Sie sind hier:
FAQ

Experten in Sorge - Wie Kipppunkte das Erdklima bedrohen

Datum:

Das 1,5-Grad-Ziel ist das eine. Aber mit noch größerer Sorge schauen Klima-Experten auf die so genannten Kipppunkte. Um was es dabei geht.

Luftaufnahmen der russischen Tundra im Lena-Delta.
Luftaufnahmen der russischen Tundra im Lena-Delta.
Quelle: Alfred-Wegener-Institut / Torsten Sachs

Im Kampf gegen die Klimakrise steht die Einhaltung des 1,5-Grad-Ziels in der öffentlichen Debatte im Vordergrund. Mehr Sorgen als ein Überschreiten dieses Grenzwerts für die Erderwärmung bereiten Wissenschaftlern allerdings sogenannte Kipppunkte für das Klima:

Was ist ein Kipppunkt?

Alle, die schon mal auf einem Stuhl herumgekippelt haben, kennen das: Ab einem gewissen Punkt auf nur zwei der vier Stuhlbeine ist ein Umkippen nicht mehr aufzuhalten. Dieser Übergang zwischen zwei stabilen Zuständen ist ein Kipppunkt - und im komplexen Klimasystem der Erde gibt es eine ganze Reihe davon.

Ab gewissen Temperaturen schmelzen die Eisschilde Grönlands und der Westantarktis unaufhaltsam, verwandeln sich tropische Regenwälder in trockene Savannen und können kein klimaschädliches CO2 mehr binden.

Etwa 4.000 Menschen aus aller Welt forschen in der Antarktis, wo der Klimawandel Spuren hinterlassen hat. Die EU setzt sich deshalb für neue Meeresschutzgebiete ein.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Im Entwurf eines Berichts des Weltklimarats IPCC heißt es:

Wir haben bereits eine Reihe von Kipppunkten bei Korallenriffen und Polarsystemen erlebt und weitere sind in nächster Zeit wahrscheinlich.
Aus dem Entwurf des IPCC-Berichts

Die dadurch ausgelösten Umweltveränderungen dürfte die Menschheit über Generationen, wenn nicht Jahrtausende nicht mehr in den Griff bekommen. Im August warnte der IPCC, anhaltend hohe Treibhausgasemissionen könnten die Erde in einen "permanenten heißen Zustand" versetzen. Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK), Johan Rockström, warnt daher:

Der Moment, in dem die Erde von einem selbstkühlenden System - das sie noch ist - in ein selbsterhitzendes kippt, ist der Moment, in dem wir die Kontrolle verlieren.
PIK-Chef Johan Rockström

Was ist an Kipppunkten so beängstigend?

Joachim Schellnhuber, früherer PIK-Direktor und einer der ersten Wissenschaftler, die den Klima-Kipppunkten auf die Spur kamen, schildert diese Erkenntnis vor rund 15 Jahren so: "Es war ein 'Oh Scheiße'-Moment." Im komplexen System des Erdklimas mit Faktoren wie dem Jetstream und den Meeresströmungen gebe es "so viele Punkte, an denen keine Umkehr mehr möglich ist".

Dem Kahlschlag etwas entgegensetzen - das ist die Mission des "Instituto Terra". Während die Abholzung in Brasiliens Regenwald stetig voranschreitet, versucht man beim Projekt des Fotografen Sebastião Salgado Wald zu schaffen, wo Weiden das Bild prägen.

Beitragslänge:
3 min
Datum:

In der Antarktis etwa drohen wegen der Erderwärmung rund die Hälfte der Eisschilde zu kollabieren, die ein Abgleiten von Gletschern ins Meer verhindern. "Es ist wie das Entkorken einer Flasche, und wir entkorken eine nach der anderen", sagt Schellnhuber. Die Schwellenwerte für die Klima-Kipppunkte liegen bei unterschiedlichen Temperaturen, bei welchen genau, weiß die Wissenschaft allerdings noch nicht.

Deshalb und wegen der Kaskaden-Wirkung des Überschreitens von Kipppunkten ist es schwierig, sie in Klimamodellen zu berücksichtigen. Aber, warnt Tim Lenton, Leiter des Global Systems Institute der University of Exeter:

Nur weil Kipppunkte schwierig zu prognostizieren sind, können sie nicht außer Acht gelassen werden.
Tim Lenton, University of Exeter

Wie viele Kipppunkte gibt es?

Wissenschaftler nennen etwa 15 bedeutende Kipppunkte im Klimasystem der Erde. Die klimarelevanten Systeme, die am anfälligsten für die Erderwärmung sind und einem "Point of no return" am nächsten, sind tropische Korallenriffe, die Eisschilde der Westantarktis und Grönlands, Alpengletscher, das arktische Meereseis im Sommer und der Regenwald im Amazonas.

Der neue Weltklimabericht zeigt die drastischen Folgen der menschengemachten Erwärmung der Erde. ZDFheute live spricht über die Bedeutung und wie unser Klima noch zu retten ist.

Beitragslänge:
34 min
Datum:

Bei den Permafrostböden in Sibirien gibt es wahrscheinlich keine einheitlich geltende Temperatur, die ihr Tauen auslöst. Bei jedem Grad Erderwärmung mehr wird ihr Auftauen laut IPCC-Schätzungen jeweils Milliarden Tonnen CO2 zusätzlich freisetzen - und damit die Erderwärmung weiter beschleunigen.

Am widerstandsfähigsten ist der Antarktis-Eisschild. Taut allerdings auch er vollständig, würde der Meeresspiegel um enorme 56 Meter ansteigen.

Was ist der sogenannte Welleneffekt?

Ein neuer Forschungszweig konzentriert sich auf die Frage, wie durch Klima-Kipppunkte ausgelöste plötzliche Veränderungen im Klimasystem zu Kettenreaktionen im Zuge eines sogenannten Welleneffekts führen. So gilt es als nahezu sicher, dass das Abschmelzen des Grönland-Eisschildes zur Verlangsamung eines Meeresströmungssystems namens Atlantische Meridionale Umwälzzirkulation (AMOC) führt.

Dies wiederum könnte das tropische Regenband südwärts verschieben und die Monsunregen in Afrika und Asien abschwächen. Wissenschaftler schließen auch nicht aus, dass die AMOC vollständig zusammenbricht. In diesem Fall würden die Winter in Europa härter und der Meeresspiegel in Nordatlantischen Becken könnte deutlich steigen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.