Sie sind hier:

Treffen der Ressortchefs - EU-Minister starten Tierwohl-Initiativen

Datum:

Gemeinsam mit Kollegen aus anderen EU-Ländern will Bundesagrarministerin Klöckner lange, qualvolle Tiertransporte verbieten. Auch ein Zuchtverbot von Pelztieren ist im Gespräch.

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner. Im Hintergrund zwei weitere Personen.
Bundesagrarministerin Julia Klöckner (Archivbild)
Quelle: dpa

Gemeinsam mit anderen EU-Ländern wie etwa den Niederlanden und Luxemburg fordert Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner ein europaweites Verbot für lange Tiertransporte. Entsprechende Initiativen brachte die CDU-Politikerin am Montag bei einem Treffen mit ihren Amtskolleginnen und -kollegen der anderen EU-Länder auf die Agenda.

Bei den Transporten stehen vor allem Marokko, die Türkei, Russland, der Nahe Osten und Asien im Fokus. Hintergrund ist, dass nicht garantiert werden kann, dass Tierschutzvorgaben auf den langen Reisen eingehalten werden.

 

Tierschutz darf nicht an den EU-Grenzen haltmachen.
Julia Klöckner (CDU)

Österreichs Agrarministerin Elisabeth Köstinger sprach etwa davon, dass es passieren könnte, dass Tieren außerhalb der EU vor der Schlachtung die Sehnen durchgeschnitten werden.

Brüssel soll EU-weite Regeln ausarbeiten

Deshalb wird nun gefordert, dass die EU-Kommission EU-weite Regeln ausarbeitet, um lange Tiertransporte in Drittländer auf der Straße und per Schiff zu verbieten. Klöckner sprach auch davon, dass man künftig genetisches Material, aber keine Tiere verschicken solle.

Die Transporte in Länder außerhalb der EU stehen schon länger in der Kritik. Je nach Region hätte ein Verbot für Deutschland unterschiedliche Auswirkungen: Mehrere Bundesländer haben bereits Beschränkungen oder Verbote erlassen.

Millionen Tiere werden jedes Jahr durch Europa transportiert.

Beitragslänge:
44 min
Datum:

 Klöckner: Auch gegen Pelztierzucht vorgehen

Auch mit Blick auf die Pelztierzucht sollen härtere Regeln eingeführt werden. So könnten in der EU keine Nerze mehr für Mäntel und Mützen gezüchtet und getötet werden. Österreich, die Niederlande und Deutschland fordern ein europaweites Verbot der Pelztierzucht. "Ein generelles Verbot der Pelztierhaltung in der EU ist überfällig", teilte Klöckner mit.

Inwieweit die anderen EU-Staaten Klöckners Vorstoß unterstützen, ist noch offen.

Grüne und Tierschützer begrüßten die Vorschläge der Ministerin grundsätzlich, kritisierten aber, Klöckner habe auf Bundesebene einem Verbot immer wieder im Weg gestanden.

Massentierhaltung und Schlachtfabriken: So manchem Steak-Gourmet vergeht da der Appetit. Zum Fleischgenuss gehört auch das Tierwohl. Doch wie lässt es sich erreichen?

Beitragslänge:
28 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.