Sie sind hier:

Hilfsorganisation Oxfam : Klimakrise bedroht Wirtschaft der G7-Staaten

Datum:

Laut der Hilfsorganisation Oxfam droht den G7-Staaten durch die Klimakrise wirtschaftlicher Schaden in Billionenhöhe. Es gelte jetzt, den Klimaschutz entschieden voranzutreiben.

Unternehmen müssen beim Klimaschutz nachbessern.
Die G7 müssen beim Klimaschutz nachbessern, sonst droht schwerer Schaden für die Wirtschaft.
Quelle: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/Archiv

Die Hilfsorganisation Oxfam warnt die führenden Industrienationen vor heftigem Schaden für die Wirtschaft durch mangelnden Klimaschutz. "Die Klimakrise könnte die G7-Staaten im Jahr 2050 durchschnittlich 8,5 Prozent ihrer jährlichen Wirtschaftsleistung kosten, wenn sie keine ehrgeizigeren Maßnahmen zur Bekämpfung der Klimakatastrophe ergreifen", teilte Oxfam mit.

Der Verlust beliefe sich dann auf 4,8 Billionen Dollar (3,95 Billionen Euro), wie Berechnungen auf Grundlage einer Analyse des Schweizer Swiss Re Institutes ergeben hätten.

G7: CO2-Emissionen stärker senken

Bei ihrem Gipfel ab Freitag in Cornwall sollten sich die G7 darauf einigen, "die CO2-Emissionen schneller und stärker zu senken". Neben Deutschland und Großbritannien sind Frankreich, die USA, Italien, Japan und Kanada Mitglieder der Gruppe der sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte.

Das Swiss Re Institute hatte bereits im April festgestellt, dass der Klimawandel langfristig die größte Gefahr für die Weltwirtschaft sei. Ohne Gegenmaßnahmen drohe bis 2050 ein Temperaturanstieg um mehr als drei Grad Celsius im Vergleich zum vorindustriellen Zeitalter, die Weltwirtschaft würde um 18 Prozent schrumpfen.

Braunkohlekraftwerk Garzweiler
Kommentar

Umsetzung Klimaziele - Fehlt nur noch ein Plan 

Beeindruckend, wie schnell die Koalition sich plötzlich auf schärfere Klimaziele einigen kann. Jetzt fehlt es nur noch an einem nicht unwichtigen Detail: konkreten Maßnahmen.

von Florian Neuhann

Einbruch des globalen BIP droht

Oxfam bezieht sich auf ein Szenario, bei dem Swiss Re bereits von "einigen Gegenmaßnahmen" und einem Anstieg von 2,6 Grad ausgeht. Das globale Bruttoinlandsprodukt würde in dem Modell um 14 Prozent sinken. Dieses Niveau könnte nach Oxfam-Angaben auf Grundlage aktueller Zusagen aller Länder erreicht werden.

Bei der internationalen Klimakonferenz 2015 in Paris hatten sich die Staaten der Erde eigentlich darauf geeinigt, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad zu begrenzen sowie alles daran zu setzen, den Temperaturanstieg bereits bei 1,5 Grad zu stoppen.

Klimazusagen der G7 zu zaghaft?

Oxfam kritisierte, dass die Zusagen der G7-Staaten vor der Weltklimakonferenz Ende des Jahres deutlich hinter dem zurückblieben, was nötig sei, um das 1,5-Grad-Ziel zu erreichen. Dabei sollten die G7 als einige der größten Emittenten der Welt mit gutem Beispiel vorangehen.

"Die prognostizierten wirtschaftlichen Turbulenzen in den wohlhabenden G7-Ländern sind nur die Spitze des Eisbergs", sagte Max Lawson, Leiter der internationalen Kampagne gegen soziale Ungleichheit. "In vielen wirtschaftlich benachteiligten Teilen der Welt werden Todesfälle, Hunger und Armut als Folge extremer Wetterereignisse zunehmen."

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.