ZDFheute

Wofür Union und SPD Geld ausgeben wollen

Sie sind hier:

Koalitionsausschuss - Wofür Union und SPD Geld ausgeben wollen

Datum:

Deutschland hat einen Rekordüberschuss erzielt. Die Koalitionsspitzen treffen sich am Abend, um über die Verwendung des Geldes zu beraten. Welche Projekte Union und SPD verfolgen.

"Deutschland droht zurückzufallen, wir brauchen massive Investitionen", so der SPD-Parteivorsitzende Norbert Walter-Borjans - vor allem in den Bereichen Verkehr und digitale Infrastruktur, aber auch für Schulen und Krankenhäuser.

Beitragslänge:
4 min
Datum:

Die neuen SPD-Chefs Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sind noch keine 100 Tage im Amt - aber bereits zum zweiten Mal bei Kanzlerin Angela Merkel zum Koalitionsausschuss geladen. Beim Treffen der Spitzen von CDU, CSU und SPD stehen gleich mehrere hochumstrittene Themen auf dem Programm. Vor allem soll es im Kanzleramt darum gehen, wie der überraschende Rekordüberschuss im Bundeshaushalt genutzt wird. Gestützt von niedrigen Zinsen hatte der Bund im vergangenen Jahr 13,5 Milliarden Euro mehr Einnahmen als Ausgaben. Was sind die voraussichtlichen Themen?

Olaf Scholz (SPD), Bundesfinanzminister. Archivbild

Rekordüberschuss 2019 - Wohin mit dem Geld?

Gerade noch hatte die Groko über den Sinn der schwarzen Null diskutiert – da führt eine Meldung die ganze Debatte ad absurdum. Der Bund erzielt einen Rekordüberschuss – und nun?

von Florian Neuhann

Unternehmensteuern

Container im Hafen von Hamburg. Archivbild
Container im Hafen von Hamburg. Archivbild
Quelle: Christian Charisius/dpa

Die Union fordert eine Reform der Unternehmensbesteuerung zur Entlastung der Wirtschaft. Fraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) kündigte vor dem Koalitionsausschuss an, dafür werde man kämpfen und "auch versuchen Olaf Scholz davon zu überzeugen". Laut Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat sich die Lage deutscher Firmen im Vergleich zu anderen Ländern deutlich verschlechtert. Die Bundesregierung müsse Wachstumsimpulse setzen, damit eine Rezession verhindert werde. Die SPD will Entlastungen der Wirtschaft dagegen nur mittragen, wenn zugleich Menschen mit kleinen und mittleren Einkommen profitieren und die Reicheren stärker zur Kasse gebeten werden.

Investitionsoffensive

Die Sozialdemokraten wollen die Haushaltsüberschüsse stattdessen für Investitionen in Schulen, Straßen, Krankenhäuser und andere Infrastruktur nutzen. Sie fordern außerdem, dass Bund, Länder und Kommunen in den kommenden zehn Jahren zusätzliche 450 Milliarden Euro in die Hand nehmen. Die Union verweist darauf, dass schon jetzt Rekordinvestitionen im Bundeshaushalt eingeplant sind. Noch nicht einmal dieses Geld werde von den Kommunen vollständig abgerufen.

Das sieht auch die SPD - und will deswegen, dass der Bund Altschulden von 2.500 besonders hoch verschuldeten Kommunen übernimmt. Nur so hätten die Gemeinden wieder die Chance, selbst zu investieren, argumentieren Esken und Walter-Borjans. Finanzminister Scholz hatte vorgeschlagen, einen erheblichen Teil der kommunalen Kassenkredite in die Bundesschuld zu übernehmen. Die Union lehnt das ab: Die Verantwortung für die kommunalen Altschulden liege bei den Ländern, argumentiert sie.

Bonpflicht

Kassenbon in einer Bäckerei. Archivbild
Kassenbon in einer Bäckerei. Archivbild
Quelle: Marijan Murat/dpa

Seit Jahresbeginn müssen Händler mit elektronischen Kassen ihren Kunden bei jedem Kauf einen Beleg geben. Der Einzelhandel kritisiert das massiv, die SPD verteidigt die Praxis, weil damit Steuerbetrug aufgedeckt werden soll. Wirtschaftsminister Altmaier drängt nun auf Änderungen: Es soll klar definierte Ausnahmen etwa für Einkäufe unter zehn Euro geben.

Mindestlohn und Kurzarbeitergeld

Der SPD-Parteitag hat Esken und Walter-Borjans den Auftrag gegeben, mit der Union über einen höheren Mindestlohn zu sprechen. Perspektivisches Ziel sollen zwölf Euro pro Stunde sein. "Auch in CDU und CSU gibt es hörbare Unterstützung für einen deutlich höheren Mindestlohn und die Auflösung des Investitionsstaus", sagte Walter-Borjans der "Rheinischen Post". "Wir wollen mit einem Mindestlohn von zwölf Euro, der steuerlichen Entlastung von Einkommen bis zu 90.000 Euro je veranlagtem Steuerzahler und für mindestens zehn Jahre anhaltend hohen Investitionen in Schulen, Krankenhäuser und Infrastruktur die Kaufkraft bis in durchaus gut verdienende Kreise hinein stärken."

Außerdem will die SPD, dass ein von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vorgelegtes Gesetz zum Schutz von Arbeitnehmern in Konjunkturkrisen möglichst schnell kommt. Damit wird der Einsatz von Kurzarbeitergeld erleichtert.

Landwirtschaft

Vor allem die CSU fordert eine Reaktion auf Proteste Tausender Bauern, die seit Wochen unter anderem gegen schärfere Düngeregeln mobil machen. Dabei ist der Handlungsspielraum begrenzt. Weil Nitratwerte im Grundwasser schon seit Jahren zu hoch sind, hat die EU-Kommission Deutschland beim Europäischen Gerichtshof (EuGH) verklagt und Recht bekommen - Berlin muss weitere Beschränkungen angehen, sonst drohen hohe Strafzahlungen. Umwelt- und Agrarministerium haben Vorschläge nach Brüssel geschickt. Ob sie aber als ausreichend angesehen werden, ist ungewiss.

Grundrente

Wenig Fortschritt ist beim Streitthema Grundrente zu erwarten. Die Unionsfraktion hatte Scholz und Heil zuletzt aufgefordert, verbesserte Vorschläge vorzulegen. Ein Kompromiss ist jedoch nicht in Sicht, sogar eine Verschiebung des Projekts stand zuletzt im Raum. Strittig ist unter anderem, ob die Grundrente bereits ab 33 Jahren mit Rentenbeiträgen gezahlt werden soll. Auch die geplante Finanzierung über die auf EU-Ebene noch nicht beschlossene Steuer auf Aktienkäufe ist umstritten.

Was ist die Grundrente?

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.