Sie sind hier:

Umwelt - Klimaforscher Edenhofer gegen Verbots-Politik

Datum:

Klimaforscher Ottmar Edenhofer hält nicht viel von Verboten zur Durchsetzung von mehr Klimaschutz. Er will Rahmensetzungen, innerhalb derer die Menschen selbst entscheiden könnten.

Teilnehmer einer "Fridays For Future"-Demonstration laufen mit Plakaten durch die Schweriner Innenstadt.
Teilnehmer einer "Fridays For Future"-Demonstration laufen mit Plakaten durch die Schweriner Innenstadt.
Quelle: dpa

Der Klimaforscher Ottmar Edenhofer warnt vor zu viel staatlicher Gängelung bei der Bekämpfung des Klimawandels. Er plädierte sehr für eine höhere CO2-Bepreisung mit einem Sozialausgleich, der grundsätzlich auch angestrebt wird.

"Ein Abschaffen von Kurzstreckenflügen oder ein Tempolimit auf Autobahnen ist überflüssig, wenn wir anders zum Ziel kommen. Mit Verboten sollten wir sehr sorgsam umgehen", sagte der Präsident des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung der "Neuen Osnabrücker Zeitung" und warnte vor unbeabsichtigten Nebenwirkungen.

Edenhofer: Anreize statt Verbote

"Wird ab 2030 kein Verbrenner mehr zugelassen, kaufen die Leute bis dahin vielleicht umso mehr Diesel und Benziner oder fahren ihre alten Wagen, bis sie auseinanderfallen." Nötig sei eine staatliche Rahmensetzung, innerhalb derer die Menschen selbst entscheiden könnten, wie sie Emissionen von Kohlendioxid (CO2) einsparen. Er erklärt:

Verbote und Gebote sollten wir dort nutzen, wo es gar nicht anders geht. Überall sonst sollten wir auf Anreize setzen.
Ottmar Edenhofer, Klimaforscher

Er plädierte sehr für eine höhere CO2-Bepreisung mit einem Sozialausgleich, der grundsätzlich auch angestrebt wird. "Zunächst über Entlastungen etwa bei der Stromsteuer, auf Dauer aber geht da noch mehr", erklärte Edenhofer.

Baerbock: Ausgleichszahlungen für CO2-Preise

Er denke dabei an eine "einheitliche Rückerstattung unabhängig von Einkommen oder Verbrauch". Davon profitierten einkommensschwache Haushalte dann überproportional. "Gerade deswegen ist das Instrument (CO2-Preiserhöhung) viel besser geeignet als zum Beispiel immer strengere Grenzwerte, die Autos für alle teurer machen."

Auch eine einheitliche Erstattung wird bereits gefordert. Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock etwa will höhere CO2-Preise für Familien mit geringem Einkommen per Ausgleichszahlung von 75 Euro pro Jahr und Kopf mildern, wie sie am Freitag ankündigte.

Flugzeuge von Brussels Airlines in Brüssel. Archivbild

Klimapolitik im Wahlkampf - Sollten Kurzstreckenflüge abgeschafft werden? 

Kurzstreckenflüge verbieten, Verbrenner abschaffen, neue Techniken einsetzen - Klimaschutz ist Wahlkampf-Thema. Industrieverbände warnen vor Gefahren für die deutsche Wirtschaft.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.