Sie sind hier:

Internationale Energieagentur : IEA ruft zu Kooperation gegen Klimawandel auf

Datum:

Mehr Kooperation im Kampf gegen Klimawandel: Vor der Weltklimakonferenz in Ägypten hat die Internationale Energieagentur (IEA) an die Industrieländer appelliert.

Mehrere Windräder zur Stromerzeugung stehen in Küstennähe im Meer.
Die Stromerzeugung ist eine der Schlüsselsektoren im Bericht der Internationale Energieagentur (IEA) und der Internationalen Organisation für erneuerbare Energien.

Die Internationale Energieagentur (IEA) und die Internationale Organisation für erneuerbare Energien (IRENA) haben die Industrieländer zu mehr Kooperation im Kampf gegen die Erderhitzung aufgerufen.

Um die selbstgesteckten Klimaziele zu erreichen, müssten die Staaten bei ihren Klimaschutzbemühungen in wichtigen Wirtschaftsbereichen dauerhafter und intensiver zusammenarbeiten, hieß es im am Dienstag vorgelegten ersten Jahresbericht beider Organisationen.

Zusammenarbeit mache Übergang billiger für alle

Die Analyse hatten 45 Staats- und Regierungschef auf der vorherigen Weltklimakonferenz in Glasgow in Auftrag gegeben.

Wir befinden uns mitten in der ersten echten globalen Energiekrise, mit verheerenden Folgen für die Weltwirtschaft, insbesondere für die Entwicklungsländer.
Fatih Birol, IEA-Exekutivdirektor

"Nur wenn wir den Übergang zu nachhaltigen und sauberen Energien beschleunigen, können wir eine nachhaltige Energiesicherheit erreichen", sagte IEA-Exekutivdirektor Fatih Birol.

Internationale Zusammenarbeit beschleunige den Übergang und mache ihn billiger und einfacher für alle. Ohne eine solche Kooperation werde das Erreichen des Null-Emissions-Ziels viel schwieriger und könnte sich um Jahrzehnte verzögern, erklärte der IEA-Exekutivdirektor.

Neubauer bei "Lanz" - "Scholz hat UN-Klimakonferenz unterwandert" 

Aktivistin Luisa Neubauer zeigt sich angesichts der Beschlüsse des G7-Gipfels enttäuscht. Sie wirft Kanzler Scholz vor, er habe die Abmachungen der UN-Klimakonferenz unterwandert.

Videolänge
von Felix Rappsilber

IRENA: "Radikale und sofortige Maßnahmen"

"Die Energie- und Klimakrise hat die Schwächen und Anfälligkeiten eines weitgehend brennstoffabhängigen Systems des 20. Jahrhunderts offengelegt", sagte IRENA-Generaldirektor Francesco La Camera. Es brauche radikale und sofortige Maßnahmen, um die angestrebte Begrenzung der Erderwärmung zu schaffen.

Den Übergang zu erneuerbaren Energien voranzutreiben ist eine strategische Wahl, um den Menschen auf der Erde bezahlbare Energie, Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum und eine sauberere Umwelt zu bieten.
Francesco La Camera, IRENA-Generaldirektor

Der Bericht listet Empfehlungen für die Schlüsselsektoren Strom, Straßenverkehr, Stahl, Wasserstoff und Landwirtschaft auf, die zusammen fast 60 Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen ausmachen.

In der Landwirtschaft etwa müsse in emissionsarme Erzeugungsmethoden investiert werden, hieß es. Das grenzüberschreitende Stromnetz für den Handel mit grünem Strom müsse ausgebaut und die Recyclingmöglichkeiten für Batterien müssten verbessert werden, schrieben die Experten weiter.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

"COP27" in Ägypten

In Ägypten beraten im November auf der UN-Konferenz, genannt COP27, knapp 200 Staaten zwei Wochen lang darüber, wie der Kampf gegen die Erderhitzung beschleunigt werden kann.

Die Zeit drängt, denn die vergangenen sieben Jahre waren die wärmsten seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Der Sommer in Europa war geprägt von Dürren, die im Zuge der Klimakrise häufiger werden.

Heißes Wetter in Thüringen
Grafiken

ZDFheute-KlimaRadar - Daten zum Klimawandel im Überblick 

Wie hat sich das Klima bereits verändert? Wie könnte es künftig bei Ihnen vor Ort aussehen? Die wichtigsten Zahlen im KlimaRadar von ZDFheute.

von Michael Hörz, Moritz Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.