ZDF-Korrespondent Christian Semm mit einer Einschätzung zu den politischen Äußerungen der russischen Regierungsvertreter und die Isolierung vom Westen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Die Vereinten Nationen und humanitäre Organisationen haben einen gemeinsamen Hilfsappell um 1,5 Milliarden Euro für die Ukraine und Flüchtlinge in Nachbarländern veröffentlicht. Man rechne mit zwölf Millionen Schutzbedürftigen innerhalb der Ukraine und mit vier Millionen Geflüchteten im Ausland, teilten das Koordinierungsbüro für humanitäre Angelegenheiten (OCHA) in New York und das Flüchtlingshilfswerk UNHCR in Genf am Dienstag mit.

Wie die Welt reagiert

  •   Die Dringlichkeitssitzung der UN-Vollversammlung zum Ukraine-Krieg wurde fortgesetzt, Außenministerin Baerbock warf in einer Rede Russland "dreiste Lügen" vor und warb für die Verurteilung des Angriffskrieges.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat schwere Vorwürfe gegen Russland erhoben. Sehen Sie hier ihre Rede zum Ukraine-Krieg vor der UNO-Vollversammlung.

Beitragslänge:
8 min
Datum:
  • Großbritannien hat am Dienstag ein komplettes Einlaufverbot in seine Häfen für alle Schiffe mit Verbindungen zu Russland verhängt. Sein Land sei das erste weltweit, das ein entsprechendes Gesetz verabschiedet habe, erklärte Verkehrsminister Grant Shapps auf Twitter. Er rief andere Staaten auf, es Großbritannien gleichzutun.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

  • Die Nato sieht nach den Worten ihres Generalsekretärs keinen Anlass für eine Änderung ihrer Alarmstufe für Atomwaffen. Das Bündnis werde immer tun, was nötig sei, um die Verbündeten zu schützen und zu verteidigen, sagte Jens Stoltenberg nach einem Treffen mit dem polnischen Präsidenten Andrzej Duda auf dem Luftwaffenstützpunkt Lask in Zentralpolen.
  •  Mexiko wird nach Worten seines Präsidenten Andres Manuel Lopez Obrador keine Wirtschaftssanktionen gegen Russland verhängen. Obrador kritisiert zudem die mutmaßliche Zensur von staatlichen russischen Medien durch Social-Media-Firmen.
  • Das Europäische Parlament hat den russischen Überfall auf die Ukraine als "schwerwiegenden Verstoß gegen das Völkerrecht und insbesondere gegen die Charta der Vereinten Nationen" verurteilt und Moskau zum sofortigen und bedingungslosen Truppenrückzug aufgerufen. Eine entsprechende Resolution nahmen die Abgeordneten am Dienstag in Brüssel mit 637 zu 13 Stimmen bei 26 Enthaltungen an.
  • In einer dramatischen Videoansprache aus dem Kriegsgebiet hat Selenskyj von der Europäischen Union eine "gleichberechtigte" Mitgliedschaft seines Landes gefordert.
Wir kämpfen um unser Überleben, und das ist die höchste Motivation. Aber wir wollen auch gleichberechtigte Mitglieder in Europa sein.
Ukrainischer Präsident Wolodymyr Selenskyj
  • Das EU-Parlament hat nach einer Sondersitzung in Brüssel für die Ukraine den Status als EU-Beitrittskandidat gefordert. In der nicht bindenden Entschließung forderten die Abgeordneten am Dienstag von den europäischen Institutionen, "darauf hinzuarbeiten, dass dem Land der Status eines EU-Beitrittskandidaten zuerkannt wird". Bis dies geschehen sei, solle weiter auf die "Integration der Ukraine in den Unionsbinnenmarkt" hingearbeitet werden.

Das Europa-Parlament kam heute zusammen, um über die aktuelle Situation zu beraten. Es wurde viel Solidarität gezeigt und erneut Präsident Selenskyj live dazugeschaltet.

Beitragslänge:
1 min
Datum:
  • Der Krieg in der Ukraine wird voraussichtlich auch eine zentrale Rolle in der Rede zur Lage der Nation von US-Präsident Joe Biden spielen (Mittwoch, 3:00 Uhr MEZ). Die US-Regierung hat bereits beim Kongress ein Hilfspaket mit einem Umfang von 6,4 Milliarden Dollar (5,7 Milliarden Euro) für die Ukraine beantragt.

Ukraine-Krieg - Die Sanktionen gegen Russland im Überblick 

Vom Swift-Ausschluss bis zum Verbot russischer Staatsmedien: Die schärfsten Waffen des Westens gegen die russische Invasion in die Ukraine sind derzeit Sanktionen. Ein Überblick.

Videolänge

Was zuvor im Ukraine-Krieg passiert war

Russland hatte am Donnerstagmorgen mit einem Großangriff auf die Ukraine begonnen. Innerhalb weniger Stunden waren die russischen Bodentruppen bis in den Großraum Kiew vorgedrungen. Die Hauptstadt steht im Fokus der Angriffe im Ukraine-Krieg. So verlief Tag 5 der Invasion - zusammengefasst hier im Video:

Weiter werden die großen Städte der Ukraine wie Kiew und Charkiw von russischen Truppen belagert. Raketenangriffe sollen dutzende Menschen getötet haben, während sich Delegationen beider Länder zu ersten Gesprächen trafen.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Wie konnte es zu diesem Konflikt überhaupt kommen? Ein Blick zurück in die Historie:

Die Montage zeigt in der linken Bildhälfte Russlands Präsidenten Wladimir Putin vor russischer Flagge. In der rechten Bildhälfte sind mehrere Menschen zu sehen, die vor einer zerstörten Häuserfassade stehen. Die rechte Hälfte ist in die Farben der ukrainischen Flagge getaucht.

Nachrichten | Politik - Chronik: Wie konnte die Lage so eskalieren? 

Nato-Osterweiterung, Maidan-Proteste, Krim-Annexion: Entdecken Sie im Zeitstrahl die Hintergründe des Russland-Ukraine-Konflikts.

Aktuelle Nachrichten zur Ukraine

27.05.2022, Kiew: Eine ukrainische Flagge hängt vor einem zerstörten Gebäude.

Nachrichten | heute journal update - Vormarsch der russischen Armee 

Die ukrainischen Truppen im Osten des Landes sind fast eingekesselt. Während sich die Ukrainer in Lyman mit letzter Kraft gegen die russischen Invasoren stemmen, bereiten sie sich in Dnipro auf …

28.05.2022
von Annegret Oster
Videolänge
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.