Sie sind hier:

UN-Klimakonferenz Glasgow - Der 100-Milliarden-Dollar-Deal

Datum:

Beim Geld fängt die Freundschaft an. 100 Milliarden Dollar pro Jahr ab 2020: Das war Entwicklungsländern für Klimaschutz zugesagt. Bisher sind es nur 80 Milliarden. Geht das gut?

Kohlekraftwerk in den USA
Kohlekraftwerk in den USA
Quelle: AP

Es sei nicht nur eine Frage des Geldes, sondern vor allem eine Frage des Vertrauens, so der kanadische Minister für natürliche Ressourcen, Jonathan Wilkinson, heute bei der Klimakonferenz in Glasgow. Es ist der Finanztag, es geht um Mittel für die Entwicklungsländer zur Anpassung an die Folgen der Erderwärmung und zur Umsetzung eigener Klimaschutzmaßnahmen.

OECD: Bis 2030 bis zu 130 Millionen Menschen in absoluter Armut

Schon seit der Klimakonferenz 2009 in Kopenhagen zieht sich dieser Prozess, im Konferenzjargon "loss and damage" - Verlust und Schaden genannt. Im Pariser Klimaschutzabkommen von 2015 nun gab es ein verbindliches Versprechen: Ab 2020 sollten pro Jahr 100 Milliarden US-Dollar an die Entwicklungsländer fließen.

Geliefert seitens der Industrieländer wurden bisher rund 80 Milliarden. Das hat die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) schon vor geraumer Zeit festgestellt.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Und mehr noch: In einer neuen Studie der OECD, beauftragt vom deutschen Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ), kommt die Organisation zu dem Ergebnis, dass bis 2030 bis zu 130 Millionen Menschen zusätzlich in absoluter Armut leben könnten. Absolute Armut: Laut Weltbank ist das der Fall, wenn ein Mensch pro Tag weniger als 1,90 Dollar zur Verfügung hat.

Saleemul Huq kritisiert, dass das Versprechen der Industrieländer an die Entwicklungsländer nicht eingehalten wurde. Seit 2020 hätten 200 Milliarden Dollar fließen sollen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Klimawandel: Extreme Wetterereignisse, schwacher Golfstrom

Loss and Damage: Neben Zerstörungen durch extreme Wetterereignisse verweist die Studie auf ein dramatisches Katastrophenszenario: Wenn sich aufgrund des Klimawandels der Nordatlantikstrom in Verbindung mit dem Golfstrom abschwächt, dann droht ein Verlust fruchtbarer Ackerflächen: Für Weizen würden die nutzbaren Flächen von derzeit 20 Prozent auf dann 8 Prozent schrumpfen, für Mais von derzeit 14 Prozent auf 5 Prozent.

Maria Flachsbarth, Staatssekretärin des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (CDU), benennt den wichtigsten Punkt aus der neuen OECD-Studie.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Ein Szenario, das zwar vom Weltklimarat als "sehr unwahrscheinlich" eingestuft wird, aber eben nicht völlig außer Acht gelassen werden kann. Warum der Golfstrom so wichtig ist, erklärt ZDF-Meteorologin Katja Horneffer im Video:

ZDF-Meteorologin Katja Horneffer erklärt die wichtige Funktion des Golfstroms.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Und so gestand heute der britische Finanzminister Rishi Sunak den Entwicklungsländern zu:

Wir wissen, dass Sie am Boden zerstört sind wegen der doppelten Tragödie Corona und Klimawandel.
Rishi Sunak, britischer Finanzminister

"Deshalb werden wir das Ziel, 100 Milliarden Dollar an Klimafinanzierung für die Entwicklungsländer bereitzustellen, erfüllen." [Vor diesen Kipppunkten beim Erdklima warnen die Experten.]

V-20-Gruppe: Es geht auch um Jobs und globale Sicherheit

So ganz mögen das Vertreter aus dem globalen Süden dieser Erde nicht glauben. Die finanzpolitische Sprecherin der V-20-Gruppe, - das sind die 20 durch den Klimawandel am stärksten bedrohten Länder -, Sara Jane Ahmed aus Bangladesh, betont gegenüber dem ZDF, dass es lediglich um 0,04 Prozent des Bruttosozialprodukts der Industrieländer ginge. Das sei absolut bezahlbar.

Und auf noch etwas weist Sara Jane Ahmed hin:

Es ist nicht nur eine Frage des Klimawandels, es ist eine Frage der globalen Wirtschaft, der Finanzstabilität, es geht um Jobs und letztlich um globale Sicherheit.
Sara Jane Ahmed

Zudem seien Lieferketten in Gefahr, auch die reichen Industrieländer würden es spüren, wenn Lieferketten in Entwicklungsländer aufgrund der erheblichen Schäden durch die Erderwärmung zusammenbrächen.

Sara Jane Ahmed kritisiert die Industrieländer: "Es nicht nur eine Frage des Klimas, sondern eine Frage der Wirtschaft."

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Versicherungslösung wie beim Ahrtal

Die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit, Maria Flachsbarth, bringt eine für uns selbstverständliche Lösung ins Spiel: "Als intelligentes Instrument haben wir eine Versicherungslösung erfunden", sagt sie im ZDF-Interview. Im Ahrtal nach dem Hochwasser seien die meisten Menschen versichert gewesen.

So etwas gäbe es aber in den Entwicklungsländern überhaupt nicht. Funktionieren kann das aber nur, wenn die Prämien dafür ganz überwiegend nicht von den Versicherungsnehmern bezahlt werden, sondern eben aus dem Topf der internationalen Finanzmittel.

Also könnte der Erfolg von Glasgow auch am 100 Milliarden Dollar-Deal hängen. Minister Jonathan Wilkinson wurde zusammen mit Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium, vom Präsidenten der 26. UN-Klimakonferenz, Alok Sharma, beauftragt, einen Finanzierungsplan auszuarbeiten. Bis spätestens 2025 sollen die dann auf 500 Milliarden Dollar angewachsenen Finanzmittel eingegangen sein.

"Die entwickelten Länder haben versprochen zu zahlen, aber sie tun es nicht", so Saleemul Huq vom International Center for Climate Change and Development in Bangladesch.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Klimaaktivisten: Investoren fördern noch immer die Kohle

Einige positive Signale gibt es: Japan hat angekündigt, seine Klimahilfen auf zehn Milliarden Dollar zu erhöhen. Auch Großbritannien, Spanien, Australien, Norwegen, Irland und Luxemburg kündigen mehr Finanzmittel an. Auch die Privatwirtschaft soll einen Beitrag leisten: Ein Klimabündnis aus mehr als 450 Banken und Vermögensverwaltern steht nach eigenen Angaben für Investitionen im Gesamtumfang von 130 Billionen Dollar.

Klimaaktivisten haben allerdings Bedenken hinsichtlich der konkreten Anrechnung von Klimahilfen der Privatwirtschaft. Außerdem kritisieren sie, dass daran beteiligte Investoren andererseits weiterhin klimaschädliche fossile Energieträger wie Kohle förderten.

"Mehr als 130 Billionen Dollar und keine einzige Regel, um zu verhindern, dass auch nur ein Dollar in die Ausweitung des fossilen Sektors investiert wird", kritisierte die Chefin der Nichregierungsorganisation Reclaim Finance, Lucie Pinson. [Daten zum Klimawandel im Überblick - im ZDFheute-KlimaRadar.]

Alles in allem: Bisher sind es Ankündigungen. Ob sie reichen, das Vertrauen der Entwicklungsländer zu retten? Wie gesagt, auf Klimakonferenzen fängt beim Geld die Freundschaft an.

Volker Angres ist Leiter der ZDF-Umweltredaktion.

 Rauch steigt aus einer Fabrik auf, während ein mit Autos beladener LKW eine Brücke überquert.
Grafiken

ZDFheute-KlimaRadar - Daten zum Klimawandel im Überblick 

Seit Ende der 1980er Jahre verändert sich das Klima drastisch. Im KlimaRadar von ZDFheute finden Sie einen stets aktuellen Überblick über die wichtigsten Zahlen.

von Michael Hörz, Moritz Zajonz
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.