Sie sind hier:

Kolumbien : Ex-Guerillero Petro gewinnt Präsidentenwahl

Datum:

Mit Gustavo Petro wird zum ersten Mal ein linksgerichteter Politiker Präsident von Kolumbien. Nach der Stichwahl erhielt der Senator demnach 50,47 Prozent der Stimmen.

Gustavo Petro und seine Frau Veronica Alcocer nach dem Wahlsieg
Gustavo Petro und seine Frau Veronica Alcocer nach dem Wahlsieg zusammen mit Vizepräsidentin Francia Marquez
Quelle: Fernando Vergara/ AP Photo

Richtungswechsel beim wichtigsten Verbündeten der USA in Südamerika: Der ehemalige Guerillero Gustavo Petro hat die Präsidentenwahl in Kolumbien knapp gewonnen.

Erstmals in der Geschichte des eher konservativen Landes zieht ein Linker in den Präsidentenpalast ein. Der frühere Bürgermeister der Hauptstadt Bogotá kam nach der vorläufigen Auszählung auf 50,5 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt mitteilte. Der Immobilien-Unternehmer Rodolfo Hernández erhielt demnach 47,3 Prozent.

Ein Klick für den Datenschutz

Erst wenn Sie hier klicken, werden Bilder und andere Daten von Twitter nachgeladen. Ihre IP-Adresse wird dabei an externe Server von Twitter übertragen. Über den Datenschutz dieses Social Media-Anbieters können Sie sich auf der Seite von Twitter informieren. Um Ihre künftigen Besuche zu erleichtern, speichern wir Ihre Zustimmung in den Datenschutz-Einstellungen. Ihre Zustimmung können Sie im Bereich „Mein ZDF“ jederzeit widerrufen.

Erstmals linker Präsident

Das zweitbevölkerungsreichste Land Südamerikas mit rund 50 Millionen Einwohnern ist traditionell konservativ geprägt. Die soziale Kluft ist groß, aber bislang hatte linke Politik durch die Gewalt der Guerilla-Gruppen im jahrzehntelangen bewaffneten Konflikt einen schlechten Ruf.

"Heute ist ein Tag der Freude für das Volk", schrieb Petro nach der Schließung der Wahllokale auf Twitter. "Dies ist ein Sieg für Gott und für die Menschen und ihre Geschichte. Heute ist der Tag der Straßen und Plätze."

Ich akzeptiere das Ergebnis.
Rodolfo Hernández, Gegenkandidat

Auch der amtierende Präsident erkannte den Wahlsieg des früheren Mitglieds der Guerillaorganisation M-19 an. "Ich habe Gustavo Petro angerufen, um ihm als gewähltem Präsidenten des kolumbianischen Volkes zu gratulieren", schrieb der konservative Staatschef Iván Duque auf Twitter. "Wir sind übereingekommen, uns in den nächsten Tagen zu treffen, um einen harmonischen, institutionellen und transparenten Übergang einzuleiten."

Der unterlegene Kandidat räumte ebenfalls seine Niederlage ein. "Die Mehrheit der Bürger, die heute abgestimmt haben, haben den anderen Kandidaten gewählt", sagte Hernández in einer Videobotschaft.

Der frühere Guerillakämpfer Petro hat die erste Runde der Präsidentenwahl in Kolumbien klar gewonnen. Im Juni tritt Petro gegen den populistischen Bauunternehmer Hernández an.

Beitragslänge:
1 min
Datum:

Tourismus fördern

Petro will nach eigenen Worten das Land befrieden, die Ausbeutung von Rohstoffen bremsen, den Tourismus fördern und Unternehmen stärker besteuern.

Das könnte auch Folgen für Deutschland haben, das wegen der Sanktionen gegen Russland wegen des Angriffskriegs gegen die Ukraine künftig mehr Kohle aus Kolumbien importieren will.

Adelbert Lazay setzt sich für nachhaltige Forstwirtschaft ein.

Beitragslänge:
7 min
Datum:

Folgen für Deutschland

Zuletzt telefonierte Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit dem kolumbianischen Präsidenten Duque. Kolumbien prüfe die Möglichkeit, die Kohle-Exporte nach Deutschland zu erhöhen, um dessen Energiesicherheit zu stärken, hieß es danach in einer Mitteilung des Präsidialamtes in Bogotá.

Allerdings sind Kohleimporte aus Kolumbien in Deutschland sehr umstritten - Kritiker sprechen von "blutiger Kohle". Aktivisten beklagen beispielsweise eine Reihe von Menschenrechtsverletzungen und Umweltvergehen rund um Kolumbiens größte Kohlemine El Cerrejón im Nordosten des Landes.

Die Angst vor einem abrupten Lieferstopp russischen Erdgases ist groß. Müssen dann auch stillgelegte Kohlekraftwerke herhalten, um die Stromversorgung aufrecht zu halten?

Beitragslänge:
28 min
Datum:

Verbündeter der USA im Kampf gegen Drogen

Für die USA ist Kolumbien indes der wichtigste Verbündete im Kampf gegen den Drogenhandel. Das südamerikanische Land ist weltweit der größte Produzent von Kokain, das vor allem in die Vereinigten Staaten und nach Europa geliefert wird.

Zur Bekämpfung des Drogenschmuggels arbeitet Kolumbien eng mit den USA zusammen und erhält jährlich mehrere Millionen US-Dollar für die Zusammenarbeit im Krieg gegen Drogenkriminelle.

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro, Kubas Präsident Miguel Diaz-Canel und Boliviens Präsident Luis Arce posieren für ein Foto in Havana, Kuba.

Amerika-Gipfel in Los Angeles - Der Riss zwischen den USA und Lateinamerika 

Beim Amerika-Gipfel in Los Angeles gibt es viele Spannungen zwischen Gastgeber USA und dem lateinamerikanischen Süden. Es geht um aktuelle Fragen und historische Streitfälle.

Tobias Käufer, Bogota

Große Herausforderungen

Die Herausforderungen für den künftigen Staatschef sind groß: Kolumbien ringt mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie, großer sozialer Ungerechtigkeit und Gewalt. Von der amtierenden konservativen Regierung wurde der Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen nur halbherzig umgesetzt.

Kolumbien litt 52 Jahre lang unter einem blutigen Bürgerkrieg zwischen linken Rebellen, rechten Paramilitärs und staatlichen Sicherheitskräften. 220.000 Menschen kamen ums Leben, Millionen wurden vertrieben. 2016 schloss die Regierung einen Friedensvertrag mit der linken Farc-Guerilla, die Hoffnung auf einen Aufschwung war groß. Doch die Gewalt ist vor allem in ländlichen Gebieten zurück.

Mexiko, Michoacan: Schwer bewaffnete Soldaten bewachen das Fesival des Saint Jude. Archivbild

Lateinamerika - Drogenkriminalität steigt wegen Corona 

In Lateinamerika ist durch Corona die Armut dramatisch gestiegen. Davon profitiert vor allem die organisierte Kriminalität, die leichter neues Personal rekrutieren kann.

von Tobias Käufer

Francia Márquez wird Vizepräsidentin

An Petros Seite wird mit der designierten Vizepräsidentin Francia Márquez eine afro-kolumbianische Menschenrechtsaktivistin und Umweltschützerin mit an die Staatsspitze rücken.

Sie kämpfte in der von der Gewalt besonders betroffenen Region Cauca gegen illegale Goldsuche und wurde mehrmals bedroht. 2018 erhielt sie für ihren Kampf den renommierten Goldman-Preis.

Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.