Sie sind hier:

Konfliktbarometer 2020 - Kriege, Krisen, Corona

Datum:

Erstmals seit sechs Jahren gibt es wieder mehr Kriege. Das zeigt das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung auf. Auch Deutschland wird in dem Bericht genannt.

Archiv: Ein Soldat der armenischen Armee feuert eine Kanone ab in der Region Berg-Karabach.
Ein Konflikt der 2020 eskalierte: In der Region Berg-Karabach feuert ein Soldat der armenischen Armee eine Kanone ab. (Archivbild)
Quelle: Press Office of Armenian Defense Ministry Pan Photo/AP/dpa

Für Millionen Menschen weltweit ist nicht Corona die größte Gefahr - sondern Krieg. Deren Zahl ist 2020 weltweit von 15 auf 21 gestiegen, wie das Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung (HIK) in seinem neuesten Bericht feststellt. So viele Kriege gab es zuletzt vor sechs Jahren.

Für das Konfliktbarometer untersuchen und analysieren über 200 ehrenamtliche Forscherinnen und Forscher gewaltsame und gewaltlose Konflikte auf der ganzen Welt. So können sie Veränderungen seit 1992 verfolgen.

Naher Osten als Region mit meisten Kriegen abgelöst

"Man kann die höhere Zahl an Kriegen eher mit der Intensivierung von bestehenden Konflikten als mit dem Ausbruch von neuen Konflikten erklären", sagt Maximilian Brien, Co-Chefredakteur des Konfliktbarometers. Die meisten Konflikte, die beobachtet wurden, sind also nicht neu.

Die Region mit den meisten Kriegen ist dieses Jahr die Sub-Sahara in Afrika. So kam etwa neben innerstaatlichen Kriegen im Südsudan und Äthiopien noch der Konflikt um die Tigray-Region hinzu. 2019 waren es noch der Nahe Osten und Nordafrika.

Unter anderem eskalierten auch der Konflikt um die Region Südjemen, die Auseinandersetzungen um Berg-Karabach sowie die Konflikte zwischen islamistischen Gruppen und Regierung im Kongo und in Mosambik.

Auch in Deutschland "gewaltsame Krisen"

Anders als in den letzten Jahren wurden mit dem Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien zwei Kriege in Europa verzeichnet. Der Donbas-Konflikt in der Ukraine wurde als begrenzter Krieg weiter geführt.

Auch Deutschland kommt in den Bericht vor. Hier wurden "gewaltsame Krisen" beobachtet. "In Deutschland stufen wir die systematische Gewalt, die von fremdenfeindlichen und rechtsextremen Gruppen und Individuen ausgeht, als gewaltsame Krise ein", sagt Maximilian Brien. Ein zentrales Ereignis im Jahr 2020 war das Attentat von Hanau.

[Hier finden Sie eine Chronik rechter Gewalt in Deutschland]

In den USA werden die Proteste der Black-Lives-Matter-Bewegung (BLM) und der Konflikt zwischen rechtsextremen Gruppen und der Regierung als gewaltsame Krisen genannt.

Einfluss der Corona-Pandemie

Es sei noch nicht eindeutig zu erkennen, inwiefern die Corona-Pandemie die Krisen und Kriege beeinflusst, sagt Brien.

Wir dürfen Corona aber nicht getrennt von Konflikten betrachten.

Einerseits dürften autoritäre Staaten Grundrechtseinschränkungen genutzt haben, um Gegenbewegungen abzuschwächen, andererseits wurden Proteste, wie etwa die BLM-Proteste in den USA durch Corona nicht gedämpft oder es kam sogar wie in den Philippinen zu einem Waffenstillstand, um sich auf die Bekämpfung der Pandemie zu konzentrieren.

Zehn Monate nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd hat in Minneapolis der Prozess gegen einen ehemaligen Polizisten begonnen. Für Floyds Familie und die Black-Lives-Matter Bewegung ein bedeutsamer Tag.

Beitragslänge:
2 min
Datum:

Positive Entwicklungen

Die Forschenden rund um die Chefredakteure Maximilian Brien und Giacomo Köhler haben auch positive Entwicklungen dokumentiert: So wurden drei Kriege zu begrenzten Kriegen oder gewaltsamen Krisen deeskaliert.

Konflikte sind nicht per se negativ.
Giacomo Köhler, Konfliktbarometer 2020

"Vor allem wenn sie nicht gewaltsam verlaufen, kann von ihnen eine entscheidende, konstruktive Wirkung ausgehen", sagt Köhler.

So gab es etwa in Bolivien trotz massiver Auseinandersetzungen um die Wahl 2019 einen friedlichen und demokratischen Machtwechsel und in Libyen unterzeichneten Regierung und Armee im Oktober ein Waffenstillstandsabkommen.

Seit November tobt im nördlichen Teil Äthiopiens ein militärischer Konflikt. Menschen werden vertrieben, es soll zu Massakern gekommen sein. Hilfsorganisationen berichten von Menschenrechtsverletzungen, Vergewaltigungen und Lebensmittelmangel.

Beitragslänge:
2 min
Datum:
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.