Sie sind hier:

Zahlen des Umweltbundesamtes : Treibhausgasausstoß nimmt wieder zu

Datum:

Mit Corona kam auch ein deutlicher Rückgang der Treibausgas-Emmissionen. Doch nun sind die Zahlen wieder gestiegen. Grund sind auch der Verkehrs- und Gebäudesektor.

Die Sonne scheint durch den Dampf des Heizwerk Theresienstraße im Stadtteil Schwabing, aufgenommen am 11.10.2021
Auch das Heizen von Gebäuden trug zum Ausstoß deutlich bei.
Quelle: dpa

Nach einem Rückgang im ersten Corona-Jahr 2020 ist der Treibhausgasausstoß in Deutschland 2021 um 4,5 Prozent gestiegen. Wie aus Berechnungen des Umweltbundesamtes hervorgeht, sanken die CO2-Emissionen im vergangenen Jahr gegenüber 1990 um 38,7 Prozent. Im Jahr zuvor waren es wegen der weitgehenden Corona-Beschränkungen noch 41,3 Prozent.

Verkehrs- und Gebäudesektor verfehlen Ziele

Die Bereiche Verkehr und Gebäude haben demnach die im Klimaschutzgesetz festgelegten Sektorenziele nicht erreicht. Im Gebäudesektor wurden sie schon zum zweiten Mal verfehlt. Bis 2030 muss Deutschland den Treibhausgas-Ausstoß um 65 Prozent senken. Im Verkehr lagen die Treibhausgasemissionen 1,2 Prozent über dem Wert von 2020, unter anderem weil der Güterverkehr auf den Autobahnen zugenommen hat.

Im Privaten habe sich wiederum in der Corona-Pandemie das Fahrverhalten der Menschen verändert: Der Pkw-Verkehr sei weiterhin weniger als noch 2019. Im Gebäudebereich seien die Emissionen zwar um 3,3 Prozent zurückgegangen, weil weniger Heizöl gekauft worden sei. Die günstigen Preise im Jahr zuvor hätten zur Aufstockung der Lager geführt. Dennoch sei der Rückgang der Emissionen nicht genug gewesen, um das Sektorenziel zu erreichen.

ZDFheute Infografik

Wir integrieren Bilder und andere Daten von Drittanbietern, u.a. die Software von Datawrapper für die Darstellung von ZDFheute Infografiken. Mit Ihrer Zustimmung werden diese angezeigt und die genutzte IP-Adresse dabei an externe Server übertragen. Über den Datenschutz dieser Anbieter können Sie sich auf den jeweiligen Seiten informieren. Um Ihre zukünftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutzeinstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Staatssekretär: unabhängiger von russischem Gas werden

Zugleich war den Angaben zufolge 2021 ein schlechtes Windjahr, weswegen weniger Strom aus erneuerbaren Energien erzeugt werden konnte (minus 7 Prozent). Der Ausbau von Windenergieanlagen an Land habe zudem in den vergangenen Jahren stagniert. Daher sei der erneuerbare Anteil am Bruttostromverbrauch von 45,2 Prozent 2020 auf 41,1 Prozent gesunken.

Der Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz, Patrick Graichen, verwies auf den von der Regierung geplanten beschleunigten Ausbau Erneuerbarer Energien und betonte, dass dreimal so viel wie bisher installiert werden müsse.

Der Krieg in der Ukraine verstärkt seiner Einschätzung nach die Notwendigkeit, unabhängiger von russischen Kohle-, Öl- und Gasimporten zu werden. Daher gelte es nun, "jeden Stolperstein auf dem Weg zu mehr Wind- und Sonnenkraft zügig aus dem Weg zu räumen" und dabei die soziale Balance zu wahren.

In Glasgow rang die internationale Gemeinschaft um das Einsparen von CO2-Emissionen.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Umweltbundesamt: Deutliche Minderung notwendig

Der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner, sagte, um die deutschen Klimaziele bis 2030 zu erreichen, müssten nun pro Jahr sechs Prozent Emissionen gemindert werden. "Seit 2010 waren es im Schnitt nicht einmal zwei Prozent."

Er fügte hinzu, jede und jeder einzelne könne etwas tun, was auch dem Klima helfe: "etwas weniger heizen, das Auto öfter mal stehen lassen oder, wenn es doch notwendig ist, langsamer fahren". Messner warnte mit Blick auf den Ukraine-Krieg davor, beim Klimaschutz als der großen Herausforderung dieser Dekade nachzulassen, weil es vermeintlich Wichtigeres zu tun gebe.

Ein Wasserstoff-Tank. Symbolbild

Energiesicherheit in Europa - Wie Putin die EU-Energiewende beschleunigt 

Die EU will ihre Abhängigkeit von Gas und Öl aus Russland beenden und im "Eiltempo" auf erneuerbare Energien umstellen. Für "grünen" Wasserstoff bedeutet das den Durchbruch.

von Marcel Burkhardt

Prüfung durch Expertenrat

Die aktuellen Emissionsdaten werden nun vom Expertenrat für Klimafragen geprüft, der innerhalb eines Monats dazu eine Bewertung abgibt. Danach haben die für den Verkehr und für den Bausektor zuständige Ministerien laut Gesetz drei Monate Zeit, Sofortprogramme vorzulegen, um wieder auf den im Klimaschutzgesetz vorgesehenen Zielpfad zurückzukehren. Laut Wirtschaftsministerium wird das geplante Klimaschutz-Sofortprogramm der Regierung, das die Energiewende beschleunigen soll, die Anforderungen "so weit wie möglich erfüllen".

Heißes Wetter in Thüringen
Grafiken

ZDFheute-KlimaRadar - Daten zum Klimawandel im Überblick 

Wie hat sich das Klima bereits verändert? Wie könnte es künftig bei Ihnen vor Ort aussehen? Die wichtigsten Zahlen im KlimaRadar von ZDFheute.

von Michael Hörz, Moritz Zajonz
Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.